US-Sports
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 4, 2018 photo, Philadelphia Eagles quarterback Carson Wentz, right, hands the Vincent Lombardi trophy to Nick Foles after winning the NFL Super Bowl 52 football game against the New England Patriots in Minneapolis. The Eagles won 41-33.  President Donald Trump has called off a visit by the Philadelphia Eagles to the White House Tuesday due to the dispute over whether NFL players must stand during the playing of the national anthem. Trump says in a statement that some members of the Super Bowl championship team “disagree with their President because he insists that they proudly stand for the National Anthem, hand on heart.” Trump says the team wanted to send a smaller delegation, but fans who planned to attend “deserve better.”   (AP Photo/Frank Franklin II)

Die beiden Eagles-Quarterbacks Carson Wentz und Nick Foles mit der Vince Lombardi Trophy. Bild: AP/AP

Trump sagt Eagles-Empfang im Weissen Haus ab – die Reaktion aus Philadelphia sitzt



Der Empfang von Super-Bowl-Gewinner Philadelphia Eagles im Weissen Haus findet wie erwartet nicht statt. US-Präsident Donald Trump sagt den Besuch des NFL-Champions ab.

Der Mitteilung zufolge ist der Grund für die Absage, dass viele Spieler der Eagles die Teilnahme an der für Dienstag geplanten Veranstaltung verweigerten und nur eine kleine Delegation im Weissen Haus erschienen wäre. Daher sei das Treffen abgesagt worden, twitterte Trump.

Dass ein Grossteil der Eagles-Spieler den Besuch in Washington ablehnen würde, war keine grosse Überraschung. Trump hatte sich mit seinen Aussagen gegenüber NFL-Spielern, die beim Abspielen der Nationalhymne sitzen bleiben oder an der Seitenlinie knien, keine Freunde gemacht. «Während des Abspielens der Nationalhymne im Umkleideraum zu bleiben ist ebenso respektlos unserem Land gegenüber wie das Knien (während der Hymne). Tut mir leid», schrieb Trump auf Twitter.

Heftige Kritik des Bürgermeisters

Mayor Jim Kenney speaks after signing into law a 1.5 cent-per-ounce tax on sugary and diet beverages at City Hall in Philadelphia, Monday, June 20, 2016. The tax will be levied on distributors and is set to take effect Jan. 1. (AP Photo/Matt Rourke)

Jim Kenney nimmt kein Blatt vor den Mund. Bild: AP/AP

Philadelphias Bürgermeister Jim Kenney kritisierte Trump in der Folge scharf: «Die Eagles-Spieler stehen ein, woran sie glauben. Sie repräsentieren die Vielfalt unserer Nation – eine Nation, in der wir unsere Meinungen frei äussern können. Sie aus dem Weissen Haus auszuladen, beweist nur, dass unser Präsident kein echter Patriot ist, sondern ein zerbrechlicher Egomane, der Angst hat, eine Party zu schmeissen, zu der keiner kommt.» Er gehört den Demokraten an, Trump den Republikanern.

Viele verschiedene Ansichten im Team

Wide Receiver Torrey Smith reagierte via Twitter auf die Absage. Im Team seien viele unterschiedliche Ansichten vertreten. Wer zu Trump wollte, dem hätte man das auch ermöglichen sollen, so Smith. Es zeuge von Feigheit, die Feier abzusagen, weil die Mehrheit der Spieler den Präsidenten nicht sehen wollte. So zu tun, als sei der Hymnenstreit der Grund dafür, sei närrisch. Smith war in der vergangenen Saison bei den Eagles und steht mittlerweile bei den Carolina Panthers unter Vertrag.

Nur ein kurzes Statement der Eagles:

Eagles-Fans, die beim Besuch ihres Teams im Weissen Haus dabei sein wollten, wurden eingeladen, an einer Ersatzveranstaltung teilzunehmen. «Eine, die unser grossartiges Land ehren wird, den Militär-Helden Tribut zollt und bei der laut und stolz unsere Nationalhymne gespielt wird», hiess es in der Mitteilung des Weissen Hauses.

Trumps Entscheid wirft ein neuerliches Schlaglicht auf eine ungewöhnliche Protestaktion, die eine hitzige gesellschaftliche Debatte in den USA entfacht hat. Den Anfang machte im Sommer 2016 Colin Kaepernick, der damalige Quarterback der San Francisco 49ers. Er begann, aus Protest gegen systematischen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze am Spielfeldrand still das Knie zu beugen, während die Nationalhymne erklang. Bald machte es ihm sein Teamkollege Eric Reid nach. Seit ihre Verträge bei den 49ers ausgelaufen sind, haben sie keinen neuen Verein gefunden.

#takeaknee: Footballer protestieren gegen Trump

Trump hatte schon zuvor mehrfach ungehalten auf die Protestaktionen reagiert und die betreffenden Spieler unter anderem als «Hurensöhne» bezeichnet, die entlassen werden sollten. (sda/dpa)

Fly Eagles fly! Philadelphia gewinnt erstmals den Super Bowl

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Barbiert in Sevilla» – die Pressestimmen zur historischen DFB-Pleite in Spanien

Die deutsche Fussball-Nationalmannschaft hat im Gruppenfinale der Nations League eine historische 0:6-Pleite in Spanien kassiert. Natürlich geht die deutsche Presse hart mit der DFB-Elf und Bundestrainer Joachim Löw ins Gericht.

Für Deutschland setzt es zum Abschluss der Nations League ein Debakel ab. Die verjüngte Mannschaft von Trainer Joachim Löw verliert das Spiel um Platz 1 gegen Spanien in der Schweizer Gruppe gleich mit 0:6. Die Reaktionen der Presse auf das historische Debakel.

(pre/jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel