Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fischer gehen 48 Kilo Kokain ins Netz – Wert: 4 Millionen Franken 



Einem Fischer sind vor den Marshallinseln im Pazifik 48 Kilogramm Kokain ins Netz gegangen. Wie die Polizei des Inselstaats am Freitag mitteilte, waren die Drogen mit einem Verkaufswert von rund vier Millionen Franken in Plastiktüten verpackt und professionell verklebt.

This Oct. 23, 2017 aerial photo shows the thin strip of coral atolls separating the ocean from the lagoon in Majuro, Marshall Islands. (AP Photo/Nicole Evatt)

Schampar schön: Die Marshallinseln.  Bild: AP/AP

«Wir sind ziemlich sicher, dass wir alles haben», sagte Vize-Polizeichef Robson Almen. Es gebe keine Hinweise darauf, dass sich die Pakete von einem grösseren Bündel gelöst haben könnten.

Der Fischer hatte die Pakete mit dem weissen Pulver den Angaben zufolge in der vergangenen Woche beim Fischen vor dem Kwajalein-Atoll gefunden, das fast 500 Kilometer von der Hauptstadt Majuro entfernt liegt, und die Polizei verständigt. Die Behörden der Marshallinseln baten die US-Drogenbehörde DEA um Unterstützung, weil es auf der Inselgruppe kein Labor gibt, das die Echtheit des Kokains bestätigen könnte.

Kokain ist auf den Marshallinseln aber schon öfter gefunden worden: Zwischen 2002 und 2009 wurden mindestens sechs Mal Kokain-Bündel oder Boote mit Kokain an Stränden der Inselstaats angespült. Die Marshallinseln liegen auf der nördlichen Schmuggelroute über den Pazifik von Südamerika nach Asien. (sda/afp)

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Vaduz steigt trotz 3:4-Niederlage gegen Thun auf

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Diese 18 Bilder zeigen, wieso Belarus als letzte Diktatur Europas bezeichnet wird

Nach der Präsidentenwahl in Belarus (Weissrussland) bleibt die politische Lage in der Ex-Sowjetrepublik ungewiss. Die Wahlkommission hat Staatschef Alexander Lukaschenko zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. Der 65-Jährige habe 80,23 Prozent der Stimmen bei dem Urnengang am Sonntag erzielt. Lukaschenkos Gegnerin, Swetlana Tichanowskaja, kündigte bereits an, eine Niederlage nicht anzuerkennen. Sie soll 9,9 Prozent der Stimmen erhalten haben.

Zuvor hatten in der Nacht zum Montag Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel