DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er gibt seinem Hund veganes Futter – und kassiert dafür einen riesigen Shitstorm



Eigentlich sollte man meinen, dass vegetarisch oder vegan lebende Menschen besonders tierlieb sind – schliesslich verzichten sie darauf, Fleisch beziehungsweise tierische Produkte im Allgemeinen zu sich zu nehmen. Dass man es mit dem veganen Lebensstil aber auch übertreiben und damit sogar Tieren schaden kann, beweist die Geschichte, die gerade auf der Social-Media-Plattform Imgur die Runde macht.

Angefangen hat alles mit einem Foto, das ein Hundebesitzer ins Internet gestellt und dazu folgenden Text geschrieben hat:

«Heute Abend auf der Speisekarte für Maggie: Süsskartoffelpüree, pürierter Naturreis, Bio-Tofu, Chia-Samen und Verdauungsenzyme. Sieht sie nicht begeistert aus? Sie ist es!»

Das ist Maggie mit ihrem Abendessen:

Bild

bild: imgur

«Manche Menschen verdienen keine Haustiere.»

Imgur-User uoykcuF 

Dass der Besitzer von Maggie mit seinem Verhalten deutlich übers Ziel hinausgeschossen ist, beweist die Welle von Reaktionen, die er damit ausgelöst hat. Publik wurde die Geschichte vor allem deswegen, weil eine andere Person das Foto aufgegriffen und es mit dem Titel «Manche Menschen verdienen keine Haustiere» auf Imgur gepostet hat.

In einem sehr ausführlichen Text argumentiert diese Person, warum es ganz und gar nicht gut ist, einem Hund veganes Futter aufzutischen. Das Tier sei sicher nicht begeistert, sondern mangelernährt: «Seine Nase ist ausgetrocknet und zeigt ein blasses Pink – das ist ein Zeichen von Dehydration oder von etwas noch Ernsterem. Die Augen sind nicht so klar und glänzend, wie sie sein sollten», heisst es unter anderem in dem mehrseitigen Posting.

Fast schon nebenbei erwähnt die Person, dass sie selbst in einem renommierten Tierspital arbeitet und beendet ihre Replik schliesslich mit dem ziemlich genervten, aber doch treffenden Satz: «Hunde und Katzen können nicht vegetarisch oder vegan leben. Wenn du ein Haustier willst, das das kann, dann hol dir eine verdammte Wüstenrennmaus.»

Mit diesem Statement hat der Imgur-User ganz offensichtlich einen Nerv getroffen: Inzwischen wurde das Posting mehr als 13'000 Mal geliked und über 2000 Mal kommentiert. Und der Tenor in der Kommentarspalte geht ganz klar in eine Richtung: «Gib dem Hund ein Steak! Dann wirst du sehen, wie ein begeistertes Tier aussieht!» (viw)

Apropos: Diese Dinge können für deinen Hund tödlich sein

1 / 16
Diese 14 Nahrungsmittel und Pflanzen können für deine Katze oder deinen Hund tödlich sein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Hunde-Geschichten:

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

Link zum Artikel

Studie beweist: Hunde lieben ihre Besitzer viel mehr als Katzen

Link zum Artikel

Freundschaften, die ein Leben lang halten: Diese 12 Bilder beweisen ewige Liebe

Link zum Artikel

14 Hunde, die mächtig stolz auf ihren Nachwuchs sind 

Link zum Artikel

Vom Strassenhund zur stolzen Hundedame: Wie Kelsey zurück ins Leben fand

Link zum Artikel

Dieser Labrador möchte nur, dass sein Besitzer ihm vergibt und alles wieder gut wird

Link zum Artikel

Nein! Pfui! Aus! Die 11 grössten Fehler, die Hundehalter machen 

Link zum Artikel

80-Jähriger fährt adoptierte Hunde mit selbstgebasteltem Traktorzug «spazieren»

Link zum Artikel

21 Hündchen, die wirklich überall schlafen können

Link zum Artikel

Kommen wir nun zur herzigsten Spritztour ever – Daisy fährt

Link zum Artikel

23 Hunde, welche schon beste Freunde mit den Babys sind 

Link zum Artikel

Diese treue Hündin lässt ihre beste Freundin nicht im Stich und wartet eine Woche lang an ihrer Seite auf Hilfe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 Jahre Negroni – wie geht's, wie steht's?

Vor hundert Jahren wurde in Florenz einer der bekanntesten Cocktails aller Zeiten erfunden. Hier erfährst du alles zum Thema Negroni!

Wer war eigentlich dieser Herr Negroni? Und wieso gab er diesem Cocktail seinen Namen? Und ... wie genau geht der Drink schon wieder??

Oh ja. Man schrieb das Jahr 1919 und Ort des Geschehens war das Café Casoni in Florenz. Ein exzentrischer Adeliger mit dem klingenden Namen Il Conte Camilo Negroni beauftragte den Barista, seinen Lieblingscocktail – den Americano – zu stärken, indem er Sodawasser durch etwas Gin ersetzt. Barman Forsco Scarselli ersetzte zudem die übliche Zitronen-Garnitur …

Artikel lesen
Link zum Artikel