Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einsatz in Buchs AG eskaliert: Vater und Sohn prügeln Polizisten ins Spital

24.09.18, 10:56 24.09.18, 12:37


Im aargauischen Buchs ist am Freitagabend ein Polizeieinsatz eskaliert: Eine Polizeipatrouille war zu einem Streit ausgerückt. Wegen eines falsch abgestellten Autos war ein Streit zwischen mehreren Beteiligten entbrannt, wie die Kapo Aargau mitteilt. 

Dabei griff ein 31-jähriger Kosovare einen anderen Mann an. Die Polizisten gingen dazwischen, worauf der Aggressor Gewalt ausübte. Später kam dessen 66-jähriger Vater dazu und mischte sich in die Auseinandersetzung ein. Die Polizisten griffen zum Pfefferspray und konnten so die beiden Männer abwehren. Vater und Sohn wurden durch die mittlerweile eingetroffene Verstärkung festgenommen.

Beim Vorfall erlitt ein 40-jähriger Polizist eine Handverletzung. Er ist derzeit nicht mehr arbeitsfähig. Sein 36-jähriger Patrouillenkollege wurde am Auge verletzt. Beide mussten ins Spital gebracht werden. Die Kantonspolizei nahm Vater und Sohn vorübergehend fest. Der Atemlufttest beim 31-jährigen Beschuldigten ergab einen Wert von 0,4 mg/l, was einem Alkoholwert von 0,8 Promille entspricht. (mlu)

Aktuelle Polizeibilder: Ballon-Notlandung mit 12 Passagieren

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

67
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst 24.09.2018 15:13
    Highlight Der Moment wenn du nach Buchs AG fährst anstelle Buchs SG.
    44 3 Melden
  • Skip Bo 24.09.2018 13:39
    Highlight Alkohol im Spiel? Na, da brauchen die zwei nicht zu zittern, bedingt schuldunfähig.
    91 23 Melden
    • Garp 24.09.2018 13:56
      Highlight Sicher nicht bei 0,8 Promille. Nutzt doch nicht Gelegenheit um billige Propaganda gegen unsere Justiz zu verbreiten!
      63 43 Melden
    • ujay 24.09.2018 17:53
      Highlight Wenn Alkohol oder Drogen im Spiel sind, sollte das als Straferhärtend beurteilt werden.
      16 9 Melden
  • Cytat 24.09.2018 13:38
    Highlight Es ist traurig. Polizei viellricht sollte enflich aufhören mit Leute beruhigen welche Opfer sind dass die keine Anzeige erstatten.
    1. Parkverbot ist Parkverbot. Wirklich.
    2. Innenorts hat in der Schweiz der Passant auf Zebrastreifen Vortritt. Wirklich. Wann es keine Zebrastreifen innerhalb 100m gibt auch ohne. Wirklich. Aber wirklich wirklich.
    3. Rechtvortritt gild wann nichts definiert ist oder Kreuzung als gleichberechtigt definiert ist. Ausser es hibt ein Trotuar was keine Kreuzung bedeutet.
    4. Anzeige System gilt abzuschaffen. Angezeigte macht um Abwehr Gegenazeige. Cool.
    4 100 Melden
    • Qui-Gon 24.09.2018 14:38
      Highlight Wann es keine Zebrastreifen innerhalb 100m gibt auch ohne.

      Wo hast du denn das her?
      58 4 Melden
    • Baba 24.09.2018 16:31
      Highlight Cytat - Ihre Vorstellung vom absoluten und grundsätzlichen Vortritt des Fussgängers auf dem Zebrastreifen ist falsch! Lesen Sie dazu untenstehende Links.

      Daneben würde mich Ihre Quelle mit den 100 Metern interessieren.

      http://www.bfu.ch/de/ratgeber/ratgeber-recht/strassenverkehr/fussgänger/fussgänger/fussgaenger-vortritt

      http://www.tcs.ch/de/testberichte-ratgeber/ratgeber/verkehrsregeln/fussgaengerstreifen.php
      13 2 Melden
    • EvilBetty 24.09.2018 17:36
      Highlight Der Vortritt der Fussgänger auf dem Zebrastreifen wurde übrigens vor Jahren wieder aufgehoben, nachdem es zu viele Unfälle gab weil renintente Fussgänger noch nie was von Brems- und Anhalteweg gehört zu haben scheinen.
      15 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stratosurfer 24.09.2018 13:36
    Highlight Der arme Kosovare bekam als renitenter Jugendlicher bestimmt ein Sondersetting mit Kampfsportausbildung, um seine Aggressionen in den Griff zu bekommen....
    125 55 Melden
  • flubi 24.09.2018 12:52
    Highlight Ich schlage einen oder zwei Polizisten spitalreif, werde befragt und wieder freigelassen. Absolute schache Justiz.
    92 16 Melden
    • Scott 24.09.2018 16:38
      Highlight Ja leider, der links dominierte Ständerat hat eine Verschärfung gerade abgelehnt...
      24 17 Melden
    • Asho 24.09.2018 21:26
      Highlight Ich kann deine Meinung schon verstehen, aber unser Justizsystem funktioniert nicht so. Unmittelbare Haft nach einer Straftat gibts nur mit U-Haft. Hierfür müssen Gründe vorliegen (Verdunkelung, Flucht etc). Vorliegend sind die Beschuldigten wohl geständig, dann fallen bei einem solchen Delikt sämtliche Haftgründe weg. Die Beschuldigten gelten nach wie vor als unschuldig, bis ein Strafbefehl/Urteil ergangen und rechtskräftig geworden ist. Das ist in manchen Fällen schwierig zum aushalten, aber mE immer noch die beste Form der Strafverfolgung.
      11 2 Melden
  • derEchteElch 24.09.2018 12:48
    Highlight Wenn das so weitergeht werden wir bald Zustände wie in den USA haben (nicht auf die „Polizeigewalt“ bezogen, sondern auf den Zustand, dass zu jeder Kleinigkeit mind. zwei oder drei Patrouillen ausrücken werden. In Zürich ist das heute schon das Tagesgeschäft, v.a. an der Langstrasse..
    109 20 Melden
    • AdiB 24.09.2018 13:38
      Highlight In der usa gibt es ja ein gesetz, dass es bei parkplatzstreitereien mit totesfolge strafmilderung gibt. Sprich, wären wir in der usa gäbs jetzt mind. einen toten und bei handgreiflichkeit gegen polizisten kämme noch einer dazu.
      22 16 Melden
  • Internetz 24.09.2018 12:44
    Highlight Wer isch de ParKing worde?
    23 21 Melden
  • pachnota 24.09.2018 12:43
    Highlight
    Solche Personen bitte sofort aus dem Land werfen.

    Die sind gefährlich.
    110 24 Melden
  • amore 24.09.2018 12:35
    Highlight Ich hoffe, dass solche Leute mit einer hohen Gefängnisstrafe belegt werden. Und wenn es Ausländer sind, müssen sie unser Land verlassen.
    Polizisten angreifen geht einfach nicht.
    188 30 Melden
    • SwissHitman 24.09.2018 13:12
      Highlight Wtf? Ob Ausländer oder nicht? sollte ja keinen Einfluss auf die Strafe haben.
      50 74 Melden
    • Garp 24.09.2018 13:54
      Highlight Ob Polizist oder Nicht-Polizist: Menschen angreifen geht einfach nicht!
      98 3 Melden
    • Sameth 25.09.2018 00:26
      Highlight @SwissHitman Von mir aus kann man auch Schweizer, die andere Menschen angreifen, aus dem Land werfen...
      2 0 Melden
  • Edwin Schaltegger 24.09.2018 12:25
    Highlight Wäre dies gegenüber einem New Yorker Polizisten passiert, wären die beiden Kosovo Schläger jetzt tot.
    Die Polizei muss unbedingt vom Gesetz gegenüber tätlichen Übergriffen und primitiven Beleidigungen besser geschützt werden und mehr Kompetenzen erhalten. Dies würde auch die generelle Gewaltbereitschaft solcher Typen, aus Angst vor entsprechenden polizeilichen Konsequenzen vermindern.
    145 40 Melden
    • räuber hotzenplotz 24.09.2018 12:50
      Highlight Und warum verzichtet die ZH auf Bodycams? 🤔😏
      42 8 Melden
    • DavyK 24.09.2018 12:54
      Highlight Naja, die amerikanische Polizei ist nun echt kein Vorbild, aber finde auch, dass die Polizei sich angemessen sollte verteidigen dürfen, halt auch mal mit ihrem Schlagstock.
      61 7 Melden
  • Knety 24.09.2018 12:12
    Highlight Da kommt mir gerade Abilene in den Sinn.
    Zu Glück ist der Aargau nicht Texas.
    33 2 Melden
  • Sentinel 24.09.2018 12:05
    Highlight Man darf durchaus am linken politischen Ufer schwimmen (was ich tue) und sich wünschen, dass an solchen Personen mal ein Exempel statuiert wird. Dieses Verhalten geht so einfach nicht und das ist selbstverständlich unabhängig von Herkunft und Nationalität. Man darf und sollte aber auch mit der Landesverweis Karte drohen und diese im Notfall spielen. Der kleine Teil von gewaltbereiten Ausländer schadet nun mal hauptsächlich den meist gut integrierten ausländischen Mitbürgern. Ich habe viele Secondos in meinem Umfeld und die Ärgern sich genauso wie ich über solche Meldungen
    226 12 Melden
    • sowhat 24.09.2018 19:10
      Highlight Pff.. Danke für diesen differenzierten Kommentar, hatte schon langsam ein flaues Gefühl im Magen bekommen...
      13 2 Melden
    • Sentinel 24.09.2018 20:38
      Highlight wo bätten Sie denn gerne differenzierter?
      0 0 Melden
  • The Origin Gra 24.09.2018 12:02
    Highlight War da nicht vor kurzen was in Buchs AG?
    16 21 Melden
  • Chey123 24.09.2018 11:20
    Highlight „Wegen eines falsch abgestellten Autos?!?!“
    WTF?!? Manchmal schon etwas Schade dürfen unsere Polizisten nicht angemessen reagieren... auch wenn ich grundsätzlich gegen Gewalt bin... aber wie soll es den bitteschön weitergehen?! So? Bis es dann Niemanden mehr gibt der Polizist werden will....🤔
    395 36 Melden
    • Snowy 24.09.2018 11:30
      Highlight Es wollen dann schon noch Leute Polizisten werden; leider einfach genau die Falschen...
      144 26 Melden
    • Chey123 24.09.2018 11:40
      Highlight Leider habe ich mir das beim Schreiben auch gedacht aber wieder verdrängt....😏
      ich brauche noch einen Hauch Optimismus🤷🏼‍♀️😏
      60 4 Melden
    • Albert J. Katzenellenbogen 24.09.2018 12:32
      Highlight Werden sie beide doch Polizisten...
      20 82 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 24.09.2018 11:03
    Highlight Da scheint der Vater ja ganze Arbeit geleistet zu haben mit der Erziehung seines Sohnemanns....
    665 10 Melden
    • Snowy 24.09.2018 11:15
      Highlight Leider eine Unsitte, welche sich immer immer mehr in verschiedenen Lebensbereichen zeigt: Mangelnder Respekt vs staatlichen Autoritäten wie Lehrern oder Polizisten!

      Wie krass verschoben muss das Verständnis für staatlich-demokratische Autoritäten sein, dass ich als Vater mit in eine Prügelorgie vs Polizisten einstimme, anstatt den Sohn zu beruhigen... ?!
      231 11 Melden
    • Z&Z 24.09.2018 11:40
      Highlight Vielleicht wollten sie etwas Zeit mit gemeinsamen Aktivitäten verbringen, Sport und so. Gemeinsame Interessen ausleben, solche Dinge sollen ja den Familiensinn bestärken, nicht wahr.
      95 14 Melden
    • Kampfhamster 24.09.2018 12:06
      Highlight Gemeinsame Gefängnisaufenthalte?
      107 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magenta 24.09.2018 11:03
    Highlight Ja, das idyllische Buchs AG... zum Glück steht nicht alles in den Zeitungen, was hier sonst noch so alles abgeht. Agglo 2018 halt.
    309 37 Melden
    • iisebahnerin 24.09.2018 11:30
      Highlight @Magenta, in dem Sinne: die Agglo ist überall.....
      42 3 Melden
    • Vincent2255 24.09.2018 11:45
      Highlight In der Schweiz wird von fast jeder Straftat berichtet und das ausführlich in den Medien. Wohlstandsmotzen 2018 halt.
      35 60 Melden
    • Reto Meier (2) 24.09.2018 13:18
      Highlight ... leider wohnen sie nur in der falschen Gemeinde, denn würden sie in Zürich wohnen hätte niemand erfahren, dass es Kosovaren waren die geprügelt haben :(
      35 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen