Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Toronto Maple Leafs' William Nylander celebrates at the team bench after scoring against the Montreal Canadiens during the first period of an NHL hockey game Saturday, March 17, 2018, in Toronto. (Chris Young/The Canadian Press via AP)

William Nylander: Bei Toronto kommt er derzeit nicht zum Einsatz. Bild: AP/The Canadian Press

Analyse

Aus Geldgier die Karriere aufs Spiel setzen? 5 Antworten zum Fall Nylander

Bei den Toronto Maple Leafs fehlt mit William Nylander derzeit einer der besten Stürmer. Der Schwede konnte sich mit dem Klub bislang nicht auf einen neuen Vertrag einigen – er fordert zu viel Geld.



Stell dir vor, der SC Bern startet in eine neue National-League-Saison, aber Tristan Scherwey fehlt dabei. Nicht wegen einer Verletzung. Nicht wegen einer Sperre. Sondern wegen des Geldes. Scheint unvorstellbar, oder?

Doch genau das ist im Moment in Toronto der Fall. Der 22-jährige William Nylander sitzt dort auf dem Abstellgleis, obwohl die Maple Leafs bereits drei Spiele in der Regular Season absolviert haben. Denn der junge Schwede hat trotz 122 Skorerpunkten in den letzten zwei Saisons noch keinen neuen Vertrag unterschrieben.

Was ist das Problem?

Das Geld. Nylanders Einstiegsvertrag ist im Sommer ausgelaufen. Seither ist er Restricted Free Agent (RFA). Das heisst, sofern sie die Rechte an ihm nicht per Trade abgeben, dürfen nur die Maple Leafs mit dem Stürmer verhandeln. Die Gespräche laufen zwar seit längerer Zeit, doch bislang konnte keine Einigung erzielt werden. Die Rede ist von einer Differenz von zwei Millionen: Nylander soll rund 8,5 Millionen Dollar jährlich fordern, Toronto will allerdings nicht mehr als 6,5 Millionen zahlen.

Die wichtigsten Verträge der Leafs

In blauen Balken die jährliche Lohnsumme, in schwarzen Punkten die Laufzeit des Vertrags. quelle: capfriendly.com

Was ist Nylanders Wert?

Den Wert eines Spielers einzuschätzen, ist schwierig. Man kann ihn höchstens mit ähnlichen Spielern vergleichen. Johnny Gaudreau ist ebenfalls Stürmer und kam während seines Entry-Level-Contracts auf etwas bessere Zahlen als Nylander. Bei seiner Verlängerung unterschrieb er bei Calgary einen Vertrag über sechs Jahre und verdient nun 6,75 Millionen jährlich. 

abspielen

Wie viel würdest du ihm geben? Alle Tore von William Nylander aus der letzten Saison. Video: YouTube/Leafs GLG

Man kann also davon ausgehen, dass Nylander momentan eher sechs als sieben oder gar acht Millionen Wert ist. Das Problem: Nylander ist erst 22 Jahre alt. Seine Skorerzahlen dürften also noch steigen – und damit auch sein Marktwert. Toronto will ihn deshalb gleich längere Zeit unter Vertrag nehmen, damit er nicht in seiner besten Zeit einen neuen Deal aushandeln kann. Auch Nylander selbst strebt einen langfristigen Deal an. Wenn er aber nun einen langjährigen Vertrag um sechs Millionen unterschreibt, verkauft er sich möglicherweise «zu billig».

Wie sieht Torontos Cap-Situation aus?

Der Salary Cap liegt in dieser Saison bei 79,5 Millionen Dollar. Die Leafs haben mit rund 12,2 Millionen in der ganzen Liga noch am viertmeisten Cap Space zur Verfügung. In dieser Saison besteht also noch kein Grund zur Sorge. 

Die Salary-Cap-Situation bei den Leafs

Bild

quelle: capfriendly.com; Bild: watson, infogr.am

Das Problem: Nächsten Sommer erhalten auch Auston Matthews und Mitch Marner ihren ersten grossen Vertrag. Matthews darf wohl rund zwölf Millionen Dollar jährlich erwarten, Marner zwischen acht und zehn. Man erwartet von den beiden, dass sie bereit sind, wie John Tavares (elf Mio/Jahr) einen Hometown Discount einzugehen. Also für eine etwas tiefere Summe zu unterschreiben, damit sie dafür bei den Leafs – momentan immerhin Stanley-Cup-Anwärter – bleiben können.

Wer sitzt am längeren Hebel?

Im Moment sind es die Toronto Maple Leafs. Sie sind mit zwei Siegen aus drei Spielen in die Saison gestartet und haben auf dem Eis sehr gut ausgesehen. Sie brauchen William Nylander eigentlich nicht, um die Playoffs zu erreichen.

Derweil ist Nylander immer noch in Schweden. Er hält sich dort mit einem persönlichen Trainer fit und trainiert auch auf dem Eis. Doch mit jedem Tag gehen dem Stürmer nicht nur Geld (er verdient ja momentan nichts), sondern auch mögliche Spielzeit verloren. Denn spielen dürfte er nur in Ligen, die kein Abkommen mit der NHL haben – also National League oder KHL und nicht in der schwedischen oder finnischen Liga. Doch die Zeit scheint auf den ersten Blick eher Nylander in die Karten zu spielen als Toronto.

abspielen

Die jüngsten Neuigkeiten zu Nylanders Vertragsverhandlungen. Video: YouTube/Hockey is life

Am 1. Dezember ist die Deadline für Restricted Free Agents. Wenn sie bis dann keinen Vertrag unterschrieben haben, können sie in der NHL die ganze Saison nicht mehr eingesetzt werden (eine Leihe nach Schweden wäre ab diesem Zeitpunkt möglich). Das wäre für Nylander zwar bitter, für Toronto aber auch. Die Playoffs erreichen die Leafs auch ohne ihren Schweden. Doch das Team will dieses Jahr den Cup. Und für einen langen Playoff Run braucht man alle seine besten Spieler.

Momentan hat Nylander kaum ein Druckmittel, doch wenn er die ganze Saison verpassen sollte, wäre er plötzlich nicht mehr alleine ohne Kontrakt. Gemeinsam mit Matthews und Marner, die dann auch einen neuen Vertrag mit den Leafs aushandeln müssen, hätte er in den Gesprächen plötzlich mehr Einfluss. Aber natürlich würde eine ganze Saison Pause auch dem Marktwert des Spielers schaden.

Auch die General Manager der anderen Teams haben mitbekommen, was in Toronto abläuft. Seine Karriere setzt der 22-Jährige nicht aufs Spiel – dafür ist er zu gut. Seinen Ruf allerdings schon.

Gibt es eine Einigung?

Nylander wird sich irgendwann fragen müssen, was ihm wichtiger ist: Seine Lohnforderungen durchzusetzen oder doch lieber bei einem Team zu spielen, das Erfolg haben kann. Falls ihm ersteres wichtiger ist, könnte er es auch auf einen Trade ankommen lassen.

Die Leafs bräuchten eigentlich noch Verstärkung in der Verteidigung. Für ein Talent wie Nylander würde man sicher einen anständigen Defensivmann erhalten. Und der Schwede könnte zu einem Team wechseln, das bereit ist, ihm die 8,5 Millionen Dollar zu bezahlen. Vorausgesetzt, er kriegt überhaupt irgendwo ein solches Angebot. Ein Bridge-Deal in Toronto, also ein Vertrag über zwei bis drei Jahre, in denen der Lohn noch etwas tiefer ist, ehe es einen grossen, langjährigen Vertrag gibt, scheint für beide Parteien keine Option.

Was wird mit Nylander passieren?

Lewis Gross, der Agent von William Nylander, ist dafür bekannt, dass er zuerst mit einer hohen Forderung einsteigt, sich dann aber nach und nach auf die Forderungen des Teams zubewegt. Das hat er beispielsweise auch bei Johnny Gaudreau so gemacht. Momentan gehen die meisten Experten davon aus, dass Leafs-General-Manager Kyle Dubas hart bleibt und Nylander dazu bringt, bei rund 6,5 Millionen zu unterschreiben.

Wenn Nylander viel mehr erhält, wird es schwierig, ihn gemeinsam mit Tavares, Matthews und Marner zu halten. Und dann setzt man möglicherweise Torontos sportliche Zukunft aufs Spiel. 

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella

Meilensteine aus 100 Jahren NHL

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 08.10.2018 23:13
    Highlight Highlight Ich bin froh, dass ich solch existenzielle Probleme nicht kenne. Bitte nicht falsch verstehen. Ich würde durchaus auch etwas mehr Entgeld für meine Leistung nehmen. Aber immerhin bin ich nicht gleich zwei Millionen von meiner Wunschvorstellung entfernt.

    Der Nylander ist wirklich ein armer Kerl. Mein Bedauern hat er. Immerhin wird er vielleicht irgendwann heiraten und Kinder haben wollen. Da gilt es, frühzeitig etwas auf die hohe Kante zu legen. Sonst wirds nicht mal für einen Kitaplatz reichen.

    Meine Kinder sind dagegen bereits erwachsen. Ich muss höchstens noch für mein Alter sparen.
  • killavanilla 08.10.2018 22:50
    Highlight Highlight Die 3 anstatt 2 Jahre (zu einem höheren Preis pro Jahr) für Marleau waren im Nachhinein nicht sehr klug. War eigentlich voraussehbar, wobei man wohl nicht mit Tavares rechnen konnte. Trotzdem, die 6.25 Millionen schmerzen wohl ziemlich nächste Saison wenn mit Matthews und Marner verlängert werden muss.
  • Gretzky 08.10.2018 21:59
    Highlight Highlight Selbst wenn er für 6.5M unterschreiben sollte sehe ich nicht, wie sie gleichzeitig auch noch Marner und Matthews halten wollen. Der Cap Space reicht schlicht nicht. Zumal die Defense bestimmt nicht reicht, um den Cup zu holen. Also wär‘s eh das gescheiteste man tradet ihn für einen Defender oder dann halt Marner.
    Einzige Alternative wäre Marleau los zu werden. Aber den will ja mal bestimmt niemand, ausser vielleicht wenn sie ein paar Draft Picks drauf werfen. Aber dann fehlt immer noch der top Defender den sie noch bräuchten.
  • Neruda 08.10.2018 21:49
    Highlight Highlight Naja, ich kann ihn schon ein Stück weit verstehen. Das sind keine Vereine sondern Multimillionenunternehmen. Nun wollen die einen möglichst langen Vertrag machen, um ihm dann, wenn er im besten Alter ist, nicht nochmal eine Lohnerhöhung machen zu müssen. Da würd ich auch mehr verlangen, als ich jetzt eigentlich wert wäre. Ist halt ihr Risiko, wenn sie einen langen Vertrag wollen.
  • LittleGreenBuddha 08.10.2018 21:46
    Highlight Highlight WOW, ich habe alle Kommentare mit Freude gelesen und vieles gelernt!
    Was mich aber noch mehr gefreut ist, ist die Sachlichkeit der Kommentare. Keine "Disses" oder tiefes Niveau, einfach eine geile Runde von Menschen welche sich toll Unterhalten!
    I like and I love hockey!
    • Mia_san_mia 09.10.2018 07:58
      Highlight Highlight Was will man hier dissen? Ist einfach ein interessanter Artikel 👍🏻
  • Dan Rifter 08.10.2018 20:36
    Highlight Highlight Den würde ich signen und für einen D traden.

    Oder gleich traden (logischwerweise schwieriger).
  • Fedorov 08.10.2018 19:56
    Highlight Highlight Finde der Vergleich mit Gaudreau hinkt etwas. Erstens ist dies auch schon 2 Jahre her und die Saläre stetig gestiegen. Denke Draisaitls Vertrag ist durchaus vergleichbar zu Nylander. Zudem wurde auch Gaudreau erst recht spät in der Saison unter Vertrag genommen, soweit ich mich erinnere, er hat auch nur unter Druck unterschrieben.
    • DonChirschi 08.10.2018 21:59
      Highlight Highlight Draisaitl wurde massiv überbezahlt und genau das ist das Problem. Nylander ist niemals mehr wert als Gaureau und Ehlers. Offensiver Schillerfalter, defensiv aber unsichtbar. Schon alleine das macht ihn in der Hierarchie in Toronto nur zur nummer 4, da sowohl Tabares, Matthews und Marner auch defensiv sehr stark sind
  • Nelson Muntz 08.10.2018 19:22
    Highlight Highlight Hoffentlich bekommt der gar keinen Vertrag! Soll Müllmann oder Strassenwischer werden. Die verdienen ihren Lohn und leisten einen Beitrag für uns alle mit ihrem Job.
  • c_meier 08.10.2018 18:44
    Highlight Highlight in der Schweiz käme wohl wohl bald ein Transpi "Willi rüeft s Gäld?" 😉🙈
  • Der müde Joe 08.10.2018 18:32
    Highlight Highlight Wieso nicht einen 1-Jahresvetrag für 8,5 Millionen und dann nächste Saison neu verhandeln? So wie es aussieht können sowieso nicht alle Starspieler gehalten werden. Wenn Matthews einen 12Mio-Vertrag erhält, dann ist der Cap Space sowieso bald aufgebraucht.🧐
    • samy4me 08.10.2018 19:17
      Highlight Highlight Wird vermutlich so enden. Ein Bridge-Deal und dann wird im nächsten Sommer neu verhandelt.
    • The great 8 08.10.2018 19:26
      Highlight Highlight Soweit ich weiss, müsste Toronto beim nächsten Vertrag min. 100% vom alten Salär zahlen (da er nach Ablauf dieses Vertrages immer noch ein RFA ist). Deshalb ist das für Toronto wohl keine Möglichkeit.
    • Der müde Joe 08.10.2018 21:28
      Highlight Highlight Tja, dumm gelaufen für Nylander wenn er sich nicht mit weniger begnügen kann. Aus meiner Sicht verliert er auch auf sportlicher Ebene, da es Toronto diese Saison wirklich weit bringen kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 08.10.2018 18:31
    Highlight Highlight Und Nylander William so :

    Tschuligom,
    wie bitte soll ich mit 22 Jahren mit lächerlichen 6,5 Millionen Dollar über die Runden kommen ?

    Eben.
  • kanu 08.10.2018 18:25
    Highlight Highlight War absehbar, wenn sie Tavares holen, dass es mit der lohnobergrenze Probleme gibt, wenn sie alle behalten wollen und in der Defensive nicht ausbluten wollen.
    Deshalb ist die Capregel so spannend.
    Ob jetzt wer wann soll/muss nachgeben ist mir egal.
  • urwald 08.10.2018 18:24
    Highlight Highlight Ich wollte gerade schreiben, dass Vancouver nach dem Abgang der Sedins, einiges an Cap-Space übrig haben sollte...
    Wie kann man für ein Team ohne wirklichen Star 70,3 Millionen im Jahr ausgeben?
    • Adrian Buergler 08.10.2018 18:34
      Highlight Highlight @urwald: Indem man Spielern wie Antoine Roussel und Jay Beagle 3 Millionen zahlt.
    • Gretzky 09.10.2018 08:37
      Highlight Highlight @Hayek: Ja...
      Toronto hat genau das Problem mit Horton. Was in diesem Fall aber eigentlich ein Witz ist. Der hat wegen einer Verletzung seit Jahren kein Spiel mehr gespielt.
    • Adrian Buergler 09.10.2018 08:50
      Highlight Highlight @Hayek1902:
      Ja. Wenn der Spieler jünger als 26 Jahre ist bleiben 2/3 des Caphits über die verbleibende Vertragslaufzeit erhalten. Wenn er älter ist als 26 Jahre ist es 1/3.

      Aber Buyouts sind grundsätzlich nur nach dem Ende des Stanley-Cup-Finals bis Ende Juni möglich.

      Hier findest du mehr Infos zum Buyout: https://www.capfriendly.com/buyout-faq
    Weitere Antworten anzeigen
  • The great 8 08.10.2018 17:36
    Highlight Highlight Weshalb kann den kein anderes Team mit Nylander verhandeln?
    Ich dachte, dass andere Teams einem RFA ein offer sheet anbieten können und dann das Team, dass die Rechte des Spielers besitzt, mit dem offer sheet mitziehen muss?
    • Patrick C. 08.10.2018 21:03
      Highlight Highlight Der Spieler muss zuerst das Angebot annehmen, vorher passiert nix....

      Wenn er bei einem Team bleiben will, dass eine Chance auf den Cup hat wechselt er bestimmt nicht.

      Für 8.5Mio sind glaube ich mindestens 2x 1st-Round + 1x 2nd-Round + 1x 3rd-Round Draftpicks nötig. Die genaue Anzahl an Picks habe ich nicht im Kopf.

      Es gibt allerdings kein ernstzunehmendes Team welches um den Cup spielen kann und gleichzeitig die benötigten Draft Picks besitzt....
  • Thurgauo 08.10.2018 17:17
    Highlight Highlight Niemand ist grösser als das Team (Punkt). Toronto soll nicht nachgeben! Wenn man einmal damit anfängt, kommt es oft schlecht raus.

    Nur nebenbei, Gaudreau's Werte waren schon ein Stück besser. Nylander (40 Tore) hat einen Punkteschnitt von 0,74 in den ersten zwei Saisons, Gaudreau (55 Tore) 0,90.
  • PizzaPestoni 08.10.2018 17:05
    Highlight Highlight In Toronto gibtst du 53% deines Lohnes ab, in Florida oder in Tennesse, Nashville nur 39%.

    Ich könnte mir vorstellen, dass, wenn sich die Parteien nicht einig werden, er einen hochdotierten Einjahresvertrag unterschreibt und ihn Toronto im nächsten Sommer für einen D Men traded.

    Matthews will sicher etwa 11.5 oder 12, Marner sehe ich auch näher bei 7.5 als 6.5.

    Wird spannend
    • DonChirschi 08.10.2018 22:03
      Highlight Highlight Du solltest dir dringend mehr von Marner anschauen. Wenn er so weiter spielt ist er näher bei 10 als bei 7.5... Abgesehen von einem Slump letzte Saison hat er fantastische Statistiken. Und schau dir seine Highlights an, da kommst du ins schwärmen. Da er auch ein Toronto Boy ist kommt für ihn ein Hometown Discount eher in Frage als für Matthews
  • WhatZitTooya 08.10.2018 17:01
    Highlight Highlight Kaum vorstellbar das Toronto auf die Forderung von 8.5 Millionen eingehen wird. Nylander ist zweifelsohne ein erstklassiger Spieler. Allerdings gab es zu letzt einige Verträge für vergleichbare Spieler die sich allesamt in der Region von 6-7 Millionen bewegen. Warum sollte man ihm also mehr bezahlen?
    Des Weiteren würde sich Toronto wohl ins eigene Bein schiessen, was die Verhandlungen mit Matthews und Marner nächstes Jahr angeht.
    Dann lieber traden oder halt doch einen Bridge-Deal aushandeln.
  • släppschött 08.10.2018 16:58
    Highlight Highlight Danke fürs Update. Als Toronto sympathisan finde ich die derzeitige Situation spannend und bin extrem gespannt wie das Ganze ausgeht!
  • Aareschwumm 08.10.2018 16:56
    Highlight Highlight Danke für diesen Beitrag. Sehr informativ und wohl durchdacht.
  • plaga versus 08.10.2018 16:55
    Highlight Highlight Oje... diese Sorgen möchte ich haben. Ich bin schon froh, wenn ich mal eine Lohnerhöhung von 50-100 Stutz / mtl. erhalte. Und dieser Frevel (meine Meinung) gibt sich nicht zufrieden mit 6.5 Mio. ??
    • Blutgrätscher 08.10.2018 17:40
      Highlight Highlight Da kann man aber auch in die andere Richtung argumentieren: Wenn man sich schon ab 100 $ freut, warum sollte man sich dann auf 2 Mio. weniger einlassen, als man denkt, dass man wert ist?

      Jetzt stellt sich halt die Frage, ob ers auch wert ist, sonst könnte sowas schnell in die Hose gehen :)

      Ich auf jeden Fall finde es spannend
    • plaga versus 08.10.2018 19:25
      Highlight Highlight Gute Argumente von Hoppöa und Blutgrätscher. Es ist sicherlich spannend. Nur rein moralisch hab ich keine Freude an diesen Deals drüben oder auch hier im Fussball...
  • PostFinance-Arena 08.10.2018 16:52
    Highlight Highlight Sehr spannend, vielen Dank für den Artikel!

Gezwungen, Urin zu trinken – schockierende Anklage von Ex-NHL-Spieler

Gegen die grossen Eishockey-Junioren-Ligen in Nordamerika ist eine brisante Klage eingereicht worden. Zwei ehemalige Spieler beschreiben, wie sie erniedrigt und gequält wurden. Die Anklageschrift beschreibt sadistische Mitspieler und ignorante Coaches.

Auf dem Höhepunkt war Schluss. Als Daniel Carcillos Name 2015 zum zweiten Mal im Stanley Cup eingraviert wurde – nach zwei Triumphen mit den Chicago Blackhawks –, beendete er, 30-jährig, seine Karriere. Der Kanadier bestritt in der NHL 474 Spiele.

Fortan widmete sich Carcillo der Stiftung «Chapter 5», die er ins Leben gerufen hatte. Sie hilft Eishockey-Spielern, die nach einer Gehirnerschütterung körperliche Probleme, Angstzustände oder Depressionen haben. Carcillo hatte während seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel