USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die CNN-Moderatoren Don Lemon und Chris Cuomo sind sauer.  screenshot: Cnn

Dieser CNN-Moderator ist sauer auf Donald Trump – und zwar so richtig



Eine Serie von Paketbomben sorgt für Alarm in den USA. Der erste Sprengsatz wurde am Montag an den Milliardär George Soros geschickt. Im Verlauf der Woche folgten Sendungen an Obama, die Clintons, weitere demokratische Politiker und Unterstützer. Bis Donnerstagabend wurden zehn Bomben sichergestellt.

Eine davon war auch an CNN gerichtet. Zuhanden des ehemaligen CIA-Direktors und CNN-Experten John Brennan. Das Gebäude, in dem sich die Studios des Fernsehsenders befinden, musste evakuiert werden. Die Paketbombe wurde in der Folge von Sprengstoffexperten abtransportiert und entschärft. 

In einer ersten Reaktion zeigte sich Donald Trump sehr präsidial, verurteilte die Sendungen und rief zu Geschlossenheit auf. Doch nur wenige Stunden später feuerte der US-Präsident bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat Wisconsin eine Breitseite auf die Medien ab. Diese müssten ihre «endlose Feindseligkeit und die ständigen negativen und oft falschen Attacken» beenden, forderte Trump in Mosinee. Auf die möglichen Urheber der Briefbombenserie ging er nicht ein.

Moderator ist so richtig «angepisst»

Dies brachte Don Lemon, Moderator von CNN, komplett auf die Palme. «Ich bin angepisst», konstatierte der Fernsehmoderator vor laufender Kamera. «Ich hasse dieses Wort zwar, aber so fühle ich mich heute.» Es hätte sein können, dass er heute um seine Kollegen hätte trauern müssen, so Lemon.

«Und die Person, die sich selber als Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika bezeichnet, hat nicht die Eier dazu, seinen Anteil daran einzugestehen.» Lemon schimpft: «Er sitzt stattdessen da und gibt uns die Schuld. Wir sind hier die Opfer. Das ist ekelhaft.»

abspielen

Don Lemon spricht Klartext. Video: YouTube/Azhar Fateh

Auch die CNN-Moderatoren Anderson Cooper und Chris Cuomo, der im Video mit Lemon zu sehen ist, gingen mit Trump hart ins Gericht. Er sei der Anführer der «Hass-Parade», die die Leute zu solchen Taten anstachle. 

Trump legt nach

Donald Trump seinerseits dachte jedoch nicht daran, seine Rhetorik zu zügeln und die gepriesene «Geschlossenheit» vorzuleben. Am Donnerstag setzte er seine Angriffe gegen die Medien fort. Er machte sie verantwortlich für das vergiftete politische Klima im Land. «Absichtlich falsche und ungenaue Berichterstattung» sorgten für «Wut» in der Gesellschaft, twitterte er.

«Ein sehr grosser Teil der Wut, die wir heute in unserer Gesellschaft beobachten, wird verursacht durch absichtlich falsche und ungenaue Berichterstattung der Mainstream-Medien, die ich als Fake News bezeichne», schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter. «Es ist so schlimm und hasserfüllt geworden, dass es dafür keine Beschreibung gibt.»

John Brennan, an den eine Bombe adressiert war, rief den US-Präsidenten in der Folge dazu auf, aufzuhören, andere zu verurteilen. Er solle besser in den Spiegel schauen. «Ihre aufrührerische Rhetorik, Beleidigungen, Lügen und die Ermutigung zu körperlicher Gewalt sind schändlich.» Er solle sich endlich präsidial verhalten, fordert Brennan und kündigt an, dass sich seine Kritiker nicht einschüchtern lassen würden. 

Weitere Reaktionen

Und damit hat er recht. Bereits kursieren im Netz zahlreiche Cartoons und Memes, die den Präsidenten verantwortlich machen für das aufgeheizte Klima:

Bild

bild: imgur

Ein Meme, das in diesen Stunden wieder die Runde macht, wurde vergangenes Jahr sogar vom Präsidenten selber vertwittert. (cma)

Bomben an Obama & Co: Trump rügt Medien

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hintzman 26.10.2018 10:20
    Highlight Highlight Trump hat teilweise leider Recht!
    Und obwohl die Urheberschaft dieser Briefbombenserie überhaupt nocht nicht ansatzweise geklärt ist, wird stets von POTUS verlangt, "Verantwortung" zu übernehmen - das stinkt. Wenn dazu noch Zeitpunkt und Methodik dieser faulen Eier kombiniert werden, ist es überhaupt nicht abwegig, auf völlig andere Urheber zu schliessen - weshalb sollten Trumps eigene Anhänger ihn mit solcher Aktion schaden?
    • DieFeuerlilie 26.10.2018 16:23
      Highlight Highlight „weshalb sollten Trumps eigene Anhänger ihn mit solcher Aktion schaden?“

      Falscher Denkansatz, Hintzman.
      Trumps Anhänger (Jünger..) glauben, im Sinne Trumps zu handeln, wenn sie seine Gegner bedrohen oder gar zu töten versuchen.

      Denn sein Wort ist für sie die Wahrheit, die Offenbarung, quasi das Wort (ihres) Gottes.

      Sie folgen Trump wie einem Sektenführer. Wenn er sagt: “Tötet!“, dann werden sie‘s tun!

      Ja, Trump ist brandgefährlich.

      Und es ist mir absolut schleierhaft, wie so viele das offenbar nicht erkennen können oder wollen.
    • Fabio74 26.10.2018 18:43
      Highlight Highlight diese LEute schaden ja nicht Trump sondern sie setzen seinen verbalen Hass und seine Giftspritzereien in die Tat um.
      Aber wie so oft will der Verurascher nichts davon gewusst haben
    • max julen 26.10.2018 21:32
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dracului 26.10.2018 07:50
    Highlight Highlight Trump repräsentiert eine wütende Mehrheit, die nur auf eine Gelegenhheit wartet, ihrem Überdruss mit Gewalt Luft zu machen. Der Präsident gibt dieser Strömung eine Stimme. Es bräuchte Medien, die ihr Angepisstsein nutzen und aufzeigen, was für Sprengpotenzial sich gerade zu einer Katastrophe zusammenbraut. Moral wurde längst unwichtig, wenn man nur für die “richtigen” Anliegen kämpft. Jede Kritik macht die Situation übler und schliesst die Reihen der Wütenden. In seiner Rolle eines Katalysators wird Trump nicht entschärfend wirken, sondern immer noch mehr aufheizen - bis es richtig knallt.
    • m4in CS 26.10.2018 11:21
      Highlight Highlight Ihr 1. Satz ist bereits falsch. Bei diesen Wutbürgern handelt es sich bestimmt nicht um eine Mehrheit auch wenn Trump dies so darzustellen versucht! Dem Rest stimme ich jedoch zu.
  • Domino 26.10.2018 01:19
    Highlight Highlight Bis jetzt weis man nicht mal ob es funktionsfähige bomben waren. 10 Bomben und keine ging hoch. Schlussendlich können diese auch von linken Kreisen verschickt worden sein. Es wird wild soekuliert, aber wirklich weis man noch nichts.
    • zsalizäme 26.10.2018 09:51
      Highlight Highlight Und wenn sich herausstellt, dass es nicht funktionsfähige Bomben waren ist alles easy? So à la Youtuber von heute: "Just a prank, bro!"
    • swisskiss 26.10.2018 10:04
      Highlight Highlight Domino: Nicht "es" spekuliert, sondern die Lautsprecher der Nationalisten und alt right Szene wie Rush Limbaugh, Alex Jones, Sean Hannity und Ann Coulter.

      Diese bezeichnen auch ihre Aussagen nicht als Spekulation, sondern als klares Statement, dass dies nur ein false flag Aktion sein kann.
    • max julen 26.10.2018 15:45
      Highlight Highlight domino, könnte sein, aber auch nicht!

      was würdest du sagen wenn du als familien oberhaupt ungeliebte mitglieder hättest?

      wer würde dich loswerden wollen, waren es deine nachstehende oder die die nicht mögen???
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beat Galli 26.10.2018 01:13
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Fabio74 26.10.2018 08:22
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • RozaxD 25.10.2018 23:43
    Highlight Highlight Dieser Typ gehört in die Klinik... Narzisst
    • Vanessa_2107 26.10.2018 09:55
      Highlight Highlight @ Frank - Trump soll glaube ich eingewiesen werden...??
  • Hackphresse 25.10.2018 23:19
    Highlight Highlight @wärewäre...

    Ich schieb die Schuld nicht einzig und alleine Trump und seinen Anhängern zu, sondern einzig und alleine TRUMP!
    Spricht von Einheit und zivilisierten Verhalten im Weissen Haus, feiert aber öffentlich Gewalt gegen Journalisten (Bodyslam) (In Zeiten vom Kashoggimord).
    wer zum Teufel soll denn sonst schuld sein? CNN weil sie ihn mit Videozitaten der Lüge überführen? Robert Mueller weil er gegen ihn und sein Wahlkampfteam ermittelt? FLOTUS welche sich ironischerweise gegen Cybermobbing stellt?

    Lass es uns wissen WER HAT DENN SONST SCHULD ALS DER FUCKING PRÄSIDENT DES LANDES?
    • Pedro Salami 25.10.2018 23:31
      Highlight Highlight Trump ist ein Agitator, ein Brandstifter. Trotzdem, jeder der ihn unterstützt ist für mich auch schuldig!
  • Vanessa_2107 25.10.2018 23:14
    Highlight Highlight Trump wird sich nie ändern. Von einem narzistischen, empathielosen Psychopathen kann man kein Mitgefühl oder präsidiales Verhalten erwarten, dazu ist er ganz einfach nicht fähig. Und seine engsten Mitarbeiter haben anscheinend Angst ihm zu sagen, dass er sich anders verhalten sollte, dazu lässt er sich eh nichts sagen. CNN hasst er sowieso, wieso sollte er sie erwähnen? Man hätte auch von ihm erwartet, dass er die Obamas und die Clintons anrufen würde, jeder ex-Präsident hätte sein Mitgefühl ausgedrückt. Alles was Trump macht ist nun den Medien die Schuld geben, Trump wie er leibt und lebt.
    • Gubbe 25.10.2018 23:38
      Highlight Highlight Genau so wird es sein.
  • N. Y. P. 25.10.2018 23:00
    Highlight Highlight @ROGER KÖPPEL

    Was ist Deine Meinung ? Hat Don Lemon recht ?

    Ist Trump der Brandstifter ?
  • FlaviaKleiner=ECFR=Soros 25.10.2018 22:40
    Highlight Highlight Wer die Alleinschuld für die aktuell aggressive Stimmung in den USA einzig und alleine Trump und seinen Anhängern zuschreibt, verkennt nicht nur die Situation sondern fördert selber diese Spaltung.
    • max julen 25.10.2018 22:57
      Highlight Highlight wer nicht versteht dass NUR trump durch sein primitives und agressives gehabe, hass und gewalt wieder salonfähig gemacht hat, verkennt nicht nur die Situation sondern fördert selber diese Spaltung.
    • DerRabe 25.10.2018 23:04
      Highlight Highlight Es gibt nie einen Alleinschuldigen und davon hat vor Ihnen auch niemand gesprochen. Vor Trumps Präsidentschaft war die Stimmung bereits aufgeheizt (das hat ja zur Wahl Trumps geführt). Was seit seiner Kampagne und noch verstärkt nach seiner Wahl abgeht, sprengt jedoch den Rahmen. Also ja, keine Alleinschuld, aber mindestens eine grosse Mitschuld und schon zichfach genug für ein Impeachment.
    • Max Dick 25.10.2018 23:07
      Highlight Highlight Sicher nicht die Alleinschuld - aber den Löwenanteil daran haben sie.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zeromg 25.10.2018 22:40
    Highlight Highlight Fahrenheit 11/9
    Benutzer Bild
    • Micha Moser 25.10.2018 23:01
      Highlight Highlight Da hab ich noch eine geschichte, ging den film gestern ins kino schauen. Als ich herauskam und mein föugmodus ausmachte rasselten die news über die bomben bei clinton und obama rein, irgendwie unheimlich
  • banda69 25.10.2018 22:21
    Highlight Highlight Und wann distanzieren sich die Rechtspopulisten von der SVP endlich von Trump?

    Benutzer Bild
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 25.10.2018 22:38
      Highlight Highlight Es gibt scheinbar gewisse Menschen, die sich in der Schweiz einen solchen Autokraten wünschen.
    • Sebastian Wendelspiess 26.10.2018 00:28
      Highlight Highlight @banda bekommt du Geld fürd die dauerne Werbung der Weltwoche.
    • River 26.10.2018 04:48
      Highlight Highlight Warum sollte er? Ist doch seine Linie...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Moelal 25.10.2018 22:10
    Highlight Highlight Und er hat einfach so recht. Einen weicheierigen Präsidenten hat die USA wohl nie gehabt
    • DieFeuerlilie 26.10.2018 16:39
      Highlight Highlight Weichei:
      - keine eigene Meinung
      (die bezieht er von Fox News, Hannity, Bannon, oder einfach von dem, der grad zuletzt mit ihm gesprochen hat.)

      - zu feige, um eigene Fehler einzugestehen. Schuld sind immer die Anderen.

      - Liste bei Bedarf beliebig verlängerbar..

      Ich persönlich würde ihn allerdings einfach als narzisstischen Soziopathen bezeichnen.
      Bei den einzelnen Begriffen hilft dir sonst auch eine Suchmaschine deines Vertrauens. :)

Warum Steve Bannon ein italienisches Kloster gepachtet hat

Trumps ehemaliger Chefstratege will in der Nähe von Rom eine Kaderschule für Nationalisten gründen. Er sieht sich als Heilsbringer der europäischen Rechtsradikalen und als Retter des jüdisch-christlichen Abendlandes.

Die neue Rechte will bei den kommenden Wahlen für das europäische Parlament den Durchbruch schaffen. Eifrig werden Allianzen zu diesem Zweck gegründet: Lega-Chef Matteo Salvini trifft sich mit Ungarns Premier Viktor Orban. Heinz-Christian Strache, der Chef der österreichischen Rechtsaussenpartei FPÖ, pilgert ebenfalls nach Budapest.

Auch ein Amerikaner glaubt, dass seine Stunde gekommen sei: Steve Bannon. Der ehemalige Wahlkampfmanager und kurzzeitige Chefstratege Trumps sieht sich in der Rolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel