DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Wähler mögen die Agrarinitiativen – Bauern eher nicht



Die Trinkwasser-Initiative und die Initiative für ein Verbot synthetischer Pestizide in der Landwirtschaft ernten in einer ersten Umfrage auch im Lager der SVP- und CVP-Wähler Sympathien. Allerdings ist noch nicht einmal der Abstimmungstermin der im ersten Halbjahr 2018 eingereichten Volksbegehren bekannt.

Stiere aus der ganzen Schweiz werden am Mittwoch, 10. September 2014, beim traditionellen Zuger Stierenmarkt den Bauern vorgefuehrt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bulls are on sale during the traditional bull market or fair in Zug, central Switzerland, Wednesday, September 10, 2014. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Bauernverband lehnt beide Initiativen ab. Bild: KEYSTONE

Laut einer am Montag in verschiedenen Tamedia-Publikationen veröffentlichten ersten Umfrage sind die beiden Initiativen gegen den Einsatz von Pestiziden derzeit mehrheitsfähig. 68 Prozent von 14'900 Teilnehmenden würden die Trinkwasserinitiative unterstützen, 72 Prozent würden Ja sagen zum Verbot synthetischer Pestizide.

Sympathisanten von Rot-Grün unterstützen die Anliegen, welche der Bauernverband kategorisch als zu radikal ablehnt, zu über 90 Prozent. Aber auch Wähler von SVP und CVP, die der Landwirtschaft traditionell nahestehen, hegen mehrheitlich Sympathien für die Anliegen. Der Zuspruch in diesen Lagern liegt laut Umfrage bei 60 bis 66 Prozent.

Noch ein bisschen früh

Die öffentliche Debatte zu den beiden Begehren hat indes noch gar nicht begonnen, das Abstimmungsdatum ist noch nicht bekannt. Am 23. September wird im Bereich Landwirtschaft zuerst über die Fair-Food-Initiative und die Initiative für Ernährungssouveränität abgestimmt.

Die Trinkwasserinitiative war im Januar mit rund 114'000 Unterschriften eingereicht worden. Sie verlangt, dass nur noch Landwirtschaftsbetriebe Subventionen erhalten, die auf den Einsatz von Pestiziden und vorbeugend verabreichte Antibiotika verzichten.

Im Mai folgte die Initiative gegen synthetische Pestizide mit über 145'000 Unterschriften. Die Initianten wollen synthetische Pestizide in der landwirtschaftlichen Produktion, in der Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und in der Boden- und Landschaftspflege verbieten.

Der Bauernverband (SBV) und der Verband Schweizer Gemüseproduzenten lehnen beide Initiativen ab. Die Volksbegehren forderten faktisch ein «Bioland Schweiz» und würden die Produkte der Bauern massiv verteuern. (sda)

Deshalb solltest du eine Kuh für 400 Franken leasen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel