DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Plakat bei Zufikon wirbt fuer ein Nein zur Altersvorsorge 2020 am Montag, 4. September 2017. Die Volksabstimmung ueber die Altersvorsorge 2020 findet am 24. September 2017 statt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Neben den Gegnern sind nun auch die jungen Befürworter der Reform an der Aussprache beteiligt. Bild: KEYSTONE

Berset gibt nach: Jungparteien dürfen am «Renten-Gipfel» teilnehmen



Die Altersvorsorge 2020 ist Geschichte, das Problem aber bleibt ungelöst. Das Schweizer Rentensystem ist dringend reformbedürftig. Nur etwas mehr als einen Monat nach der Abstimmung findet am Freitag eine erste Aussprache über das weitere Vorgehen statt.

Bundesrat Alain Berset hat die Parteien und Verbände eingeladen, damit sie ihre Ideen präsentieren können. Die Anliegen der jüngeren Generation dürften dabei eine wichtige Rolle spielen. Sie hat gemäss der Tamedia-Nachwahlbefragung die Rentenreform am deutlichsten abgelehnt.

Gemeinsamer Brief an Berset

Umso befremdlicher fanden es Junge CVP, Junge Grünliberale und Junge Grüne, dass sie als Befürworter der Altersvorsorge 2020 nicht zu Bersets «Renten-Gipfel» eingeladen waren – im Gegensatz zu Jungfreisinnigen und Juso, die die Rentenreform in einer «unheiligen Allianz» bekämpft hatten.

Junge Grüne gegen Jungfreisinnige

Video: Angelina Graf

Es sei «nicht nachvollziehbar», dass sie keine Möglichkeit erhielten, sich zur nächsten Altersvorsorge zu äussern und Ideen zu präsentieren, hielten die drei Nachwuchsparteien in einem gemeinsamen Brief an den Sozialminister fest. Nun hat das Departement des Innern sie erhört: Am Dienstag erhielten sie per Mail die Einladung, je einen Vertreter an die Aussprache zu entsenden.

Die drei Parteien bestätigten auf Anfrage entsprechende Recherchen und zeigten sich erfreut. «Es wäre ein falsches Zeichen gewesen, nur die extremen Kräfte einzuladen», sagt Pascal Vuichard, Co-Präsident der Jungen GLP. «Es ist wichtig, dass alle Parteien miteinander sprechen», ergänzt JCVP-Präsident Tino Schneider. Und Luzian Franzini, Co-Präsident der Jungen Grünen, verweist darauf, dass für einen neuen Anlauf auch «junge, unkonventionelle Ideen» nötig seien. (pbl)

Presseschau zum Nein zur AHV-Reform.

1 / 7
Presseschau zum Nein zur AHV-Reform.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Immer mehr setzen Firmen auf das System der Plattform-Beschäftigung. Den Sozialversicherungen fehlen dadurch Millionenbeiträge. Die Gewerkschaften sind alarmiert und fordern die Behörden auf, aktiv zu werden.

«Jetzt Partner-Fahrer werden – sei dein eigener Chef». So wirbt Uber auf ihrer Webseite für neue Fahrer. Doch was verlockend klingt, ist in Wahrheit nicht zum Vorteil der Arbeiter. Wer als Uber-Fahrer oder Uber-Eats-Lieferfahrer arbeitet, ist nur ein «Partner» und gilt als Selbstständiger. Dieses System beruht darauf, dass Uber seine Fahrer nicht als Angestellte anerkennt, sie nicht gegen Unfälle und krankheitsbedingten Lohnausfall versichert und keine Sozialversicherungsbeiträge bezahlt.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel