Solothurn
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schafe sind im Kanton Solothurn verschwunden – nicht zum ersten Mal in diesem Jahr. Bild: Katntonspolizei Solothurn

Schafe weg, Schafe wieder da, Schafe weg: Solothurner Polizei steht vor einem Rätsel

18.11.17, 21:54 19.11.17, 10:04


Zugegeben, bei dieser Vermisstmeldung ist es schwierig, sich ein Lachen zu verkneifen. Dies liegt aber nicht daran, dass für einmal nicht ein Mensch, sondern vier Schafe gesucht werden. Lustig ist viel mehr der Text des Zeugenaufrufs. Denn die Medienmitteilung der Kantonspolizei Solothurn liest sich so:

«Es handelt sich dabei um zwei braune, zirka 1-jährige Bergschafböcke und jeweils um ein weisses und ein braunes Bergschafweibchen – beide zirka 2-jährig. Sie verfügen über keine speziellen Eigenheiten und wogen, gemäss Besitzer, jedes rund 40 Kilogramm.»

Medienmitteilung Kantonspolizei Solothurn

Inwiefern es mir hilft, zu wissen, dass die Schafe je rund 40 Kilogramm wiegen, erschliesst sich mir nicht ganz (meistens habe ich keine Wage in meinem Rucksack). Gut, wenn ich einem ganz fetten Schaf auf der Strasse begegne, kann ich es getrost seine Wege ziehen lassen. Es ist nicht das Gesuchte. Aber ganz ehrlich: Zu sagen, die Tiere verfügten über keine speziellen Eigenheiten, ist schon ein wenig fies. Arme Schafe. Mähh.

Auch das Fahndungsbild ist amüsant

Quelle: Kantonspolizei Solothurn

Dazu schreibt das Korps

«Auf dem beigefügten Foto sind nur zwei von vier vermissten Schafen (die beiden rechts) abgebildet. Von den beiden weiteren Vermissten steht kein Foto zur Verfügung.»

Medienmitteilung Kantonspolizei Solothurn

Das erschwert natürlich die Sache. Aber jetzt zum Kern der Geschichte. Die verschwundenen Schafe in Flumenthal sind ein merkwürdiger Fall. Weil damit sind bereits zum zweiten Mal im Kanton Solothurn Schafe verschwunden – innert weniger Monate. Das letzte Mal passierte dies im September, in Mümliswil-Ramiswil.

«Die ganze Geschichte ist absolut mysteriös»

Schafzüchter

Es wird noch merkwürdiger: Damals tauchten fünf der sieben verschwundenen Schafe nach einigen Tagen wieder auf – auf der Weide, von der sie verschwunden waren. Dazu mussten sie einen Zaun überqueren – er stand unter Strom.

«Die ganze Geschichte ist absolut mysteriös», sagte der damals betroffene Züchter zum «Regionaljournal Aargau Solothurn». Er geht trotz der Rückkehr der Schafe von Diebstahl aus. Ein mulmiges Gefühl bleibe dennoch, gab er zu.

Ob auch diesmal die Schafe plötzlich wieder auf der Weide auftauchen (oder zumindest einige von ihnen), wird sich zeigen. Derzeit gehen die Behörden nicht von einem Zusammenhang aus, wie die Sprecherin der Kantonspolizei zur Solothurner Zeitung sagte. 

Ausgeschlossen wird auch, dass der Wolf, der sich im Schwarzbubenland herumtreibt, etwas mit dem Verschwinden zu tun hat. Geographisch liegt Flumenthal zu weit weg. Und ausserdem: Es wurden keine Wolfsspuren gefunden.

Es bleibt mysteriös. Wer zur Lösung des Rätsels beitragen kann, soll sich bei der Kantonspolizei Solothurn melden.

Your daily Jööö: Eine Prothese für das Pony

Video: watson

So sehen schwangere Tiere unter dem Röntgengerät aus

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Das essen wir alles in einem Jahr

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mirischgliich 20.11.2017 22:35
    Highlight Ja, hat denn niemand "Glennkill" oder "Garou" gelesen???
    Es ist doch klar, dass diese Schafe daran sind, ein Verbrechen aufzuklären! Dafür müssen sie natürlich ab und zu heimlich die Weide verlassen!
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Glennkill
    0 0 Melden
  • Balikc 20.11.2017 13:44
    Highlight https://www.facebook.com/RozwaleCieNaStarcie/videos/218429641671762/
    0 0 Melden
  • River 19.11.2017 12:10
    Highlight
    1 0 Melden
  • Karl33 19.11.2017 10:06
    Highlight Da wollte wohl ein anderer Züchter seine Schafe von den Böcken besteigen lassen...
    1 0 Melden
  • Neemoo 19.11.2017 07:30
    Highlight Tippe mal auf eine besondere Art "Bermuda-Dreieck". Schon lange nicht mehr so gelacht am Sonntagmorgen um 07.15 :D
    3 1 Melden
    • dany1991 19.11.2017 09:52
      Highlight #metoo 😂
      1 0 Melden
  • Eine_win_ig 19.11.2017 01:02
    Highlight In dieser Kommentarspalte:
    Lasse deine Schafswitze von den Usern beurteilen.
    6 1 Melden
  • leu84 19.11.2017 00:21
    Highlight Nach dem zählen des dritten Schafes ist er eingeschlafen
    24 3 Melden
  • ohjaja! 19.11.2017 00:18
    Highlight Das sind doch bestimmt diese islamisten gewesen, die sie nun essen 😂
    15 11 Melden
  • zwätschgechopf 18.11.2017 23:30
    Highlight Das war wohl wiedermal dieser Erdogan. #määhtoo
    55 3 Melden
  • derEchteElch 18.11.2017 22:44
    Highlight Wenns auf der Weide eine Pfütze gibt ist das Rätsel gelöst. Sven Bømwøllen ist auch durch solche von Ort zu Ort „gesprungen“ und dem Hirten und Hund entkommen..
    15 7 Melden
  • Schnuderbueb 18.11.2017 22:20
    Highlight "Es wurden keine Wolfsspuren gefunden." Jä logisch! Äs isch jo au dr schwarzi Panther gsi, wo sid langem wieder ä mol äs bsüechli im Schwarzbuebäland macht.
    21 9 Melden

AfD wird von ominösem Verein unterstützt – die Spuren führen in die Schweiz

Der Verein «Recht und Freiheit» produziert das Propagandablatt «Deutschland-Kurier». Nun ist nachweisbar, dass der Verein in Kontakt mit der AfD stand. Sollten sich Partei und Verein abgesprochen haben, hätten sie gegen das Parteigesetz verstossen.

Die AfD wird verdächtigt, illegal finanziert zu werden. Jetzt erhärten neue Belege diesen Verdacht. «Erstmals lässt sich nachweisen, dass die rechtspopulistische Partei mit dem Verein ‹Recht und Freiheit› kooperiert, der die Partei durch Werbung unterstützt», schreibt die WOZ am Donnerstag.

Im Zentrum der Affäre steht ein bayerischer AfD-Kreisverband. Der dortige Kandidat für die Landtagswahl Mitte Oktober schrieb in einer Mail an den Vorstand, man bekäme kostenloses Werbematerial – den …

Artikel lesen