Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Raketeneinschlag: Israel fliegt Luftangriffe auf Gazastreifen



Als Reaktion auf eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete hat Israel am Mittwoch Luftangriffe auf die Palästinenserenklave geflogen. Israelische Kampfflugzeuge hätten damit begonnen, «terroristische Ziele im Gazastreifen» anzugreifen, erklärte die Armee am Mittwochmorgen.

Zuvor hatten die Streitkräfte erklärt, eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete sei am frühen Mittwochmorgen in der Stadt Beer Sheva im Süden des Landes eingeschlagen. Laut israelischer Polizei entstanden dabei Schäden. Nähere Angaben zum Ausmass der Schäden machte die Polizei allerdings nicht.

Medienberichten zufolge schlug die Rakete im Garten eines Familienhauses ein. Es sei niemand verletzt worden, die Familie mit drei Kindern habe aber einen Schock erlitten. Beer Sheva liegt rund 40 Kilometer östlich des Gazastreifens. Zuletzt hatten die Spannungen zwischen Israel und Palästinensern wieder zugenommen. (wst/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Sechs neue Fälle im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump droht erneut mit Einfuhrzöllen auf EU-Autos

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smeyers 17.10.2018 16:22
    Highlight Highlight Du schlägst mich, ich schlage dich. Und weil Israel zurückschlägt (oh Wunder 😮) weinen die Palästinser und mit Ihnen die Welt damit das Bashing unter dem Deckmantel der Israelkritik (nein definitiv kein Antisemitismus 😂) stattfinden kann.
  • rodolofo 17.10.2018 08:47
    Highlight Highlight Israel und die Palästinenser die zehntausendvierhundertsiebenundfünfzigste!
    Klappe!
    Wer hat hier Klappe gerufen!
    ICH bin hier der Regisseur!
    Jahwe, alias Allah, alias Gott!
    Also: Klappe!
    Und Action!

Antike Metropole in Israel entdeckt – 5000 Jahre alt

Forscher haben in Nordisrael die Überreste einer beeindruckenden altertümlichen Metropole freigelegt. Die Stätte nahe dem heutigen Harish im Bezirk Haifa sei rund 5000 Jahre alt und die «grösste und zentralste», die jeweils im Gebiet des Nahoststaats entdeckt worden sei, erklärte die Israelische Altertumsbehörde am Sonntag.

Kosmopolitisch und planvoll angelegt sei die Stadt gewesen, die nach deren Schätzungen rund 6000 Einwohner hatte. Die Arbeiten an der Ausgrabungsstätte En Esur legten …

Artikel lesen
Link zum Artikel