DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06216259 A handout photograph made available by Secretary of Navy of Mexico shows rescue team members working in the search and rescue of people trapped under the debris of a school that collapsed during the 7.1 earthquake that affected the country on 19 September, in Mexico City, Mexico, 20 September 2017. At least 224 people have died in the states of Morelos, Puebla and Mexico following a powerful 7.1 earthquake that struck central Mexico.  EPA/SEMAR / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Rettungsmannschaften vor der völlig zerstörten Grundschule in Mexiko-Stadt.  Bild: EPA/SEMAR EFE

«Sie leben!»: Der verzweifelte Kampf der Retter um die verschütteten Schüler von Mexiko



Mexiko hält den Atem an. Rettungsmannschaften suchen in den Trümmern der völlig zerstörten Schule unermüdlich nach überlebenden Kindern. Laut einem lokalen Fernsehsender konnten Helfer vor wenigen Stunden eine eingeklemmte Schülerin orten. «Sie konnten ihr Sauerstoff und etwas zu trinken geben», berichten Helfer. 

An einer Stelle habe jemand mehrmals gegen eine Wand geklopft, an einer anderen hätten Menschen mit einer Lampe auf Lichtsignale der Helfer geantwortet. Ein weiterer Retter berichtete, er habe fünf Kinder lebend gesehen. Sie seien jedoch unter Metallstreben gefangen, die nun vorsichtig durchtrennt werden müssten. «Sie leben!», rief Katastrophenschutzhelfer Enrique García an der Schulruine.

Helfer retten Kinder aus den Trümmern. 

Ein Schüler berichtete einer TV-Station, wie er die Katastrophe überlebt hat: «Als die Erde zu beben begann, flüchteten wir nach unten. Das war die beste Entscheidung meines Lebens.» Denn danach habe er gehört, wie die ganze Schule zusammengestürzt sei. «Es dauerte nur 30 Sekunden. Jetzt sind viele meiner Freunde tot.»

Der Schüler schildert, wie die Schule zusammenbrach.

Bis Mittwochabend wurden elf Kinder und mindestens ein Lehrer aus den Trümmern der Grund- und Mittelschule gerettet. Mindestens 21 Kinder und fünf Erwachsene waren zuvor beim Zusammensturz des Gebäudes ums Leben gekommen.

Opferzahl steigt weiter an

Nach dem Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 230 gestiegen. Die Suche nach Überlebenden dauerte am Mittwochabend an. Helfer meldeten Lebenszeichen aus den Trümmern einer eingestürzten Schule in Mexiko-Stadt

Das Erdbeben der Stärke 7,1 hatte am frühen Dienstagnachmittag (Ortszeit) das Zentrum des Landes erschüttert – genau am Jahrestag des verheerenden Bebens, bei dem vor 32 Jahren 10'000 Menschen gestorben waren. Dutzende Gebäude stürzten ein. (amü/sda)

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko. Mindestens 217 Tote

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Früherer Gunvor-Vermittler gibt Schmiergeldzahlungen in Ecuador zu

Ein ehemaliger Vertreter des Rohstoffkonzerns Gunvor hat vor einem US-Gericht zugegeben, an der Zahlung von mehr als 22 Millionen Dollar an Bestechungsgeldern an hochrangige ecuadorianische Beamte beteiligt gewesen zu sein. Dabei ging es um Verträge mit der grössten staatlichen Ölgesellschaft des Landes.

Die in Genf ansässige Gunvor bestätigte am Freitag auf AWP-Anfrage, dass das US-Justizministerium Anklage gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Unternehmens im Zusammenhang mit Geschäften mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel