Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russen-Spione in der Schweiz: Cassis will diplomatische Krise vermeiden



Aussenminister Ignazio Cassis will eine diplomatische Krise mit Russland vermeiden. In den letzten Wochen seien bereits einige russische Diplomaten nicht akkreditiert worden, sagte er in einem Interview mit Radio SRF.

Die Aktivitäten von Nachrichtendiensten seien eine tägliche Angelegenheit, nicht nur mit Russland, sondern auch mit anderen Staaten, sagte Cassis. Mit Russland habe jetzt eine gewisse Eskalation stattgefunden.

«Wir hatten bereits dieses Jahr mehrmals bilaterale Kontakte auf verschiedenen Stufen, um ihnen klar zu sagen, dass wir solche Aktivitäten in der Schweiz nicht dulden werden», sagte Cassis. Nächste Woche werde er den russischen Aussenminister sehen und er werde ihm das auch noch direkt sagen. Aber: «Wir müssen eine Balance finden zwischen Klartext reden, was wir nicht dulden, und trotzdem Beziehungen zu diesem Land pflegen», sagte Cassis.

Die Aktivitäten Russlands gingen über das gewohnte Mass der nachrichtendienstlichen Tätigkeiten hinaus. Dies sei auch der Grund, weshalb die Schweiz auf verschiedenen Stufen reagiert habe. Zu den konkreten Einzelfällen wollte er sich nicht äussern. Das Gros der Informationen sei beim Nachrichtendienst. Über die genauen Details sei er nicht informiert.

«Wir schauen mit allen Ländern, mit denen wir solche Probleme haben, dass wir offen und transparent genug sind, damit sie verstehen, dass wir das nicht dulden», sagte Cassis weiter. Es gebe auch Möglichkeiten zur Eskalation. «Aber auf der anderen Seite ist es unsere neutrale Rolle, mit diesen Ländern weiterhin einen kritischen, aber offenen Dialog zu führen.»

Jeder vierte Diplomat soll Agent sein

Gemäss einer von der «Sonntags Zeitung» publizierten Schätzung des Nachrichtendienstes soll jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz als Agent tätig sein. Bereits im März 2017 hatte die Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren gegen zwei mutmassliche russische Spione eingeleitet. Dabei ging es um eine Cyberattacke auf die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada mit ihrem Europa-Sitz in Lausanne.

Die selben russischen Spione sollen im Frühjahr auf dem Weg zum Labor Spiez in den Niederlanden festgenommen und zurückgeschickt worden sein. Die vom Bund betriebene Einrichtung war an Analysen im Fall des vergifteten russischen Agenten Sergej Skripal und dessen Tochter in England beteiligt. (sda)

Russland ist «höchstwahrscheinlich» für Skripal-Attentat verantwortlich

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rim 17.09.2018 18:33
    Highlight Highlight Cassis, der Held, macht schon mal öffentlich und erklärt Lavorv über die Medien, dass wir dann schon keine diplomatische Krise wollen. D.h. wir meinen es nicht so ernst und unsere Beziehungen (Geschäftsbeziehungen:
    auch Waffen?) wollen wir keinesfalls gefährden. Klingt, als wäre es Cassis peinlich, dass die Russensache öffentlich geworden ist (nicht weiter unter dem Deckel gehalten werden konnte) und er nun, zumindest pro Forma , handeln" muss.
  • Urs Minder 17.09.2018 17:45
    Highlight Highlight Man darf aber ungestraft alle Bürger und die Schweizer Wirtschaftsbetriebe ausspionieren ohne je Konsequenzen zu befürchten. Das gilt sicher für die USA und Deutschland. Anstelle Schadenersatzforderungen für diese, mit kriminellen Absichten ausgeführten Taten zu fordern, werden sie als Freunde bezeichnet. Laut Snowdon, hat die USA Betriebsgeheimnisse unserer Firmen verraten. Was für Freunde sind das? Und ihre Freunde in unser Regierung sind nicht meine Freunde mehr, also nicht wählbar.
  • DieFeuerlilie 17.09.2018 16:15
    Highlight Highlight Nur jeder Vierte?

    Das wären deutlich weniger, als ich dachte..
    • bebby 17.09.2018 16:47
      Highlight Highlight Russland hat keinen Geheimdienst, es ist ein Geheimdienst.
  • smoking gun 17.09.2018 15:39
    Highlight Highlight "Die Aktivitäten Russlands gingen über das gewohnte Mass der nachrichtendienstlichen Tätigkeiten hinaus."

    Aber die Aktivitäten der NSA bewegen sich im gewohnten Mass? Weltweite Überwachung inklusive Wirtschaftsspionage?

    Herr Cassis sollte dringend wieder mal sein Handy vom NDB checken lassen.
  • walsi 17.09.2018 14:42
    Highlight Highlight Und die Schweiz hat in der Botschaft in Moskau keine Spione? Wer's glaubt wird selig.
    • swisskiss 17.09.2018 17:32
      Highlight Highlight walsi: Ja klar! Da war doch kürzlich dieser Fall mit den 2 Agenten, die im Aufrag des Bundesamt für Landwirtschaft, als Touristen in Appenzeller Tracht verkleidet, in einer russischen Milchfabrik auspionieren wollten, wie es die Russen fertigbringen, Käse ohne Milchbestandteile herzustellen. Gaanz übler Fall!
    • Sauäschnörrli 17.09.2018 18:41
      Highlight Highlight Brauchst du es in kryllisch um es zu verstehen? Es geht nicht um Spione per se, sondern darum dass deren Aktivität „über das gewohnte Mass der nachrichtendienstlichen Tätigkeiten hinaus.“ geht.
    • Sauäschnörrli 17.09.2018 19:44
      Highlight Highlight *kyrillisch

Terroranschlag in Ottawa

«Wir hörten Schreie und Schüsse» – 14 Schweizer Schüler waren während der Schiesserei im Parlament eingeschlossen

Nicht nur Kanadier waren von dem Anschlag in Ottawa betroffen: 14 Schweizer Schüler befanden sich während des Amoklaufs von Michael Zehaf-Bibeau in Ottawa – und zwar im Herzen des Geschehens.

Wie die welsche Zeitung «La Liberté» berichtet, hielten sich die Schüler aus Bulle (Fr) anlässlich eines zweiwöchigen Schulausflugs in der kanadischen Hauptstadt auf und besichtigten das Parlamentsgebäude, als die ersten Schüsse fielen. «Wir dachten erst, dass etwas zu Boden gefallen sei», schildert ein Schüler die Ereignisse. «Aber dann merkten wir schnell, dass etwas Schlimmeres vorgefallen war. Wir hörten Schreie und erneute Schüsse».

Ein Sicherheitsbeamte wies die verängstigten Schüler …

Artikel lesen
Link zum Artikel