DE | FR
Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colorado Avalanche right wing Mikko Rantanen celebrates after scoring the winning goal against the Dallas Stars in the third period of an NHL hockey game Saturday, Nov. 24, 2018, in Denver. The Avalanche won 3-2. (AP Photo/David Zalubowski)

Mikko Rantanen, der aktuelle Überflieger der NHL. Bild: AP/AP

Analyse

Wie ein junger Finne zum besten Spieler der NHL wurde

Mikko Rantanen ist momentan der beste Spieler der NHL. Doch wie schafft es der Flügel der Colorado Avalanche, derart dominant aufzutreten? Wir haben nach Erklärungen gesucht.



Tore, Tore und noch mehr Tore! Etwas weniger als die Hälfte der Regular Season ist in der NHL gespielt, und es gibt so viel Spektakel wie schon lange nicht mehr. Mehr als sechsmal heult in jeder Partie durchschnittlich die Sirene auf (3,11 Tore pro Team pro Spiel). Mehr Treffer hat es letztmals 1994 gegeben, als Wayne Gretzky und Mario Lemieux noch spielten.

Der Anstieg freut natürlich die Fans, aber auch die Stürmer. Insbesondere Mikko Rantanen. Der Flügel der Colorado Avalanche spielt eine unglaubliche Saison. Gemeinsam mit dem Schweden Gabriel Landeskog und dem letztjährigen MVP-Kandidaten Nathan MacKinnon bildet er die wohl beste Linie der Liga. Gemeinsam haben sie in 35 Spielen schon 155 Punkte gesammelt, also mehr als 4 Punkte pro Spiel. 

Der unglaubliche Draft-Jahrgang 2015

1. Connor McDavid (C), 242 Spiele, 106 Goals, 199 Assists, 305 Punkte.
2. Jack Eichel (C), 243 Sp, 87 G, 135 A, 222 P.
3. Dylan Strome (C), 59 Sp, 12 G, 10 A, 22 P.
4. Mitch Marner (C/RW), 192 Sp, 49 G, 124 A, 174 P.
5. Noah Hanifin (D), 273 Sp, 21 G, 77 A, 98 P.
6. Pavel Zacha (C) 166 Sp, 20 G, 35 A, 55 P.
7. Ivan Provorov (D) 195 Sp, 26 G, 56 A, 82 P.
8. Zach Werenski (D) 188 Sp, 32 G, 68 A, 100 P.
9. Timo Meier (RW) 146 Sp, 42 G, 32 A, 74 P.
10. Mikko Rantanen (RW) 199 Sp, 64 G, 114 A, 178 P.
...
16. Matthew Barzal (C) 116 Sp, 26 G, 86 A, 112 P.
18. Thomas Chabot (D) 99 Sp, 19 G, 42 A, 61 P.
23. Brock Boeser (RW) 94 Sp, 45 G, 38 A, 82 P.

Während im letzten Jahr MacKinnon die Trophäe des wertvollsten Spielers New Jerseys Taylor Hall überlassen musste, führt dieses Jahr in dieser Diskussion wohl kein Weg an Mikko Rantanen, Erstrundendraft von 2015, vorbei. Der Finne ist der beste Skorer der Avalanche mit 16 Toren und sagenhaften 42 Assists aus 33 Spielen.

Zieht der 22-Jährige seine momentane Pace durch, beendet er die Saison mit beinahe 100 Assists und insgesamt 136 Punkten. Ein Wert, der ebenfalls seit 1994 und der Ära von Gretzky und Lemieux nicht mehr erreicht wurde. 

Doch was macht Rantanen so unglaublich gut? Wir haben nach Erklärungen gesucht und seine grössten Stärken gefunden.

Übersicht und Passqualität

Mikko Rantanen ist in erster Linie ein Spielmacher. Er verfügt über eine unglaubliche Übersicht und scheint immer zu wissen, wo seine Teamkollegen stehen. Insbesondere im Zusammenspiel mit MacKinnon und Landeskog passt die Chemie.

abspielen

Rantanen kommt in der Ecke an die Scheibe, zieht drei Gegner auf sich und bedient Landeskog perfekt mit der Backhand. Video: streamable

Der Flügel weiss aber nicht nur, wo seine Mitspieler stehen. Er kann sie auch aus beinahe jeder Situation bedienen. Der Finne spielt schwierige Pässe mit einer scheinbaren Leichtigkeit und muss dabei jeweils kaum auf die Scheibe schauen. 

abspielen

Rantanen steht hinter dem Tor und spielt den perfekten «Saucer Pass» durch vier Gegner hindurch auf Colin Wilson. Er schaut von der Annahme bis zur Abgabe kein einziges Mal auf den Puck.  Video: streamable

Zweikampfstärke und Grösse

Rantanen hat für einen Spielmacher seiner Qualität einen eher unüblich grossen Körperbau. Dank seinen 193 Zentimetern Körpergrösse und einem Gewicht von 96 Kilogramm kann er sich in jedem Zweikampf behaupten.

abspielen

Rantanen drückt sich an der Bande am Gegner vorbei, nimmt den Check hinter dem Tor an, kommt wieder in Scheibenbesitz und bedient MacKinnon perfekt.  Video: streamable

Aufgrund seiner Grösse verwendet Rantanen einen langen Stock. So hat er in Zweikämpfen eine grosse Reichweite und sorgt mit Pokechecks für gefährliche Situationen.

abspielen

Rantanen erobert den Puck an der offensiven blauen Linie und trifft.  Video: streamable

Schuss

Die gefährlichen Pässe von Mikko Rantanen sind in der Liga natürlich nicht unbemerkt geblieben. Deshalb achten die Gegner nun besonders genau darauf, dem Finnen die Passbahnen zuzustellen. Das gibt ihm den Raum, zwischendurch auch selbst zu schiessen. Und auch dann wird es brandgefährlich. Denn der Handgelenkschuss des Flügels ist kraftvoll und präzis.

abspielen

Rantanen trifft von links gegen Arizona. Video: streamable

abspielen

Rantanen trifft von rechts gegen Winnipeg. Video: streamable

Speed, Agilität und Technik

Dass der 22-Jährige über eine hervorragende Technik verfügt, ist klar, sobald man einen seiner Pässe gesehen hat. Weniger offensichtlich ist, dass Rantanen seine Gegner auch überlaufen kann. Trotz seiner Grösse und seinem Gewicht bringt der Finne viel Tempo aufs Eis. Wenn er nicht auf einer Seite am Gegner vorbeizieht, bringt er ihn mit einer technischen Finesse aus der Balance und passiert ihn auf der anderen. 

abspielen

Rantanen zieht aussen am Verteidiger vorbei und wird erst vom Torhüter gestoppt.  Video: streamable

abspielen

Rantanen kommt an die Scheibe, lässt zwei Gegner aussteigen, fährt in die Zone und legt auf für MacKinnon. Video: streamable

Die Spurensuche

Flügel mit den Körpermassen Rantanens sind eigentlich dafür prädestiniert, Powerstürmer zu werden. Spieler, die den Banden entlangfräsen und die Gegner mit ihrer Wucht überwältigen. Wie kommt es also, dass aus dem kräftigen Finnen ein derart begnadeter Spielmacher wurde?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir fünf Jahre zurückblenden. 2013 wird Rantanen erstmals für die finnische U16-Auswahl aufgeboten. Er ist bis dahin ein solider Spieler in den Juniorenstufen von TPS Turku, zerreisst jedoch keine riesigen Stricke. Besonders markant: Der Junior ist zu diesem Zeitpunkt «nur» 177 Zentimeter gross und 79 Kilogramm schwer. 

Mikko Rantanen im Dress von Turku.

Der Stürmer lernt zu diesem Zeitpunkt also ein Spiel, das eigentlich für kleinere Spieler gedacht ist: jenes des Spielmachers. Heftige Zweikämpfe vermeiden und stattdessen die Scheiben verteilen. «Meine grösste Stärke war immer das Passspiel», erklärt Rantanen gegenüber «The Athletic» und ergänzt: «Ich habe gar nie daran gedacht, ein Powerstürmer zu sein.»

In den nächsten zwei Jahren erlebt Rantanen einen Wachstumsschub. Plötzlich überragt er seine Alterskollegen und wird auch im Nationalteam zur festen Grösse. 2016 führt er Finnland an der U20-Weltmeisterschaft im eigenen Land zum Titel. «Bei Turku wurde er schon mit 18 Jahren zum Assistenzcaptain in der ersten Mannschaft ernannt. Das sagt viel über seine Leaderqualitäten aus», sagt Landsmann Alexander Barkov.

Mit seinen Leistungen spielt der Flügel sich auch in die Notizbücher der Scouts. Die Colorado Avalanche draften ihn 2015 an zehnter Stelle – eine Position hinter dem Schweizer Timo Meier. General Manager Joe Sakic erkennt das grosse Talent und weiss damit auch richtig umzugehen. Er gibt seinem Juwel ein Jahr Zeit, sich in der AHL an das nordamerikanische Spiel zu gewöhnen.

Rantanen stört sich nicht daran, dass er nicht gleich auf der ganz grossen Bühne ran durfte. Im Gegenteil: «Ich war nicht bereit für das Tempo in der NHL. Ich glaube, es war die richtige Entscheidung, in der AHL das nordamerikanische Spiel, aber auch die Gepflogenheiten kennenzulernen.» Und wie: Ein Jahr darauf spielte er seine erste volle NHL-Saison. Wiederum ein Jahr später hievt er die Avalanche gemeinsam mit MacKinnon und Landeskog in die Playoffs. Und nun führt er die Skorerwertung der besten Liga der Welt an. Vor Nathan MacKinnon, vor Nikita Kucherov und auch vor Connor McDavid.

Der Ausblick

«Ich finde es unglaublich, dass der Rest der Welt so lange gebraucht hat, um zu realisieren, wie gut Mikko ist», sagt Rantanens Linienpartner Gabriel Landeskog gegenüber «Sportsnet». Doch wie nachhaltig ist sein aktueller Höhenflug? Hat er wirklich das Zeug, um Connor McDavid zu überflügeln oder gar an die 140 Punkte zu sammeln?

Bild

Die Topskorer der NHL und wie sich ihre Punkte verteilen. Bild: watson, infogr.am

Die Antwort lautet: Jein. Eine Saison mit 136 persönlichen Skorerpunkten scheint in der heutigen NHL einfach unrealistisch. Doch ein riesiger Einbruch ist auch nicht zu erwarten. Rantanen schiesst derzeit mit einer Effizienz von 17,2 Prozent. In seinen ersten zwei NHL-Jahren lag sie bei durchschnittlich 15,65 Prozent. Damit könnte er durchaus auch am Ende der Saison vor Connor McDavid liegen.

Bild

Die PDO-Werte der Topskorer zeigen: Rantanen agiert nicht glücklicher als die anderen Spieler seines Kalibers. Bild: watson, infogr.am

Ein Gedankenexperiment: Auch wenn Rantanen «einbricht» und nicht mehr wie im Moment 1,7 Punkte pro Spiel produziert, sondern nur noch rund einen, wie letztes Jahr – ja, dann landet der Finne bei 104 Punkten. Eine Marke, die nahe bei McDavids letztjährigen 108 Punkten liegt. Und das ist konservativ gerechnet. 

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

So viel ist jedes NHL-Team wert

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel