Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Schanghai, Halbfinals

Coric (19) – Federer (2) 6:4 6:4

Djokovic (3) – A. Zverev (5) 6:2 6:1

Roger Federer of Switzerland reacts during his during his men's singles quarterfinals match against Kei Nishikori of Japan in the Shanghai Masters tennis tournament at Qizhong Forest Sports City Tennis Center in Shanghai, China, Friday, Oct. 12, 2018. (AP Photo/Andy Wong)

Roger Federer kommt gegen Coric zu keinem einzigen Breakball. Bild: AP/AP

«Er war einfach besser» – Federer scheitert in Schanghai an starkem Coric



Roger Federer scheidet beim Masters-1000-Turnier in Schanghai im Halbfinal aus. Der Titelverteidiger ist beim 4:6, 4:6 gegen den 21-jährigen Kroaten Borna Coric praktisch chancenlos und kommt in der gesamten Partie zu keinem einzigen Breakball.

Die Partie verlief genau umgekehrt als der Viertelfinal tags zuvor und viele andere Matches von Federer. Nicht er war es, der ein hohes Tempo anschlug und den Gegner gleich von Beginn an unter Druck setzte. Es war Coric, die Nummer 19 der Welt, dem gleich im ersten Game ein Aufschlagdurchbruch gelang – ebenso wie zu Beginn des zweiten Durchgangs. Nach nur 74 Minuten nutzte der Kroate seinen ersten Matchball zum zweiten Sieg im vierten Duell mit Federer. Er hatte bereits den Final beim Rasenturnier in Halle für sich entschieden.

Der Matchball:

Im letzten Game bäumte sich Federer noch einmal auf und kam erstmals zu einem 15:30, danach schlug Coric aber einen Aufschlagwinner, ein Ass und einen Vorhand-Passierball. Der Kroate spielte gross auf und liess sein immenses Talent immer wieder aufblitzen. Der 37-jährige Basler konnte hingegen nicht verbergen, dass er seinen vierten Match in vier Tagen spielte und liess die gewohnte Leichtigkeit vermissen. Bereits nach dem Sieg gegen Kei Nishikori hatte er zugegeben, seinen Körper etwas zu spüren. Am Samstag war der Tank dann ziemlich leer.

So sah das häufig aus:

«Er war einfach besser», musste Federer diskussionslos eingestehen. «Er schlug besser auf, er hatte mehr Punch auf dem Ball.» Er selber sei in beiden Sätzen schlecht gestartet. Das sei bei den schnellen Bedingungen in Schanghai ein grosse Hypothek. «Und Coric hatte auch danach mehr Chancen.»

Federer hatte nach dem US Open gut fünf Wochen Pause gemacht und musste in Schanghai ohne Anlaufzeit gleich gegen den formstarken Russen Daniil Medwedew ran, der in der Vorwoche das Turnier in Tokio gewonnen hatte. Danach steigerte er sich von Spiel zu Spiel, ehe gegen Coric der Einbruch kam. Allerdings war der aufstrebende Kroate, der sich auf Platz 13 des ATP-Rankings verbessern wird, ein sehr starker Gegner.

Die Statistiken zum Spiel:

Bild

Federer oft und erfolgreich am Netz. bild: screenshot srf

Bild

Beim Return schwächelte Federer: Keinen einzigen Breakball konnte er sich herausspielen. bild: screenshot srf

Nummer 2 an Djokovic verloren

Dennoch reiht sich Schanghai in eine Serie von – für Federers Verhältnisse – enttäuschenden Resultaten. Seit dem kleinen Rasenturnier in Stuttgart im Juni verliess der 20-fache Grand-Slam-Sieger nun fünf Turniere in Folge als Verlierer. Will er seine restlichen Ziele in diesem Jahr – die Titelverteidigung an den Swiss Indoors und der siebte Triumph an den ATP Finals – noch erreichen, wird er sich wieder steigern müssen. Nicht zuletzt, weil Novak Djokovic, der ihn am Montag als Nummer 2 der Weltrangliste ablösen wird, im Moment fast unantastbar scheint. In Basel ist der Serbe allerdings nicht dabei.

Coric schwebte nach seiner ersten Finalqualifikation auf Stufe der 1000er-Turniere hingegen auf Wolke 7. «Dieser Sieg ist wirklich speziell», freute er sich. «Das war eines der besten Spiele meines Lebens. So gut habe ich noch nie serviert und ich fühlte den Ball grossartig.»

Im Final am Sonntag trifft er nun auf einen überragenden Djokovic, der beim 6:2, 6:1 gegen Alexander Zverev seinen 17. Sieg in Folge feierte. Der Serbe hat auch beste Chancen, in den nächsten Wochen nach zwei Jahren Unterbruch wieder die Spitze der Weltrangliste zu übernehmen. Wenn der Wimbledon- und US-Open-Champion den Final in Schanghai gewinnt, liegt er in der Jahreswertung nur noch 45 Punkte hinter Leader Rafael Nadal. (pre/sda)

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 13.10.2018 16:57
    Highlight Highlight Deutet der Djoker mit seiner Sieger-Pose in alle vier Himmelsrichungungen und dem verklärten Lächeln eigentlich eine La Ola an? Schaut eher doof aus.
  • let,s go 13.10.2018 15:58
    Highlight Highlight Wenn er gegen den nicht gewinnt, gewinnt er vermutlich auch nicht gegen Djokovic.
    Leider.
    • lio.rs 13.10.2018 17:32
      Highlight Highlight Gegen einen Djokovic in dieser Form gewinnt Federer sowieso nicht.
    • Bababobo 13.10.2018 17:59
      Highlight Highlight "Den" impliziert eine gewisse Respektlosigkeit, "der" hat ihn auch schon in Halle geschlagen und auch in Indian Wells an den Rand einer Niederlage gebracht, und dazu die neue Nr. 13 der Weit...

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Einmal mehr sind die grossen drei – Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic – in einem Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. Dazu gesellt sich dieses Mal in Wimbledon der krasse Aussenseiter Roberto Bautista Agut.

Welcher Spieler passt am besten zu dir? Finde es im Psychotest heraus!

Artikel lesen
Link zum Artikel