DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das U-Boot «Nautilus» als es noch fahrtauglich war.
Das U-Boot «Nautilus» als es noch fahrtauglich war.Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Ein versunkenes U-Boot, ein Tüftler und eine vom Erdboden verschluckte Journalistin

14.08.2017, 10:1614.08.2017, 11:15

Die Geschichte liest sich wie ein skandinavischer Krimi. Nur, dass sie tatsächlich passiert ist. 

Schauplatz ist das U-Boot «Nautilus» in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Kapitän und Fahrer des Unterwassergefährts ist Peter Madsen. Ein bekannter Tüftler in Kopenhagen. Ein bisschen irrwitzig ist er, dieser Madsen. So hat er, kurz nachdem sein U-Boot erstmals in See stach, damit begonnen, den Bau einer Rakete zu planen. Mit der Geschichte von Madsen wollte sich auch die schwedische Journalistin Kim Wall beschäftigen.

Und so besuchte sie Madsen auf seinem U-Boot. Seither fehlt jede Spur von der Journalistin. Das letzte Mal gesehen wurde Wall vergangenen Donnerstagabend an Bord der «Nautilius» – zusammen mit dem 46-jährigen Tüftler. 

Die schwedische Journalistin Kim Wall ... 
Die schwedische Journalistin Kim Wall ... Bild: EPA/TT NEWS AGENCY
... besuchte den Erfinder Peter Madsen (ganz rechts) auf dessen U-Boot.
... besuchte den Erfinder Peter Madsen (ganz rechts) auf dessen U-Boot.Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Versunkenes U-Boot

Als die 30-jährige Wall nicht wie angekündigt nach Hause kam, meldete ihr Freund sie gegen 2.30 Uhr als vermisst. Die dänischen Behörden starteten eine gross angelegte Suchaktion mit Schiffen und Helikoptern. Erst am nächsten Morgen entdeckten sie das U-Boot etwas weiter südlich der dänischen Hauptstadt. 

Laut Augenzeugen stand Tüftler Madsen noch auf dem Turm des U-Boots, kurz bevor es sank. Anschliessend sprang er vom sinkenden Schiff ins Wasser und gelangte unversehrt an Land – wo er auf der Stelle festgenommen wurde. 

Mysteriöses Verschwinden

Am Samstag erklärte die Staatsanwältin, Madsen bleibe wegen Verdachts auf Totschlag in Haft. Die Polizei barg am Sonntag die versunkene «Nautilus». «Wir betrachten das U-Boot als einen möglichen Tatort», sagte Jens Møller Jensen von der Polizei in Kopenhagen. Eine Leiche wurde jedoch nicht gefunden. Dänischen Medienberichten zufolge hat die Polizei den Verdacht, das Schiff sei absichtlich versenkt worden, um Spuren zu verwischen. Von Wall gibt es weiterhin kein Lebenszeichen. 

Das geborgene U-Boot wird an Land von der Polizei untersucht. Es gilt als möglicher Tatort. 
Das geborgene U-Boot wird an Land von der Polizei untersucht. Es gilt als möglicher Tatort. Bild: AP/Ritzau Foto

Derweil wurde die dänische Öffentlichkeit von der gerichtlichen Anhörung und der Anklageverlesung ausgeschlossen – aus Rücksicht auf die Angehörigen. Laut dem Richter Kai Sørensen wurden im Verhör mit Peter Madsen Dinge bekannt, die nicht öffentlich gemacht werden sollten. Die Anklage werfe Madsen vor, Kim Wall an einem unbekannten Ort auf unbekannte Weise getötet zu haben. Madsens Anwalt zufolge weist sein Mandant jedoch alle Vorwürfe zurück. (ohe)

Video des Tages: LGBT-Paar in Disney-Serie – Konservative drohen mit Boykott

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neues Massengrab mit Opfern des Massakers von Srebrenica entdeckt

In einem neu entdeckten Massengrab im Süden von Bosnien und Herzegowina wurden weitere Opfer des Massakers von Srebrenica aus dem Jahr 1995 gefunden. Wie die Internationale Kommission für vermisste Personen (ICMP) am Mittwoch erklärte, wurde das Grab in der Nähe der Stadt Kalinovik gefunden, 200 Kilometer von Sebrenica entfernt. Damit sei das Grab bislang das «mit Abstand» am weitesten von Srebrenica entfernt entdeckte Massengrab.

Zur Story