DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die kleinen Krabbler halten derzeit Rekruten auf Trab.<br data-editable="remove">
Die kleinen Krabbler halten derzeit Rekruten auf Trab.
keystone

Rekrutenschulen in der Romandie schlagen Alarm: Überall Bettwanzen!

Eine Bettwanzen-Plage wütet derzeit in den Betten verschiedener Rekrutenschulen der Westschweiz. Eine Reinigungs-Spezialeinheit kümmert sich um den Fall.
05.07.2016, 05:5405.07.2016, 07:08
    Romandie
    AbonnierenAbonnieren

Was für ein Fest für die Bettwanzen: Gleich drei Kompanien der Infanterie-Rekrutenschule 3 in der Romandie wurden von den fiesen Blutsaugern geplagt. Dies an verschiedenen Standorten. Die Käfer wurden in den Schlafräumen und in den Textilien gefunden, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) gestern mitteilte.

Bemerkt hat man die Plage, weil einige der Rekruten typische Wanzenstiche aufwiesen. Danach schlug man Alarm. Sofort mussten die Männer zur gründlichen Körperreinigung antraben. Zudem übergab man sämtliche Textilien den spezialisierten Einheiten der Spitalschule 41 in Moudon. Diese kümmerten sich um die Reinigung. 

Alle sind wohlauf

Um die Plage nicht zu verschleppen, verzichten die Verantwortlichen auf die Verschiebung der Rekrutenschule 3 auf den Waffenplatz Bure im Kanton Jura, vorerst jedenfalls. Der Tag der Angehörigen, der am 16. Juli dort stattfinden sollte, wurde ganz abgesagt.

Trotz allem gibt das VBS aber Entwarnung: Die Gesundheit der Männer sei nicht gefährdet. Nochmal Glück gehabt. (rwy) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armee überschreitet Informatikbudget um 100 Millionen Franken

Die Schweizer Armee kämpft mit grossen strukturellen Problemen in der Informatik. Das Budget wird im laufenden Jahr um rund 100 Millionen Franken überschritten. Der Armeechef spart unter anderem bei der Munition und bräuchte eigentlich viermal soviel IT-Personal.

Hauptgrund für die Probleme sei die schiere Menge von Informatikprojekten, die die Armee derzeit gleichzeitig meistern müsse, bestätige Armeesprecher Stefan Hofer am Montag einen entsprechenden Bericht der Tamedia-Zeitungen.

Man habe zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel