Solothurn

Schafe sind im Kanton Solothurn verschwunden – nicht zum ersten Mal in diesem Jahr. Bild: Katntonspolizei Solothurn

Schafe weg, Schafe wieder da, Schafe weg: Solothurner Polizei steht vor einem Rätsel

18.11.17, 21:54 19.11.17, 10:04

Zugegeben, bei dieser Vermisstmeldung ist es schwierig, sich ein Lachen zu verkneifen. Dies liegt aber nicht daran, dass für einmal nicht ein Mensch, sondern vier Schafe gesucht werden. Lustig ist viel mehr der Text des Zeugenaufrufs. Denn die Medienmitteilung der Kantonspolizei Solothurn liest sich so:

«Es handelt sich dabei um zwei braune, zirka 1-jährige Bergschafböcke und jeweils um ein weisses und ein braunes Bergschafweibchen – beide zirka 2-jährig. Sie verfügen über keine speziellen Eigenheiten und wogen, gemäss Besitzer, jedes rund 40 Kilogramm.»

Medienmitteilung Kantonspolizei Solothurn

Inwiefern es mir hilft, zu wissen, dass die Schafe je rund 40 Kilogramm wiegen, erschliesst sich mir nicht ganz (meistens habe ich keine Wage in meinem Rucksack). Gut, wenn ich einem ganz fetten Schaf auf der Strasse begegne, kann ich es getrost seine Wege ziehen lassen. Es ist nicht das Gesuchte. Aber ganz ehrlich: Zu sagen, die Tiere verfügten über keine speziellen Eigenheiten, ist schon ein wenig fies. Arme Schafe. Mähh.

Auch das Fahndungsbild ist amüsant

Quelle: Kantonspolizei Solothurn

Dazu schreibt das Korps

«Auf dem beigefügten Foto sind nur zwei von vier vermissten Schafen (die beiden rechts) abgebildet. Von den beiden weiteren Vermissten steht kein Foto zur Verfügung.»

Medienmitteilung Kantonspolizei Solothurn

Das erschwert natürlich die Sache. Aber jetzt zum Kern der Geschichte. Die verschwundenen Schafe in Flumenthal sind ein merkwürdiger Fall. Weil damit sind bereits zum zweiten Mal im Kanton Solothurn Schafe verschwunden – innert weniger Monate. Das letzte Mal passierte dies im September, in Mümliswil-Ramiswil.

«Die ganze Geschichte ist absolut mysteriös»

Schafzüchter

Es wird noch merkwürdiger: Damals tauchten fünf der sieben verschwundenen Schafe nach einigen Tagen wieder auf – auf der Weide, von der sie verschwunden waren. Dazu mussten sie einen Zaun überqueren – er stand unter Strom.

«Die ganze Geschichte ist absolut mysteriös», sagte der damals betroffene Züchter zum «Regionaljournal Aargau Solothurn». Er geht trotz der Rückkehr der Schafe von Diebstahl aus. Ein mulmiges Gefühl bleibe dennoch, gab er zu.

Ob auch diesmal die Schafe plötzlich wieder auf der Weide auftauchen (oder zumindest einige von ihnen), wird sich zeigen. Derzeit gehen die Behörden nicht von einem Zusammenhang aus, wie die Sprecherin der Kantonspolizei zur Solothurner Zeitung sagte. 

Ausgeschlossen wird auch, dass der Wolf, der sich im Schwarzbubenland herumtreibt, etwas mit dem Verschwinden zu tun hat. Geographisch liegt Flumenthal zu weit weg. Und ausserdem: Es wurden keine Wolfsspuren gefunden.

Es bleibt mysteriös. Wer zur Lösung des Rätsels beitragen kann, soll sich bei der Kantonspolizei Solothurn melden.

Your daily Jööö: Eine Prothese für das Pony

57s

Your daily Jööö: Eine Prothese für das Pony

Video: watson

So sehen schwangere Tiere unter dem Röntgengerät aus

Das könnte dich auch interessieren:

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mirischgliich 20.11.2017 22:35
    Highlight Ja, hat denn niemand "Glennkill" oder "Garou" gelesen???
    Es ist doch klar, dass diese Schafe daran sind, ein Verbrechen aufzuklären! Dafür müssen sie natürlich ab und zu heimlich die Weide verlassen!
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Glennkill
    0 0 Melden
  • Balikc 20.11.2017 13:44
    Highlight https://www.facebook.com/RozwaleCieNaStarcie/videos/218429641671762/
    0 0 Melden
  • River 19.11.2017 12:10
    Highlight
    1 0 Melden
  • Karl33 19.11.2017 10:06
    Highlight Da wollte wohl ein anderer Züchter seine Schafe von den Böcken besteigen lassen...
    1 0 Melden
  • Neemoo 19.11.2017 07:30
    Highlight Tippe mal auf eine besondere Art "Bermuda-Dreieck". Schon lange nicht mehr so gelacht am Sonntagmorgen um 07.15 :D
    3 1 Melden
    • dany1991 19.11.2017 09:52
      Highlight #metoo 😂
      1 0 Melden
  • Eine_win_ig 19.11.2017 01:02
    Highlight In dieser Kommentarspalte:
    Lasse deine Schafswitze von den Usern beurteilen.
    6 1 Melden
  • leu84 19.11.2017 00:21
    Highlight Nach dem zählen des dritten Schafes ist er eingeschlafen
    24 3 Melden
  • ohjaja! 19.11.2017 00:18
    Highlight Das sind doch bestimmt diese islamisten gewesen, die sie nun essen 😂
    15 11 Melden
  • zwätschgechopf 18.11.2017 23:30
    Highlight Das war wohl wiedermal dieser Erdogan. #määhtoo
    55 3 Melden
  • Stärnäföifi Fotzucheib 18.11.2017 23:20
    Highlight Das Himmel traurigste an der Sache mit den Schaafen ist, und dass wird auch die Staatsanwaltschaft sowie die Gerichte noch ausgiebig beschäftigen.

    Warum sind die Schaafe "füdliblutt" auf der Weide? 😀
    13 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.11.2017 12:58
      Highlight Meinten Sie "Schaafsanwaltschaft"?
      5 0 Melden
  • derEchteElch 18.11.2017 22:44
    Highlight Wenns auf der Weide eine Pfütze gibt ist das Rätsel gelöst. Sven Bømwøllen ist auch durch solche von Ort zu Ort „gesprungen“ und dem Hirten und Hund entkommen..
    15 7 Melden
  • Schnuderbueb 18.11.2017 22:20
    Highlight "Es wurden keine Wolfsspuren gefunden." Jä logisch! Äs isch jo au dr schwarzi Panther gsi, wo sid langem wieder ä mol äs bsüechli im Schwarzbuebäland macht.
    21 9 Melden
  • WinterKeks 18.11.2017 22:04
    Highlight Kennt ihr noch das Computerspiel Sven Bømwøllen? Da kommt irgendwann auch das Ufo und beamt die Schafe hoch. Rätsel gelöst.
    53 4 Melden
    • leu84 18.11.2017 22:37
      Highlight Der gute alte Sven.
      13 3 Melden

Du machst Zivilschutz? Dann haben wir gute Nachrichten für dich

Zivilschutzleistende sollen künftig weniger Diensttage leisten müssen. Die Dienstpflicht für Mannschaft und Unteroffiziere soll insgesamt zwölf Jahre oder maximal 245 Diensttage betragen. Damit fände eine Angleichung an die Armee statt.

Heute dauert die Dienstpflicht vom zwanzigsten bis zum vierzigsten Altersjahr. Dabei unterscheidet sich die Gesamtzahl der zu leistenden Diensttage je nach Funktion und ist gesetzlich nicht begrenzt.

Dies will der Bundesrat ändern. In der Totalrevision des …

Artikel lesen