DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
José Mourinho ärgert sich über die Schiedsrichterleistung gegen Bodö/Glimt.
José Mourinho ärgert sich über die Schiedsrichterleistung gegen Bodö/Glimt.Bild: keystone

«Sag du es mir!» – Mourinho nach Punktverlust gegen Bodö/Glimt wieder stocksauer

05.11.2021, 07:5905.11.2021, 12:07

Zwei Wochen nach der 1:6-Klatsche im hohen Norden verpasst die AS Roma auch im Rückspiel gegen den norwegischen Vertreter Bodö/Glimt den Sieg. Zuhause im Stadio Olimpico erreicht die Mannschaft von José Mourinho nur ein 2:2-Unentschieden.

Die Tore des Spiels.Video: YouTube/blue Sport

Nachdem der portugiesische Trainer vor zwei Wochen noch die Qualität seiner Mannschaft kritisiert hat, geraten dieses Mal insbesondere die Schiedsrichter in sein Visier. Nach dem Schlusspfiff ärgert sich Mourinho über zwei nicht gegebene Handelfmeter für die Roma und liess dies auch den TV-Reporter spüren.

Auf die Frage, wie er sich das Spiel erkläre, antwortet Mourinho nur: «Die Schiedsrichter müssten sich erklären. Aber die sprechen ja nie». Der Reporter fragt nach, was die Schiedsrichter falsch gemacht hätten, doch der 58-Jährige gibt nur zurück: «Hast du das Spiel gesehen? Sag du es mir.»

Mourinho wettert nach dem 2:2 gegen Bodö/Glimt.Video: streamable

Immerhin gibt es am Ende für den Journalisten nicht nur Gegenfragen. Die Frage, ob die Schiedsrichter Roma den Sieg geklaut hätten, antwortete Mourinho: «Natürlich.» Und für Bodö/Glimt hat er tatsächlich noch ein lobendes Wort übrig: «Sie sind ein gutes Team mit guten Spielern. Sie hatten zwei Schüsse und machten zwei Tore.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

1 / 25
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yakin und Xhaka wählten Lewandowski nicht – auch Messis Stimme überrascht
Robert Lewandowski ist FIFA-Weltfussballer des Jahres – zum zweiten Mal in Serie. Kurz nach der Bekanntgabe veröffentlichte der Weltverband auch, wer wen gewählt hatte. Dabei gab es einige dicke Überraschungen.

Robert Lewandowski hat seinen Titel verteidigt: Nachdem er sich beim Ballon d'Or hinter Lionel Messi mit dem zweiten Rang begnügen musste, wurde der 33-jährige Pole von der FIFA im Rahmen der «The Best»-Gala in Zürich zum zweiten Mal in Serie zum «Weltfussballer des Jahres» gekürt. Dabei setzte sich der Bayern-Goalgetter gegen Messi und Mohamed Salah durch, die ebenfalls nominiert waren.

Zur Story