DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die beiden Staatschefs besprachen sich wohl am Rande des APEC-Gipfels.
Die beiden Staatschefs besprachen sich wohl am Rande des APEC-Gipfels.
Bild: AP/Reuters Pool

Trump und Putin wollen gemeinsam «IS» in Syrien besiegen

11.11.2017, 08:5611.11.2017, 11:22

US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin haben Gemeinsamkeiten in der Syrien-Politik betont: Am Rande des APEC-Gipfels in Vietnam zeigten sie sich einig, dass der Syrien-Krieg nicht militärisch gelöst werden könne.

In einer am Samstag vom Kreml veröffentlichten Erklärung kündigten Putin und Trump auch an, den Kampf gegen die IS-Miliz fortzusetzen. Sie seien «entschlossen zum Sieg über den IS». «Die Präsidenten sind sich einig, dass es für den Konflikt in Syrien keine militärische Lösung gibt», erklärte der Kreml auf seiner Webseite.

Putin und Trump hatten am Rande des APEC-Gipfels im vietnamesischen Danang informell miteinander gesprochen. Im Syrien-Krieg stehen die USA und Russland auf gegnerischen Seiten: Russland unterstützt die Regierung von Präsident Baschar al-Assad, die USA unterstützen Assads Gegner.

In der Erklärung bekannten sich Trump und Putin zu Syriens «Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit, territorialer Integrität und säkularer Natur». Sie drängten die Konfliktparteien dazu, an den Genfer Friedensgesprächen unter Leitung der UNO teilzunehmen. Diese kommen bislang nur schleppend voran.

Laut Kreml sprachen Putin und Trump in Danang zudem über «die Notwendigkeit, das menschliche Leiden in Syrien zu verringern». Sie riefen «alle UNO-Mitgliedstaaten» auf, «in den kommenden Monaten» den Zugang zu humanitärer Hilfe zu verbessern.

Zufrieden mit eigenen Bemühungen

«Zufrieden» zeigten sich die beiden Präsidenten den Angaben zufolge mit den Bemühungen, Zusammenstösse zwischen ihren jeweiligen Streitkräften in Syrien zu verhindern. Dies habe «erheblich dazu beigetragen», der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in den vergangenen Monaten Niederlagen zuzufügen.

Zuletzt hatte die russische Armee den USA vorgeworfen, nicht entschlossen genug gegen den IS vorzugehen und stattdessen die von Russland unterstützten Einsätze gegen die Dschihadisten zu behindern.

Auf diplomatischer Ebene liegt eine Lösung des Syrien-Konflikts noch in weiter Ferne. Neben den UNO-geführten Gesprächen in Genf, bei denen um eine politische Lösung gerungen wird, laufen Verhandlungen in der kasachischen Hauptstadt. Bei den von Russland, der Türkei und dem Iran iniitierten Gesprächen in Astana stehen die Durchsetzung eines Waffenstillstands und andere Schritte zur Deeskalation im Mittelpunkt.

Kein offizielles Treffen

Wegen der Differenzen zwischen den USA und Russland - etwa zum Syrien-Konflikt und zum Ukraine-Konflikt - war mit Spannung erwartet worden, ob sich Trump und Putin am Rande des APEC-Gipfels zu einem bilateralen Gespräch treffen. Das Weisse Haus hatte Angaben des Kreml, wonach ein solches Treffen geplant war, dementiert. Schliesslich kam es dann zu dem informellen Wortwechsel.

Der Umgang des US-Präsidenten mit seinem russischen Kollegen steht auch in Trumps Heimat unter besonderer Beobachtung: Mehrere Vertreter des Trump-Teams werden verdächtigt, eng mit Moskau zusammengearbeitet zu haben, um Trump im vergangenen Jahr zum Wahlsieg zu verhelfen. Für Trump ist eine Begegnung mit Putin ein Balanceakt, weil er Russlands Unterstützung im Atomkonflikt mit Nordkorea gewinnen will. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel