DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ab nach Washington: Doug Jones jubelt nach seinem Wahlerfolg. 
Ab nach Washington: Doug Jones jubelt nach seinem Wahlerfolg. Bild: AP/AP

Ohrfeige für Trump – Demokrat gewinnt Wahl in Alabama ++ Republikaner gibt noch nicht auf

13.12.2017, 04:3413.12.2017, 07:46

Bei der Präsidentenwahl 2016 hatte Donald Trump in Alabama noch 62 Prozent der Stimmen geholt, jetzt kassieren seine Republikaner dort eine heftige Klatsche. Der Demokrat Doug Jones hat überraschend die Nachwahl für einen Senatssitz im seit Jahrzehnten von Republikanern beherrschten US-Bundesstaat Alabama gewonnen. Der Menschenrechtsanwalt setzte sich hauchdünn gegen den umstrittenen republikanischen Kandidaten Roy Moore durch.

nytimes

Nach Auszählung fast aller Stimmen betrug der Abstand bloss 20'000 Stimmen

Moore sieht sich aber noch nicht als Verlierer: «Wenn das Ergebnis so knapp ist, ist die Wahl nicht vorbei», sagte er und verwies auf ausstehende Stimmen von Soldaten

Bei weniger als 0,5 Prozentpunkten Abstand müsse es eine Neuauszählung geben. «Wir müssen auf ein Zeichen Gottes warten», sagte er.

Mehrheit für Trump schmilzt

Der Sieg des Demokraten stellt für US-Präsident Donald Trump einen heftigen politischen Dämpfer dar. Nicht nur weil er Moore im Wahlkampf unterstützt hatte: Im Senat haben die Republikaner nun nur noch eine Mehrheit von zwei Sitzen.

Dennoch gratulierte der US-Präsident dem Demokraten umgehend zum «hart erkämpften» Triumph: «Ein Sieg ist ein Sieg», so Trump auf Twitter. Die Republikaner würden in sehr kurzer Zeit noch einmal eine Chance haben, diesen Sitz im Senat zu erobern.

«Ich habe mein ganzes Leben darauf gewartet, jetzt weiss ich nicht, was zur Hölle ich sagen soll. Wir haben Geschichte geschrieben», sagt Doug Jones in einer ersten Reaktion. Am Ende habe sich der ganze Wahlkampf um Würde und Respekt gedreht. 

«Kinderschänder»-Vorwürfe an Moore

Moores Wahlkampf war durch sexuelle Belästigungsvorwürfe erschüttert worden. Mehrere Frauen hatten ihm vorgeworfen, sich in den 1970er Jahren ihnen gegenüber unangemessen verhalten zu haben. Eine der öffentlichen Anklägerinnen sagte, sie sei damals erst 14 Jahre alt gewesen. Moore haftete plötzlich der Ruf als «Kinderschänder» an. 

Roy Moore hat die Wahl verloren. 
Roy Moore hat die Wahl verloren. Bild: AP/AP

Die Wahl war nötig geworden, weil Justizminister Jeff Sessions seinen Senatssitz in Alabama frei gemacht hatte.  

Die Reaktionen

«Wenn wir in Alabama bestehen, dann können wir überall gewinnen», schrieb Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. 

«Es werde Licht»: Die frühere US-Botschafterin in der Schweiz, Suzi Levine, freut sich über den Sieg ihres Parteikollegen. 

(amü/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HerrKnill
13.12.2017 05:50registriert Juni 2016
Eigentlich sollte jeder Tag mit solch erfreulichen Nachrichten starten.
2077
Melden
Zum Kommentar
avatar
Crissie
13.12.2017 04:46registriert März 2017
Sehr erfreulich! Schade, dass er nur knapp gewonnen hat! Sonst wäre es sogar eine "schallende" Ohrfeige für das orange Monster gewesen!
1488
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palatino
13.12.2017 05:10registriert Juli 2015
Doug Jones
Die Sensation
Die Revolution*




*Frei nach Roger Köppel
1297
Melden
Zum Kommentar
27
Biden beendet Isolation und fliegt zu Strandhaus an Atlantikküste

US-Präsident Joe Biden hat nach dem Ende seiner Corona-Infektion seine Isolation beendet. Biden reiste am Sonntagmorgen begleitet von mehreren Mitarbeitern per Hubschrauber zu seinem Strandhaus in Rehoboth an der Atlantikküste, wie das Weisse Haus mitteilte. Reporter berichteten, Biden habe vor dem Abflug des Hubschraubers gesagt, dass er sich gut fühle. Der 79-Jährige war am Samstag negativ auf das Coronavirus getestet worden.

Zur Story