Post
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaserbild

Das sind die Schlagzeilen der Sonntagspresse.

Schweizer Millionen für Skandal-NGO, Post-Aufsicht und Wein-Kartell: Die Sonntags-Storys

18.02.18, 06:54 18.02.18, 11:00


Bund zahlt Millionen an Skandal-NGO

Die Schweiz zahlte laut Meldungen des «SonntagsBlick» und der «SonntagsZeitung» in den vergangenen fünf Jahren rund 20,4 Millionen Franken an die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Nichtregierungsorganisation Oxfam. Wie das EDA den Zeitungen bestätigte, verbinde das Aussendepartement und Oxfam eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit. Das EDA verurteile die Not hilfsbedürftiger Menschen für sexuellen oder anderweitigen Missbrauch auszunutzen und forderte eine lückenlose Aufklärung. Ohne eine solche Klarheit wäre es allerdings verfrüht, die Zusammenarbeit mit Oxfam zu beenden, teilte das EDA dem «SonntagsBlick» und der «SonntagsZeitung» mit.

Neue Aufsicht für Postauto gefordert

Zahlreichen Experten genügt laut der «NZZ am Sonntag» die versprochene Aufarbeitung der Subventionsaffäre bei Postauto nicht. Sie fordern vielmehr eine neue Aufsichtsbehörde, weil es Interessenskonflikte beim zuständigen Bundesamt für Verkehr gebe. So formuliere das Amt einerseits Gesetze sowie Verordnungen und kontrolliere andererseits gleichzeitig deren Einhaltung. Selbst die liberale Denkfabrik Avenir Suisse unterstütze daher einen Vorschlag für einen unabhängigen Regulator. Die «SonntagsZeitung» schreibt zudem, dass sich Bundesrätin Doris Leuthard aufgrund der Postauto-Affäre vor dem Parlament verantworten müsse. FDP und SP verlangten in dringenden Interpellationen eine Sonderdebatte zur Post.

Schweizer Spitäler importieren Leichenteile

Recherchen der «SonntagsZeitung» zeigen, dass Schweizer Spitäler Leichenteile für Ausbildungszwecke im Ausland einkaufen. So liefere etwa die Firma Medcure seit Jahren regelmässig ihre «Waren» auch in die Schweiz. Im November habe es zum Beispiel einen Fall gegeben, wo der Schulthess-Klinik in Zürich für 3600 Franken sechs Arme für einen Chirurgie-Kurs geliefert worden seien. Ein Sprecher der Klinik sagte gegenüber der Zeitung, es seien alle nötigen Dokumente mitgeliefert worden. Der Import von Leichenteilen in die Schweiz für Aus- und Weiterbildung ist laut der Zeitung aber so gut wie gar nicht geregelt, weshalb von Expertenseite nun strengere Regeln gefordert würden.

Zahl der DNA-Analysen sinkt deutlich

Die Kantonspolizei Bern schlägt Alarm: Die Zahl der aufgeklärten Straftaten werde in Zukunft zurückgehen, sagt ein Sprecher gegenüber der SonntagsZeitung. Als Grund nennt die Polizei insbesondere ein Urteil des Bundesgerichts von 2014. Darin erhöhten die Richter aus Lausanne die Hürden für die Anordnung einer DNA-Analyse von Polizei und Staatsanwaltschaft. Tatsächlich sind seither die DNA-Auswertungen in der Verbrechensbekämpfung deutlich zurückgegangen. 2014 speisten die Kantone noch rund 38'000 DNA-Profile in die nationale Datenbank des Bundesamts für Polizei ein. Im Jahr 2017 waren es rund 15 Prozent weniger. Experten vermuten, dass der Rückgang bei den Auswertungen auch mit der generell sinkenden Kriminalität und knapperen Budgets in der Strafverfolgung zusammenhängen. 

Wein-Kartell erschüttert Wallis

Die sechs Walliser Weinkellereien Provins, Orsat, Giroud, Germanier, Taillefer und Schenk sollen laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» ihre Preise abgesprochen haben. Sie produzieren rund 50 Prozent des Walliser Weinvolumens und sollen an einem konspirativen Treffen im September 2012 bestimmt haben, wie viel sie den Winzern für Fendant, Pinot noir, Gamay und Dôle zahlen wollten. An einem zweiten Treffen hätten die Weinhändler auch eine Preisabsprache gegenüber den Grossisten beschliessen sollen. Die geplante Absprache gegenüber dem Grosshandel kam jedoch nicht zustande, weil einige Beteiligte darin ein illegales Kartell vermuteten. Die eidgenössische Wettbewerbskommission habe aufgrund der Vorgänge «eine Marktbeobachtung der Weinbranche» vorgenommen. Allerdings erklärte die Weko gegenüber der Zeitung nun, dass sie keine Untersuchung eröffne, weil für die Ereignisse die Verjährungsfrist von fünf Jahren knapp abgelaufen war.

Militärs müssen ins Cyber-Training

Ab nächstem Herbst müssen laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» alle Berufsoffiziere, die Militär- oder Staatswissenschaften an der ETH Zürich studieren, auch Vorlesungen und Übungen zur Cyber-Sicherheit besuchen. Zudem werde dieser Bereich auch an der Militärakademie in Birmensdorf (ZH) in den Lehrplan integriert. Das Verteidigungsdepartement (VBS) von Bundesrat Guy Parmelin will über die Berufsoffiziere, die ihr Wissen weitergeben, künftig die ganze Truppe erreichen. Armeeangehörige sollen dadurch erfahren, was Cyberabwehr bedeute und für mögliche Gefahren im Umgang mit elektronischen Mitteln sensibilisiert werden, sagte ein VBS-Sprecher zu der Zeitung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 18.02.2018 09:32
    Highlight Das Wein Kartell führt halt dazu dass keiner mehr schlechten, überteuerten walliser Wein trinkt.
    20 0 Melden
  • mogad 18.02.2018 08:54
    Highlight 15% weniger DNA-Analysen als im Vorjahr. Gründe: weniger Kriminalität und weniger Geld für die Strafverfolgungsbehörden. Was sagt SVP-Rickli denn dazu? Sie verlangt immer wieder im Auftrag ihrer Partei strengere Strafverfolgung, härtere Strafen. Dann aber geht ihre Partei hin, zusammen mit der FDP und nimmt den Strafverfolgungsbehörden das Geld weg. Weniger Geld heisst weniger Personal, heisst weniger Strafverfolgung. Oder glauben diese Rechtsbürgerlichen, wenn dann erst die Kontrolle über die Arbeitszeit weg ist, werde einer für zwei schuften, zum gleichen Lohn?
    14 10 Melden
    • Makatitom 18.02.2018 16:30
      Highlight Das "weniger Kriminalität" ist ja gerade der Grund, dass Zickli und Co. so handeln. Mittel streichen und hoffen, dass sich die Kriminalität wieder erhöht, damit man die Hassthemen Ausländer und Sozialschmarotzer schön weiter bewirtschaften und damit die eigentlichen Probleme, nämlich die Steuerflüchtlinge in den höchsten Rängen ihrer Partei, tarnen kann
      3 2 Melden

Auch das noch: PostAuto hat Chauffeuren zu wenig bezahlt

Die PostAuto Schweiz AG kommt nicht zur Ruhe. Postauto-Chauffeure haben von ihrem Arbeitgeber jahrelang zu wenig Zulagen und Spesen erhalten. Strittig ist, ob eine Rückerstattung nur für die Jahre 2016 und 2017 oder rückwirkend für weitere Jahre geleistet werden muss.

Zwei Millionen Franken erstattet die PostAuto Schweiz AG ihren Chauffeuren für fehlerhafte Spesen- und Zulagenabrechnungen zurück. PostAuto Schweiz bestätigte am Montag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht des «Blick».

Konkret …

Artikel lesen