DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Polizei büsst innert 20 Tagen über 900 Autofahrer, nicht nur wegen Handy am Steuer

11.04.2018, 15:5511.04.2018, 17:30

Die Kantonspolizei Zürich und verschiedene Kommunalpolizeien haben in der Zeit vom 19. März 2018 bis zum 8. April 2018 auf dem Gebiet des Kantons Zürich eine Schwerpunktaktion zum Thema Ablenkung durchgeführt.

930 Fahrzeuge angehalten

In diesen 20 Tagen wurden im Kanton Zürich insgesamt 930 Fahrzeuge angehalten.

624 telefonierten mit dem Handy

Davon wurden 624 Fahrzeuglenkende wegen Telefonierens ohne Freisprechanlage gebüsst. Gegen 16 Personen mussten Verzeigungen verfasst werden.

180 Lenker: Essen, SMS

Wegen Verrichtens anderer Tätigkeiten wie z.B. Lesen oder Senden von SMS, Bedienen des Navigationsgerätes, Essen während der Fahrt usw. sind 180 Lenkende angehalten und verzeigt worden.

74 fuhren ständig auf der Überholspur

Zudem musste in dieser Zeit gegen 74 Fahrzeuglenkende eine Ordnungsbusse wegen Missachtung des Rechtsfahrgebots (ständiges Linksfahren auf einer Autobahn) ausgestellt werden.

26 Lenker überholten rechts

Aus demselben Grund wurden elf Personen zur Anzeige gebracht. Weitere 26 Autofahrende wurden wegen Rechtsüberholens angezeigt.

(whr)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel