DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07175145 Two policemen arrest a FEMEN activist after several FEMEN activists disrupted a rally held to mark the anniversary of the death of Spanish dictator Francisco Franco, in Oriente Square, downtown Madrid, Spain, 18 November 2018. Spanish ruler Francisco Franco died on 20 November 1975.  EPA/VICTOR LERENA -- ATTENTION EDITORS: PICTURE CONTAINS PARTIAL NUDITY; FACE OF POLICEMAN PIXELATED AT SOURCE ACCORDING TO SPANISH LAW

Eine Femen-Aktivistin wird in Madrid von der Polizei abgeführt.  Bild: EPA/EFE

Erschreckende Bilder aus Spanien – das steckt dahinter



Am Dienstag jährt sich zum 43. Mal der Todestag Francisco Francos. Noch immer hat der Diktator in Spanien zahlreiche Anhänger. Dies zeigt sich besonders rund um den 20. November, wenn diese sich versammeln und auf den Strassen den «Caudillo» hochleben lassen.

Gestern Sonntag war die Stimmung in der Innenstadt von Madrid besonders angespannt. Über 100 Franco-Anhänger fanden sich auf dem Plaza del Oriente in der spanischen Hauptstadt ein. Dies nicht nur, um dem General zu gedenken, sondern auch, um ihrem Unmut Luft zu machen. 

Supporters rise their right arm to salute the fascist anthem to remember former Spanish dictator Francisco Franco on the 43rd anniversary of his death, in Madrid, Spain, Sunday, Nov. 18, 2018. Hundreds of people nostalgic for Spain's fascist past held a rally on Sunday to mark the anniversary. (AP Photo/Manu Fernandez)

Der Hitlergruss ist in Spanien nicht verboten: Anhänger Francisco Francos am 18. November in Madrid. Bild: AP/AP

Wird Franco exhumiert?

Denn die spanische Regierung unter Pedro Sanchez hat die Exhumierung von Francos Gebeinen angekündigt. Diese liegen bisher unter einer Granitplatte im sogenannten Tal der Gefallenen begraben. Das Grab, nur wenige Kilometer nordöstlich von Madrid gelegen, ist zu einer Pilgerstätte Rechtsextremer avanciert und das soll gemäss ihnen auch so bleiben. 

Das ganze Jahr kommen Faschisten aus ganz Europa ans Grab des Diktators. Sie legen Blumen nieder und zeigen regelmässig den Hitlergruss. Dieser ist in Spanien im Gegensatz zu Deutschland nämlich erlaubt. Besonders gross ist der Ansturm auf Francos Überreste jeweils am 20. November. Auch am Dienstag werden im Tal der Gefallenen wieder Tausende Rechtsextreme erwartet.

epa06891308 Several demonstrators give the fascist salute as several thousand of people protest against the exhumation of late Spanish dictator Francisco Franco in El Valle de los Caidos (The Valley of the Fallen) memorial complex in the town of San Lorenzo del Escorial, 40 km off Madrid, Spain, 15 July 2018. Spanish Prime Minister Pedro Sanchez's administration plans to exhumate Franco's remains, buried in the memorial complex, a symbol of the Franco's dictatorship. Franco ruled Spain from 1939 to his death in 1975.  EPA/JUAN CARLOS HIDALGO

Rechtsextreme demonstrieren im Tal der Gefallenen gegen die Verlegung von Francos Gebeinen.  Bild: EPA/EFE

Doch damit soll nun Schluss sein. Ohne einen genauen Zeitpunkt zu nennen, hat Spaniens Regierungschef angekündigt, die Gebeine an einen öffentlich nicht zugänglichen Ort zu verlegen. Sanchez plant stattdessen, eine Gedenkstätte für die Opfer des Faschismus einzurichten.

«Im Jahr 2019 wird es kein Mausoleum mehr geben, mit dem Franco geehrt wird», kündigte er an. Vermutet wird, dass die Verlegung der Gebeine nachts und ohne Kamera passieren wird. 

Wüste Bilder aus Madrid

Mit Hitlergrüssen und faschistischen Liedern hielten sich die Anhänger Francos auch am Wochenende in Madrid nicht zurück. Doch mitten in der Kundgebung passierte Unerwartetes. Drei Mitglieder der Gruppierung Femen stürmten die Veranstaltung. 

abspielen

Femen-Mitglieder stürmen Franco-Veranstaltung in Spanien. Video: YouTube/euronews (deutsch)

Die Aktivistinnen hielten ein Banner mit der Aufschrift «Wahrheit, Gerechtigkeit und Entschädigung für die Opfer von Franco» und riefen «Wir werden nicht vergeben, wir werden nicht vergessen». Auf ihre nackten Oberkörper hatten sie «legaler Faschismus» und «nationale Schande» geschrieben.

Die Anhänger Francos reagierten umgehend und mit aller Gewalt. Auf Videos ist zu sehen, wie sie auf die Frauen eintreten, sie bespucken und sie als «Hure» bezeichnen. Die drei Frauen wurden von der Polizei sofort abgeführt. Ein Mann wurde verhaftet.

Eindrücke aus Madrid

1 / 15
Eindrücke aus Madrid
quelle: epa/efe / victor lerena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nun blickt Spanien am Dienstag gespannt in Richtung Tal der Gefallenen. Die Lage ist nach den Vorfällen vom Wochenende äusserst angespannt. (cma)

Das Tal der Gefallenen

Nach dem Sieg der rechten Putschisten im spanischen Bürgerkrieg (1936 bis 1939) hatte Franco bis zu seinem Tod 1975 in Spanien geherrscht.

Im Bürgerkrieg kamen bis zu einer halben Million Menschen um. In der nachfolgenden Diktatur wurden Oppositionelle systematisch verfolgt. 100'000 Gegner des Regimes wurden hingerichtet, von vielen fehlt bis heute jegliche Spur.

Deklariert als Akt der Versöhnung, liess er die Überreste von mehr als 30'000 Toten des Bürgerkrieges, Nationalisten und Republikaner ins Tal der Gefallenen überführen – meist ohne die Angehörigen darüber zu informieren.

Das Mausoleum mit seinem 150 Meter hohen Steinkreuz mussten 20'000 politische Gefangene zwischen 1940 bis 1959 mitbauen. (cma/afp/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Spaniens verschwundene Kinder

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

G7 kontert Chinas «Neue Seidenstrasse» mit Infrastruktur-Initiative

Die reichen Industrienationen (G7) planen eine Milliarden-Initiative zum Aufbau von Infrastruktur in armen Ländern. Das Vorhaben soll eine Alternative zum chinesischen Multi-Milliarden-Projekt der «Neuen Seidenstrasse» (Belt and Road, BRI) bieten, wie US-Regierungsbeamte am Rande des G7-Gipfels im englischen Carbis Bay berichteten.

Es gebe nach Schätzungen eine Lücke von benötigter Infrastruktur in Teilen der Welt in Höhe von 40 Billionen US-Dollar, die durch die Pandemie noch grösser …

Artikel lesen
Link zum Artikel