Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freitag-Taschen waren gestern – jetzt drängt ein neuer Schweizer Abfall-Veredler auf den Markt 

Kambodscha, Bosnien, Italien, Schweiz. Das sind die Länder, die in jeder Elephbo-Tasche stecken. Die Idee dafür hatte der junge Zürcher Nicolas Huxley. Er macht aus alten asiatischen Zementsäcken Designerstücke. Davon profitiert nicht nur er selber. 



Tausende Touristen sind schon drüber gestolpert, haben sich über sie genervt. Oder sie einfach nicht beachtet. Armen Einheimischen hingegen dienen sie zum Schutz vor Sonne oder Regen. Die Rede ist von gebrauchten Zementsäcken, die in Ländern wie Kambodscha auf Wegen und Strassen herumliegen, die Felder verschmutzen.  

EE

Gebrauchte Zementsäcke: In Kambodscha ein gewohntes Bild.

Bild

Auch Nicolas Huxley war vor vier Jahren Tourist in Kambodscha. Im Gegensatz zu anderen hatte er nicht nur Augen für die einmaligen Tempel dieses Landes, sofort fielen ihm die Zementsäcke auf. Für ihn waren sie schon damals nicht einfach Abfall. Er nahm die Säcke in die Hand, war überrascht, wie robust sie sind, entdeckte die verschiedenen Embleme auf ihnen, die Farben. Huxley sensibilisierte sein Auge, entdeckte, wie vielseitig die Einheimischen die Zementsäcke verwendeten: Sie deckten damit Holz ab oder transportierten Früchte vom Markt in ihre Hütten. 

Bild

Nicolas Huxley mit einer kambodschanischen Mitarbeiterin. 

Bild

Huxley reiste weiter. Mit den Zementsäcken im Hinterkopf, mit der Idee, aus ihnen etwas herzustellen, das in der entwickelten Welt gefragt sein könnte. 

Heute macht Huxley nichts anderes mehr als für seine Vision zu arbeiten. Für sein Modelabel, das er Elephbo getauft hat. 800 Designer-Taschen, Portemonnaies und Kulturbeutel hat er mittlerweile hergestellt und über die Crowdfundig-Plattform Kickstarter 34'000 Franken dafür generiert. Damit möchte er nicht nur Profit erzielen, unter anderem will er das Bewusstsein der Kambodschaner für Müll schärfen. 

Bild

Produkte aus der aktuellen Kollektion.

Bild

Er nahm sich während seinem Asien-Aufenthalt also nicht einfach nur vor, etwas zu verändern; er setzte seine Gedanken um. Von Hongkong aus, wo er damals ein Auslandsemester absolvierte, machte er sich immer wieder auf nach Siem Reap, das ganz in der Nähe der kambodschanischen Tempelanlage Angkor Wat liegt. «Zugegebenermassen war das rückblickend schon fast naiv», sagt Huxley im Gespräch mit watson. Er ging auf Märkte, auf Baustellen, versuchte mit möglichst vielen Einheimischen zu reden. Wegen der Sprachbarriere war das alles andere als einfach. Sein Ziel: Menschen zu finden, die die Zementsäcke einsammelten, reinigten und zuschnitten. Dabei stiess er auf Tuktuk-Fahrer Komnit Nil. Dieser half ihm beim Übersetzen, stellte wichtig Kontakte her. Gemeinsam fanden sie Mitarbeiter, sammelten Säcke von Müllhalden, bauten ein Häuschen mit zehn Nähmaschinen und stellen erste Prototypen von Taschen aus Zementsäcken her. 

Bild

Vom Student zum Unternehmer 

Nicolas Huxley arbeitete nach seinem Managementstudium an der ZHAW in der IT-Abteilung der Credit Suisse. Danach war er Berater bei Ernst & Young. 2014 gründete er das Label Elephbo. Ein Jahr später beschloss er, sich seiner Firma zu 100 Prozent zu widmen und verliess Ernst & Young. Der 27-jährige Zürcher beschäftigt in der Schweiz zwei weitere Mitarbeiter. Beide studieren nebenbei. In Bosnien sind für das Start-up sechs und in Kambodscha zehn Angestellte tätig. Es sind alles keine Vollzeit-Stellen. Elepho-Produkte sind vorerst nur online zu bekommen. Bald schon dürften sie aber in einer Boutique in Zürich im Schaufenster stehen. Huxley:« Viele Menschen wollen die Taschen anfassen, bevor sie sich dafür oder dagegen entscheiden.» Diesem Wunsch wolle er nachkommen. (feb)

Schritt für Schritt professionalisierte Huxley die Abläufe. Zuerst entschied er sich, die Taschen mit Leder aus Italien zu veredeln. «Eine Kombination aus gebrauchtem Material und teurem Leder, das gab es bisher nicht», sagt Huxley. Die verarbeiteten Zementsäcke aus Kambodscha liess er in die Schweiz schiffen, hier fand die Verarbeitung mit dem italienischen Leder zum Endprodukt statt. Rasch merkte Huxley, dass dies hier zu teuer ist. Ein neuer Plan musste her. 

«Egal, wie arm ein Land ist, ich finde es besser, aus Abfall etwas herzustellen, statt diesen einfach zu verbrennen.»

Nicolas Huxley, Elephbo

Durch eine Freundin stiess er auf einen Betrieb in Bosnien. Einen Familienbetrieb. Wie in Kambodscha war ihm auch hier der direkte Kontakt wichtig. Nichts soll anonym sein, nichts zu gross. Auch hier liess er Prototypen des weiterentwickelten Produktes herstellen, auch dafür reiste Huxley mehrere Male ins Land. Es funktionierte. Heute setzt der Jungunternehmer auf die kleine Produktionsstätte im Osten. 

Bild

So produziert der Familienbetrieb in Bosnien.

Bild

Die Geschichte seines Start-ups liest sich schön: Etwas zur Lösung des Abfallproblems in Kambodscha beitragen, ein bisschen das taumelnde Italien unterstützen, Arbeitsplätze in Bosnien schaffen und die Marke Schweiz in die Welt hinaustragen. Aber ist es nicht ein bisschen arrogant zu meinen, Bewohner eines der ärmsten Länder der Welt hätten keine anderen Sorgen als ihren Müll richtig zu entsorgen? Egal, wie arm ein Land sei, er finde es besser, aus Abfall etwas herzustellen, statt diesen einfach zu verbrennen, verteidigt Huxley seine Idee. In Zukunft wolle er noch mehr für den besseren Umgang mit Abfall tun, sich dafür einsetzen, dass das Thema in Schulen vor Ort behandelt werde. Und: «Durch Schulungen in der Textilverarbeitung, die wir anbieten, durch das Nähen lernen, möchte ich den Kambodschanern zeigen, wie sie selbständig Geld verdienen können.» 

«Wir legen den Fokus mehr auf den sozialen Einfluss in Entwicklungsländern als Freitag.»

Nicolas Huxley, Elephbo

Bild

Was in Kambodscha und Bosnien entsteht, ist «en vogue» in der Schweiz.

Bild

Zweiter Kritikpunkt: Ist Elephbo nicht einfach eine Kopie der Freitag-Taschen, bei denen durch die Wiederverwertung von Lastwagenplanen ebenfalls ein Upcycling stattfindet? «Der Vergleich kommt immer wieder», räumt Huxley ein. Elephbo lege den Fokus aber mehr auf den sozialen Einfluss in Entwicklungsländern als Freitag. «Es profitieren bewusst nicht nur Mitarbeiter in der Schweiz, wir zahlen in Kambodscha, wie auch Bosnien überdurchschnittliche Löhne.» Zudem trage Elephbo durch das seriöse Abfall-Management-Projekt in Siem Reap ernsthaft etwas zur Verbesserung der Umwelt bei. Man mache dies nicht einfach aus Image-Gründen. Zehn Prozent des Umsatzes gehen zurück nach Kambodscha. 

Vielleicht wird dies schon bald in anderen Ländern geschehen. Dank der Aufmerksamkeit über die globale Plattform Kickstarter sind Huxley Anfragen ins Haus geflattert aus Nigeria, den Philippinen und Bangladesch. «Wir prüfen die neuen Länder und entscheiden später», sagt Huxley dazu. In Kambodscha muss auf jeden Fall niemand mehr alte Zementsäcke sammeln. Vor kurzem konnte Huxley Kooperationen mit mehreren Baufirmen vor Ort abschliessen. Angestellte wie Taxifahrer Nil können sich dadurch anderen Aufgaben widmen. Nil ist nun für die Qualitätskontrolle zuständig. 

abspielen

Dieses Video zeigt die Idee hinter Elephbo.
YouTube/Nicolas Huxley

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Über 19'000 neue Fälle in Deutschland

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel