Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fischer gehen 48 Kilo Kokain ins Netz – Wert: 4 Millionen Franken 



Einem Fischer sind vor den Marshallinseln im Pazifik 48 Kilogramm Kokain ins Netz gegangen. Wie die Polizei des Inselstaats am Freitag mitteilte, waren die Drogen mit einem Verkaufswert von rund vier Millionen Franken in Plastiktüten verpackt und professionell verklebt.

This Oct. 23, 2017 aerial photo shows the thin strip of coral atolls separating the ocean from the lagoon in Majuro, Marshall Islands. (AP Photo/Nicole Evatt)

Schampar schön: Die Marshallinseln.  Bild: AP/AP

«Wir sind ziemlich sicher, dass wir alles haben», sagte Vize-Polizeichef Robson Almen. Es gebe keine Hinweise darauf, dass sich die Pakete von einem grösseren Bündel gelöst haben könnten.

Der Fischer hatte die Pakete mit dem weissen Pulver den Angaben zufolge in der vergangenen Woche beim Fischen vor dem Kwajalein-Atoll gefunden, das fast 500 Kilometer von der Hauptstadt Majuro entfernt liegt, und die Polizei verständigt. Die Behörden der Marshallinseln baten die US-Drogenbehörde DEA um Unterstützung, weil es auf der Inselgruppe kein Labor gibt, das die Echtheit des Kokains bestätigen könnte.

Kokain ist auf den Marshallinseln aber schon öfter gefunden worden: Zwischen 2002 und 2009 wurden mindestens sechs Mal Kokain-Bündel oder Boote mit Kokain an Stränden der Inselstaats angespült. Die Marshallinseln liegen auf der nördlichen Schmuggelroute über den Pazifik von Südamerika nach Asien. (sda/afp)

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Was löste den Brand der Notre-Dame aus?

Werden wir eines Tages wissen, warum die Notre-Dame in Flammen aufging? Seit Montagabend sind etwa 40 Ermittler der Pariser Kriminalpolizei und ein Dutzend Forensiker unter Hochdruck mit der Beantwortung dieser Frage beschäftigt. Die Untersuchungen werden «langwierig und schwierig», meinen Quellen aus Ermittlerkreisen gegenüber dem «Parisien».

Die Polizei hat seit Montagabend bereits rund 30 Personen befragt. 12 in der Nacht der Katastrophe, 20 gestern Dienstag. Darunter waren Arbeiter – obwohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel