Solothurn
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schafe sind im Kanton Solothurn verschwunden – nicht zum ersten Mal in diesem Jahr. Bild: Katntonspolizei Solothurn

Schafe weg, Schafe wieder da, Schafe weg: Solothurner Polizei steht vor einem Rätsel



Zugegeben, bei dieser Vermisstmeldung ist es schwierig, sich ein Lachen zu verkneifen. Dies liegt aber nicht daran, dass für einmal nicht ein Mensch, sondern vier Schafe gesucht werden. Lustig ist viel mehr der Text des Zeugenaufrufs. Denn die Medienmitteilung der Kantonspolizei Solothurn liest sich so:

«Es handelt sich dabei um zwei braune, zirka 1-jährige Bergschafböcke und jeweils um ein weisses und ein braunes Bergschafweibchen – beide zirka 2-jährig. Sie verfügen über keine speziellen Eigenheiten und wogen, gemäss Besitzer, jedes rund 40 Kilogramm.»

Medienmitteilung Kantonspolizei Solothurn

Inwiefern es mir hilft, zu wissen, dass die Schafe je rund 40 Kilogramm wiegen, erschliesst sich mir nicht ganz (meistens habe ich keine Wage in meinem Rucksack). Gut, wenn ich einem ganz fetten Schaf auf der Strasse begegne, kann ich es getrost seine Wege ziehen lassen. Es ist nicht das Gesuchte. Aber ganz ehrlich: Zu sagen, die Tiere verfügten über keine speziellen Eigenheiten, ist schon ein wenig fies. Arme Schafe. Mähh.

Auch das Fahndungsbild ist amüsant

Bild

Quelle: Kantonspolizei Solothurn

Dazu schreibt das Korps

«Auf dem beigefügten Foto sind nur zwei von vier vermissten Schafen (die beiden rechts) abgebildet. Von den beiden weiteren Vermissten steht kein Foto zur Verfügung.»

Medienmitteilung Kantonspolizei Solothurn

Das erschwert natürlich die Sache. Aber jetzt zum Kern der Geschichte. Die verschwundenen Schafe in Flumenthal sind ein merkwürdiger Fall. Weil damit sind bereits zum zweiten Mal im Kanton Solothurn Schafe verschwunden – innert weniger Monate. Das letzte Mal passierte dies im September, in Mümliswil-Ramiswil.

«Die ganze Geschichte ist absolut mysteriös»

Schafzüchter

Es wird noch merkwürdiger: Damals tauchten fünf der sieben verschwundenen Schafe nach einigen Tagen wieder auf – auf der Weide, von der sie verschwunden waren. Dazu mussten sie einen Zaun überqueren – er stand unter Strom.

«Die ganze Geschichte ist absolut mysteriös», sagte der damals betroffene Züchter zum «Regionaljournal Aargau Solothurn». Er geht trotz der Rückkehr der Schafe von Diebstahl aus. Ein mulmiges Gefühl bleibe dennoch, gab er zu.

Ob auch diesmal die Schafe plötzlich wieder auf der Weide auftauchen (oder zumindest einige von ihnen), wird sich zeigen. Derzeit gehen die Behörden nicht von einem Zusammenhang aus, wie die Sprecherin der Kantonspolizei zur Solothurner Zeitung sagte. 

Ausgeschlossen wird auch, dass der Wolf, der sich im Schwarzbubenland herumtreibt, etwas mit dem Verschwinden zu tun hat. Geographisch liegt Flumenthal zu weit weg. Und ausserdem: Es wurden keine Wolfsspuren gefunden.

Es bleibt mysteriös. Wer zur Lösung des Rätsels beitragen kann, soll sich bei der Kantonspolizei Solothurn melden.

Your daily Jööö: Eine Prothese für das Pony

abspielen

Video: watson

So sehen schwangere Tiere unter dem Röntgengerät aus

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mirischgliich 20.11.2017 22:35
    Highlight Highlight Ja, hat denn niemand "Glennkill" oder "Garou" gelesen???
    Es ist doch klar, dass diese Schafe daran sind, ein Verbrechen aufzuklären! Dafür müssen sie natürlich ab und zu heimlich die Weide verlassen!
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Glennkill
    Benutzer Bild
  • Balikc 20.11.2017 13:44
    Highlight Highlight https://www.facebook.com/RozwaleCieNaStarcie/videos/218429641671762/
  • River 19.11.2017 12:10
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Karl33 19.11.2017 10:06
    Highlight Highlight Da wollte wohl ein anderer Züchter seine Schafe von den Böcken besteigen lassen...
  • Neemoo 19.11.2017 07:30
    Highlight Highlight Tippe mal auf eine besondere Art "Bermuda-Dreieck". Schon lange nicht mehr so gelacht am Sonntagmorgen um 07.15 :D
    • dany1991 19.11.2017 09:52
      Highlight Highlight #metoo 😂
  • Eine_win_ig 19.11.2017 01:02
    Highlight Highlight In dieser Kommentarspalte:
    Lasse deine Schafswitze von den Usern beurteilen.
  • leu84 19.11.2017 00:21
    Highlight Highlight Nach dem zählen des dritten Schafes ist er eingeschlafen
  • ohjaja! 19.11.2017 00:18
    Highlight Highlight Das sind doch bestimmt diese islamisten gewesen, die sie nun essen 😂
  • zwätschgechopf 18.11.2017 23:30
    Highlight Highlight Das war wohl wiedermal dieser Erdogan. #määhtoo
  • derEchteElch 18.11.2017 22:44
    Highlight Highlight Wenns auf der Weide eine Pfütze gibt ist das Rätsel gelöst. Sven Bømwøllen ist auch durch solche von Ort zu Ort „gesprungen“ und dem Hirten und Hund entkommen..

Das Schreddern lebender Küken wird verboten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das will nach dem Nationalrat auch der Ständerat. Er hat am Donnerstag eine entsprechende Motion ohne Gegenantrag angenommen.

Zwar werde das Verfahren schon heute nur noch bei einem kleinen Teil der Küken angewendet, sagte Ruedi Noser (FDP/ZH) im Namen der vorberatenden Kommission, welche unisono die Annahme der Motion empfohlen hatte. Trotzdem sei ein explizites Verbot sinnvoll, um den Fokus auf andere Methoden und auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel