FC Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 verletzte GC-Fans: Vermummte FCZ-Anhänger stürmen Zürcher Turnhalle



Attacke in Zürich-Leimbach: Am Montagabend haben rund zwei Dutzend vermummte FCZ-Anhänger in einer Turnhalle rund ein Dutzend GC-Fans angegriffen. Diese hatten dort Fussball gespielt, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt.

Gebaeude mit Sporthalle in Zuerich-Leimbach, am Dienstag, 28. November 2017. Rund 20 bis 30 vermummte FCZ-Anhaenger stuermten am Montagabend die Sporthalle und attackierten rund ein Dutzend GC-Fans, die am Fussball spielen waren. Die Eindringlinge deckten die GC-Fans mit Fusstritten und Faustschlaegen ein. (KEYSTONE/Walter Bieri)

In dieser Turnhalle in Leimbach prügelten FCZ-Anhänger auf GC-Fans ein. Bild: KEYSTONE

Die GC-Fans wurden mit Fusstritten und Faustschlägen attackiert. Zehn Männer im Alter zwischen 21 und 32 Jahren wurden verletzt. Zwei von ihnen mussten wegen des Verdachts auf Kopfverletzungen hospitalisiert werden. Zudem raubten die Angreifer diverse Gegenstände aus der Garderobe der Turnhalle. Die Stadtpolizei Zürich hat ein Strafverfahren eingeleitet. (mlu)

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Irland ist zurück im Lockdown

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

80
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
80Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • derEchteElch 28.11.2017 20:35
    Highlight Highlight Gemeinsame Stellungnahmen sind schön und gut, die Stapo ZH wird dies aber nicht dabei beruhen lassen, wenn es mehrere Verletzte gab.

    Hier müssen Köpfe rollen und die Täter von der eigenen Fangruppe „verraten“ werden. Nur wenn ein klares Zeichen gesetzt wird, dass solche Chaoten keinen Unterschlupf in der Fanszene finden, wird die Gewalt ein Ende finden.

    Das selbe gilt auch für Demos bei welchen die Chaoten in der Masse verschwinden..
    • AntiCapitalism 28.11.2017 20:59
      Highlight Highlight Weshalb vergleichen alle diesen vorfall mit demos? Ich sehe da mehr als genug unterschiede.
    • wunderlichkind 28.11.2017 21:54
      Highlight Highlight Es geht nicht konkret um diesen Vorfall. Es geht um die Parallele „viele normale Fans, einige Hooligans“ und „viele normale Demonstranten, einige Krawallmacher“. In beiden Fällen schaden die Idioten ihrer Gruppe und deren Image.
    • derEchteElch 29.11.2017 06:35
      Highlight Highlight Danke wunderlichkind. Genau so hätte ich es auch geschrieben. Johnny (der nicht einmal Johnny heisst, aber in der Antifa-Szene nicht mit Namen genannt werden möchte) sieht dies natürlich nicht so.. ^^
    Weitere Antworten anzeigen
  • fabsli 28.11.2017 19:59
    Highlight Highlight Die Clubs wollen nie mit den Krawallmachern in den Kurven zu tun haben. Vielleicht würden paar Geisterspiele dafür sorgen, dass das Problem angegangen wird.
  • Corahund 28.11.2017 19:02
    Highlight Highlight Bezeichnet diese Pöbel bitte nicht mehr als „FCZ Fans“.
    Jeder wirkliche Fan fühlt sich dadurch beleidigt.
    Das Vemummungsverbot sollte endlich konsequent durchgesetzt werden. Auf allen Plätzen: bei Fussballspielen, Demos, Versammlungen etc.
    Ich weiss, das Burkaverbot ist keine Lösung. Aber es gäbe wenigstens die gesetzliche Grundlage, sofort einzugreifen und Verhaftungen vorzunehmen, wenn sich vermummte Personen zusammenrotten. Wenn eine Person in der Schweiz gegen etwas demonstrieren will, braucht sie sich nicht zu verstecken. Wenn sie es trotzdem tut, sind unrühmliche Absichten dahinter.
    • AntiCapitalism 28.11.2017 20:41
      Highlight Highlight Genau, alle macht dem staat. Auf das wir bald einen polizeistaat haben.
    • derEchteElch 28.11.2017 20:54
      Highlight Highlight @Johnny M;
      Das Gewaltmonopol liegt nunmal beim Staat und nicht bei einzelnen Bürgern.

      Das hat nichts mit Polizeistaat zu tun sondern mit unserer Gesellschaft, welche die Sicherheit an die Polizei/Staat delegiert hat. Das Gegenteil davon wäre Anarchie. Dies wollen wir aber nicht.
    • AntiCapitalism 28.11.2017 21:53
      Highlight Highlight Wenn man aufgrund von an demos teilnehmen usw verhaftet werden kann, dann hat das sehr wohl was mit polizeistaat zu tun.
      Ich weis wo das gewaltmonopol liegt. Das heisst noch lange nicht das es da sein sollte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sandromedar 28.11.2017 18:33
    Highlight Highlight Es ist doch sowas von schei** egal, ob jetzt GC oder FCZ fans schuld/schlimmer sind. Es sind nämlich schlicht keine fans mehr.
    Das allerschlimmste ist, dass es solche IDIOTEN gibt, die ihre zugehörigkeit zu einer "fan"gruppierung als anlass nehmen ihren bemitleidenswerten, minderbemittelten trieben nachzugehen
    MEINE TIEFSTE VERACHTUNG, IHR TROGLODYTEN!!!
  • HPOfficejet3650 28.11.2017 17:44
    Highlight Highlight Es war so schön ruhig als FCZ in der challenge league spielte...
    • Micha Moser 28.11.2017 19:20
      Highlight Highlight Das stimmt tatsächlich.
  • Kii 28.11.2017 16:50
    • Sir_Saku 28.11.2017 17:38
      Highlight Highlight Rechtfertigt dies den Angriff?

      Meiner Meinung nach ist dies die
      dämlichst mögliche Anwort auf den Text von Sektor IV🙄
  • ciaociao 28.11.2017 13:43
    Highlight Highlight Typisch. Passiert auch nur beim Fussball. Wann fängt unsere Justiz endlich mal an, bei diesen Krawallmachern ernsthaft durchzugreifen? Kann ja wirklich nicht sein dass d'Schmier bei jedem Dussballspiel erneut total überrascht ausrücken muss und dann nur die Ruinen einer Stadt vorfindet.
    Einfangen, chippen und nachverfolgen, das Pack.
    • Gringoooo 28.11.2017 15:12
      Highlight Highlight Sehr gesunde Vorstellung eines Rechtsstaates moll ...

      Zur Information; die Justiz geht sehr hart vor gegen die Krawallmacher - das könnten sie sehr schnell sehen, wenn Sie die gesprochenen Urteile lesen würden.

      Am liebsten wäre ihnen wohl ein Stasi Betrieb, der alle Bürger 24/7 überwacht. Na viel Spass. Ich bin zwar nie in meinem Leben straffällig geworden, habe es auch nicht vor, hege auch keine Sympathien für Straftäter. Trotzdem wäre ich sofort aus der Schweiz weg, wenn hier irgendjemand "gechipt" wird.
    • flying kid 28.11.2017 15:42
      Highlight Highlight Und dann gleich auch bei allen Linksradikalen auf ihren Saubannerzügen durch die Stadt.
    • rauchzeichen 28.11.2017 20:28
      Highlight Highlight Flying, solange du eine richtung und dann radikal sagst, bist du keinen deut besser. Radikale oder extremisten reicht.
  • Patrick83 28.11.2017 13:30
    Highlight Highlight Das Thema ist ja nicht erst seit gestern... Die grossen Superleague-Vereine haben alle das Problem, dass es immer wieder zu Ausschreitungen kommt.

    Meistens ausserhalb vom Stadion oder gar an anderen Wochentagen... Es ist wirklich erbärmlich, dass es immer wieder zu solchen Szenen kommt - hängt aber auch mit unserer Gesellschaft zusammen die Gewalt immer wieder rechtfertigt.
  • Nelson Muntz 28.11.2017 13:09
    Highlight Highlight Würde gerne die Meinung von Chnobli und anderen FCZlern lesen, findet ihr es immer noch so grossartig, was diese Fangruppen machen?

  • Beggride 28.11.2017 12:28
    Highlight Highlight Die Lage hat mittlerweile ganz neue Dimensionen erreicht. Der einzige Trost sind die in dieser Sache vernünftigen GC Fans, die ein starkes Sratement abgegeben haben...
    • Jarl Ivan 28.11.2017 18:13
      Highlight Highlight Nun ja ehm Nein
      Wenn man die Situation beider Gruppierungen länger beabachtet. Sind beides keine Unschuldslämmer. Errinnere mich wage an einen Einbruch in einem fcz-lokal-oderwasauemmer, als kurze Zeit später jene Artikel in der gczkurve brannten.
      Ich denke beide wissen nicht mehr um was das es eigentlich geht.
      Finde die Medienmitteilung der gcz-supporters gut aber eben auch viel zu spät. Da bereits auf beiden Seiten viel Schaden entstanden ist
    • satyros 28.11.2017 19:37
      Highlight Highlight Ein starkes Statement wäre es gewesen, hinter den Kulissen den Kontakt mit der Südkurve zu suchen und gemeinsam zu besprechen, wie man der Sache Herr werden kann. Einseitig an die Medien gehen und ein Statement im Sinne von "wir nicht, aber die anderen auch" rauslassen, dünkt mich nicht der sinnvollste Weg, den Konflikt zu beenden. Vor allem dann nicht, wenn direkt unter dem Statement eine Choreo abgefeiert wird, in der der GC-Fan mit Sturmmaske gezeigt wird, dazu im Stile eines RAF-Bekennerschreibens: "Für dich zu allem bereit".
    • Beggride 28.11.2017 19:49
      Highlight Highlight Da muss ich dir Recht geben, aber nichtsdestotrotz haben sie jetzt als erste die Absicht, das Ganze zu beenden oder wenigstens wieder auf ein "gesundes" Niveau an Feindlichkeit ohne Gewalt zu senken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spi 28.11.2017 12:20
    Highlight Highlight Nein, nein, wir haben kein Fan-Problem in der Schweiz. Wann werden endlich Massnahmen ergriffen, die diesen Idioten richtig weh tun?
    • Sir Konterbier 28.11.2017 17:02
      Highlight Highlight Die wurden mit dem Hooligan-Konkordat bereits ergriffen. Die Gewalt wurde damit lediglich weiter weg vom Stadion gedrängt aber geholfen hats im Prinzip wenig.

      Ich als Normalo bitte dich einfach zu bedenken, dass auch die nächste Verschärfung nichts bringen wird und lediglich dem Rest der Matchbesucher unnötige Kontrollen und Überwachung auferlegt werden.
    • Spi 28.11.2017 22:28
      Highlight Highlight Es sollte in die Richtung gehen, dass randallierende Fans von einem Schnellrichter z.B. einfach einmal ein paar Tage weggesperrt werden können. Die sollen das dann mal ihrem Arbeitgeber, Lehrmeister oder Lehrer erklären. So hört der Schei.. schnell auf.
  • bibaboo 28.11.2017 11:00
    Highlight Highlight
    https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/waffen-kinder-raub-gc-kritisiert-fangewalt/story/20222386
    GC bietet die Hand und der FCZ antwortet mit einem Schlag ins Gesicht. Immerhin ist jetzt endgültig klar, auf welcher Seite der Gleise mehr Gehirn vorhanden ist.
    • sapperlord 28.11.2017 11:26
      Highlight Highlight Hinter den Kulissen läuft aber einiges anders ab. Als ob die GC-Fans die braven sind 😂
    • Santale1934 28.11.2017 11:34
      Highlight Highlight Hier noch zum Artikel das originale Statement von der GC-Seite.
      Aktuell der oberste Eintrag.
      https://www.sektoriv.ch/
    • Gleiser 28.11.2017 14:01
      Highlight Highlight Ich bin der Meinung das das Geschehene absolut untragbar ist und Gewalt gegen Unbeteiligte zu verurteilen ist. Deine Aussage "Immerhin ist jetzt endgültig klar, auf welcher Seite der Gleise mehr Gehirn vorhanden ist." finde ich allerdings höchst fragwürdig. Ist dir bewusst das GC Fans regelmässig an Aglo-bahnhöfen junge FCZ Fans berauben und einen 14-Jährigen mit Stangen verprügelt haben? Ich würde vorsichtig sein mit solchen verallgemeinderden Aussagen über solch grosse Gruppen von Menschen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Burkis 28.11.2017 10:50
    Highlight Highlight Zwei Duzend FcZ Ultras greifen 10 GC Fans an die friedlich Fussballspielen... wie Feige ist das denn?
    Was die Raucherfraktion des FcZ wohl dazu meint?
    Es wäre endlich an der Zeit klar Stellung zu beziehen, ein Zeichen zu setzen und die Kurve freiwillig für ein paar Spiele zu schliessen. Ich würde den Opfern vorschlagen Strafanzeige gegen den FCZ einzureichen, als Mitschuldiger für die Untätigkeit und Verantwortungslosigkeit.
    • chnobli1896 28.11.2017 11:04
      Highlight Highlight Nur zum Sichergehen ob ichs richtig verstehe. Meinst du mit Raucherfraktion die Canepas? :-)
    • Burkis 28.11.2017 11:20
      Highlight Highlight @ Chnobli: Yep...
    • Hühne Bueber 28.11.2017 11:58
      Highlight Highlight Der Klub erhält von Swiss Olympic Geld für die Cool and Clean Kampagne für den Nachwuchs und der BigBoss raucht im Stadion......solche Vorbilder braucht das Land!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fly Boy Tschoko 28.11.2017 10:46
    Highlight Highlight Die Fans verstehen sich wohl eher als Fans vom Fascho Club Zürich. Man soll sich als GC Fan wohl nirgends mehr sicher fühlen dürfen. Tragisch.
    • satyros 28.11.2017 14:07
      Highlight Highlight In Niederhasli sei es ziemlich ruhig.
    • Platonismo 28.11.2017 17:03
      Highlight Highlight @satyros: Also weil ein Verein einen Trainingscampus ausserhalb seiner Heimatstadt (seit 1886) baut, ist es legitim, seine Anhänger zu verprügeln, auszurauben und aus ihrer eigenen Stadt zu vertreiben? Moll, starch.
    • Sir Konterbier 28.11.2017 19:07
      Highlight Highlight Gc ist halt einfach schon ziemlich geil wenn das einzige was FCZ'ler an uns auszusetzen haben ein Trainingscamp mit professionellen Strukturen ausserhalb der Stadt ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Christian Mueller (1) 28.11.2017 10:45
    Highlight Highlight Dieser islamlistische Terror muss endlich aufhören!!!! Die schweizer Armee muss nun alle Turnhallen mit Betonköpfen sichern!!!! (Habe ich genug Ausrufezeichen gesetzt?)
    • jjjj 28.11.2017 11:42
      Highlight Highlight sollte das Humor sein?
    • Bulwark 28.11.2017 11:46
      Highlight Highlight Ausrufezeichen sinds genügend, aber du hast vergessen, die Schuld auf Merkel zu schieben!!1!11!!! ;-)
    • Christian Mueller (1) 28.11.2017 15:10
      Highlight Highlight Stiiimmt! Entschuldige Bulwark. Aber bei mir in Basel, (> Harald ;-) ist normalerweise Wessels schuld (der Vorsteher des Baudepartementes. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (Zur Erklärung: ich wollte darauf aufmerksam machen, dass in der schweiz doch viele betonklötze von den betonköpfen verlangt und aufgsetellt werden, obwohl es keine hinweise auf terror gibt und gäbe. aber mit der sicherheit in und um stadien rsp fanblöcken (auch in bs) haben wir ein tatsächliches problem. leider muss man dies differenzierter angehen, als einfach mit symbolischen betonklötzen und panzerfahrzeugen. ok?
  • TanookiStormtrooper 28.11.2017 10:36
    Highlight Highlight Der FCZ hat seit Jahren ein massives Gewaltproblem. Kein Wunder geht da niemand mehr ins Stadion. Offenbar geht wohl auch niemand im Verein oder der Polizei gegen die Schwachköpfe vor. Das sind ja nicht hunderte, die da jedes mal Ärger machen, aber es werden garantiert nicht weniger, wenn man da nicht mal durchgreift. Wäre schön würde der FCZ wieder absteigen, letztes Jahr war es nämlich sehr ruhig, was Krawalle anging. Zwangsabstieg scheint also momentan die beste Lösung.
    • sapperlord 28.11.2017 11:00
      Highlight Highlight Im Stadion ist ja alles ruhig. Sieh dir mal die Zuschauerzahlen an! Die sprechen nicht für Ihre Aussage.
      Bitte überdenken und nicht einfach „luut use posuune!“.
    • Kii 28.11.2017 11:08
    • LarsBoom 28.11.2017 11:43
      Highlight Highlight Ja wenn man die Zuschauerzahlen anschaut, hat der FC fast doppelt so viele wie der GCZ. Man sollte aber die effektiven Fans im Stadion zählen und dann ist der Unterschied nicht mehr so gross.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Didiman 28.11.2017 10:30
    Highlight Highlight 24 gegen 12 – einfach nur erbärmlich! Und auch sonst unter aller Sau. Und ja, mein Herz schlägt für den FCZ.
  • Posersalami 28.11.2017 10:09
    Highlight Highlight Und dann wollen diese Trottel mit der Intelligenz eines Torpfostens ein neues Stadion. Das ist schon unglaublich! Damit beschädigen Sie den Ruf ihres Klubs in der Stadt so weit, das es nicht möglich sein wird das neue Stadion zu bauen. Die Lions haben da viel mehr Sympathien, darum wurde deren neues Stadion auch im ersten Anlauf vom Souverän an der Urne durchgewunken.
    • Sir Konterbier 28.11.2017 10:15
      Highlight Highlight Ja genau das ist es ja, gewisse Teile des FCZ-Lagers wollen im Letzigrund bleiben und lassen die Situation bewusst noch mehr eskalieren.
    • Hühne Bueber 28.11.2017 12:01
      Highlight Highlight Bitte nicht Eishockey mit Fussball vergleichen....die Fussballchefs schauen sonst weg.....!!!
    • Konzeptionist 28.11.2017 15:06
      Highlight Highlight Ein neues Stadion möchte GC, die Anhänger der SK wollen im Letz bleiben.
  • elco 28.11.2017 10:01
    Highlight Highlight Wenn ich, mit meinen ü50 nach einem harmlosen Heimmatch des GC gegen Thun an der Bushaltestelle von 10 Halbstarken Südkürvler angegangen werde, dann stimmt etwas nicht mehr im Quartier...

    Diese Scheisse muss aufhören !
    • elco 28.11.2017 10:48
      Highlight Highlight Jagd auf Hoppers heisst das lustige Spiel.

      Grausam lustig.
    • strieler 28.11.2017 11:33
      Highlight Highlight was gibts zu lachen chrigi?
    • strieler 29.11.2017 14:05
      Highlight Highlight na wenn du 2. Liga interregio schauen gehst dann passiert schon nichts - aber nein ist kein fake - schon selbst erlebt und kenne einige Normalo-Fans die so ihren Schal abgeben mussten - Hardplatz, Hardautürme, Richtung Lochergut; so in der Region..
  • GhettoGünther 28.11.2017 09:45
    Highlight Highlight Geht das nicht langsam zu weit?
  • Snowy 28.11.2017 09:38
    Highlight Highlight Kinder- und Normalofans angreifen geht gar nicht. Erst recht nicht an Off-Days.
    • Denk nach 28.11.2017 10:05
      Highlight Highlight Auch sonst geht Gewalt gar nicht!!
    • Christian Mueller (1) 28.11.2017 10:46
      Highlight Highlight Überhaupt jemanden angreifen geht gar nicht!
    • Hühne Bueber 28.11.2017 11:55
      Highlight Highlight Auch nicht am Game-Day!!
      Und wer nicht Normalofan mit riesiger Begeisterung ist soll abhauen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 28.11.2017 09:38
    Highlight Highlight Der FC-Basel bedankt sich beim FCZ, dass deren Fans seit Jahren die noch grösseren Prachtsbachel sind.
    • Linus Luchs 28.11.2017 13:22
      Highlight Highlight Prachtsbachel 😄
  • bcZcity 28.11.2017 09:33
    Highlight Highlight Halbstarke Idioten welche nur in der Gruppe stark sind!

    Hatten sicher alle ihre weissen Rebook Sneaker an, welche ja zum Gruppenzwang dazu gehören. Tja, wenn man selber nicht Fussball spielen kann, die Intelligenz eines Lattenkreuzes und die Energie eines Teenagers hat, ist man eben frustriert und muss Dampf ablassen.

    Also ab ins Arbeitslager nach Sibirien!
    • mukeleven 28.11.2017 19:04
      Highlight Highlight komme gerade aus dem kalten sibirien (tomsk) - die eiskälte dort würde einigen das hirn tatsaechlich gut durchluften. 🙈

Die Lösung für das Gähn-Problem der Super League: Einfach nach einer Halbzeit abpfeifen – dann wäre GC Leader

Noch sind sieben Monate zu spielen, doch das Meisterrennen der Super League verkommt zur langweiligsten Farce aller Zeiten. Wir haben einen kreativen Vorschlag, wie sich die Basler Dominanz brechen liesse.

13 Punkte Vorsprung nach 14 gespielten Runden: Die absolute Übermacht des FC Basel wird für die Super League zum Problem. Die Liga wird zu einer der langweiligsten Europas – und kein Mensch mit genügend gesundem Menschenverstand würde mittlerweile noch dagegen wetten, dass die Bebbi am 25. Mai 2016 zum siebten Mal in Folge den Meisterpokal zum Himmel stemmen. Vermutlich werden wir die 201 fadesten Tage der Schweizer Fussballgeschichte erleben und auch die nächste Meisterfeier auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel