DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/AP

Ein riesiges «Trump-Huhn» macht das Weisse Haus unsicher

10.08.2017, 09:2110.08.2017, 16:57

Ein riesiges aufblasbares Huhn mit goldener Trump-Tolle schwebte am Mittwoch nahe dem Weissen Haus. Das sogenannte «Trump-Huhn» ist altbekannt. Bereits im April ist das Huhn in der US-Hauptstadt aufgestellt worden, damals als Protest, dass Trump seine Steuererklärung nicht veröffentlichte.

Jetzt ist das Maskottchen also zurück in Washington:

Video: srf/SDA SRF

Schade nur, dass Präsident Trump zwischenzeitlich ausgeflogen ist, er weilt momentan in Bedminster, New Jersey.

Für das fliegende «Trump-Huhn» soll ein Mann namens Taran Singh Brar zuständig sein. Der Mann sagte der Huffington Post, dass Trump «zu Huhn» sei, um seine Steuererklärungen freizugeben und zu ängstlich, um sich gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufzulehnen. Für seinen visuellen Protest habe er angeblich 1300 Dollar ausgegeben. 

Die aufblasbaren «Trump-Hühner» sind bei Ebay ab 500 Dollar erhältlich. (nfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump äussert sich zu erneuter Kandidatur

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat zum Gedenken am 11. September Polizisten in New York besucht. Als diese Fragen stellen durften, war die erste nach einer weiteren Kandidatur – und Trump hatte eine Antwort.

Im politischen Washington wird seit dem Verlust der Wahl durch Donald Trump gerätselt, ob der Unternehmer erneut antreten wird. Bei mehreren Auftritten machte er Andeutungen, ohne aber deutlich zu werden. Am vergangenen Samstag besuchte der Ex-Präsident eine Polizeistation in New York – statt an der offiziellen Gedenkfeier teilzunehmen.

Nach kurzen kritischen Bemerkungen zum Truppenrückzug aus Afghanistan bat Trump die Polizisten, ihm Fragen zu stellen. «Ihr habt so viele Worte gehört, alles, …

Artikel lesen
Link zum Artikel