DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Schweizerin produziert (fast) keinen Abfall 

Die Zürcherin Tara Welschinger hat nach einer Asien-Reise fast alles verändert. Sie lebt heute beinahe abfallfrei. Das schafft sie mit überraschend einfachen Mitteln. Auf das Fliegen verzichtet sie jedoch nicht – wie andere Mitglieder der Zero-Waste-Bewegung. 



Wir treffen Tara Welschinger in einem Café und wir haben sie gebeten, alles mitzubringen, was sie jeden Tag mit sich schleppt. Denn das ist mehr, als andere herumtragen. Die 41-Jährige ist Mitglied der Zero-Waste-Bewegung, sie möchte so wenig Abfall produzieren wie nur irgendwie möglich. 

Bild

Der Abfall-Vergleich zwischen dem Durchschnitts-Schweizer, Tara Welschinger und ihrem Vorbild Bea Johnson. 

Welschinger kreuzt auf mit einem normal grossen Rucksack. Dann breitet sie aus, was sie braucht, um unterwegs, beim Einkaufen keinen Abfall zu verursachen. Es ist überraschend wenig, das sie auspackt: 

Zero Waste

bild: watson 

Zero Waste

bild: watson 

Der Einkauf

Ohne diese Utensilien geht die frühere Co-Leiterin einer Kommunikationsagentur nicht mehr aus dem Haus. Sie sind der Grundstock für eine der wichtigsten Zero-Waste-Regeln: Meide Verpackungen, suche nach Alternativen.

Welschinger versorgt sich auf Märkten, Bio- und Quartierläden. Supermärkte umgeht sie soweit wie möglich; ausser sie haben eine Offentheke. Früchte und Gemüse kommen in die Baumwollsäckchen und diese in den Rucksack. Sandwichbox und Besteck oder Stäbchen braucht sie bei jedem Besuch bei einem Take-Away-Laden, das Wachstuch für das Fleisch beim Dorfmetzger (oder an der Offentheke von Migros oder Coop), die Käserei füllt ihr den Joghurt in ihr Glas.

«Das Ganze ist zeitaufwändig, man muss den Verkäufern den Sinn von Zero Waste zuerst erklären», sagt Welschinger. Mit der Zeit werde das Ganze zu einem Spiel, dann zu einer Obsession. «Du versuchst überall noch mehr Abfall zu vermeiden.»  

Allerdings ist die Bewegung in keiner Weise extrem. Willkommen ist, wer versucht, weniger Abfall zu produzieren – und sei es noch so eine kleine Menge. 

Das will Zero Waste Switzerland 

«Null Müll» heisst Zero Waste übersetzt, aber auch «null Verschwendung». Das Ziel ist, ein Leben zu führen, bei dem möglichst wenig Abfall produziert und kein Rohstoff vergeudet wird. Zero Waste basiert auf sechs Punkten – den sechs R's: Refuse, reduce, reuse, repair, recycle, rot. Auf Deutsch: Vermeiden, reduzieren, wiederverwerten, reparieren, recyceln, kompostieren.
Die in Kalifornien lebende Französin Bea Johnson hat Zero Waste weltweit berühmt gemacht. Seit 2008 leben sie und ihre Familie ohne überflüssigen Müll: Der gesamte Abfall eines Jahres hat Platz in einem Glas. 
In der Schweiz steckt die Bewegung noch im Anfangsstadium, jetzt tut sich aber etwas. Gemäss Natalie Bino von Zero Waste Switzerland werden alleine dieses Jahr zehn Unverpackt-Läden eröffnet. Die Organisation zählt 150 Mitglieder. (feb)

Foifi

Welschingers Einkäufe: Ganz ohne Verpackung. bild: zvg

Welschinger stösst in der Deutschschweiz immer wieder an Grenzen. So hat sie zwar mittlerweile einen Laden gefunden, der Pasta sowie wenige Hülsenfrüchte im Offenverkauf anbietet. Andere Esswaren gibt es jedoch nur verpackt. Schwierig ohne Verpackung zu bekommen seien:

Auch deshalb eröffnet sie im Februar in Zürich-West den ersten Zero-Waste-Laden «Foifi» der Stadt. Fast gleichzeitig öffnet auch der Laden «Chez Mamie» seine Tore. In der Westschweiz gibt es bereits mehrere Läden dieser Art.  

In diesen Läden bekommt der Kunde sämtliche Esswaren sowie Hygiene- und Haushalt-Artikel ohne Eigenverpackung. 

Zero Waste

Tara Welschinger. bild: zvg

Der Kunde wägt die Ware selber und packt sie in seine mitgebrachten Baumwollsäckchen. Das gehe etwas länger als im Supermarkt, räumt Welschinger ein; es entschleunige jedoch.

«Durch Zero Waste lernte ich, unser Essen mehr wertzuschätzen, es hat meine Lebensqualität verbessert», sagt Welschiger. In ihrem Laden «Foifi» ist das Ziel, dass hauptsächlich Produkte aus Europa und möglichst viele aus der Region stammen. «Mangos oder Bananen wird es bei uns nicht geben, das macht ökologisch keinen Sinn.» Welschinger sucht deshalb nach naheliegenden Lösungen. So hat sie unter anderem einen Produzenten aus dem Zürcher Oberland gefunden, der Erdmandeln anbaut und ihr diese liefert. 

Foifi

An diese Punkte halten sich Zero-Waste-Läden. bild: zvg

Verpackungsfreies Einkaufen ist ein wichtiger Pfeiler von Zero Waste, die Idee geht jedoch viel weiter. Nach dem Motto «Weniger Besitz führt zu mehr Platz» leben zahlreiche Mitglieder der Organisation.  

Fliegen erlaubt 

Allerdings verzichten einige von ihnen nicht auf das Fliegen. Auch Welschinger reist gerne in ferne Länder. «Dies ist mein wunder Punkt, das macht mich angreifbar», sagt sie. Einmal angekommen, bewege sie sich jedoch möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Inlandflüge sind Tabu. Sie hat kein Auto, in der Schweiz benutzt sie nur ÖV

Haushalt

Die Wohnungen und Häuser von «Zero Wastlern» sind spartanisch eingerichtet. Sie besitzen von vielem nur etwas. Welschinger hat beispielsweise nur noch einen Schäler oder einen Suppenlöffel. Die überzähligen brachte sie ins Brocki oder verschenkte sie. So gelangen sie wieder in den Kreislauf statt Zuhause herumzuliegen. 

Foifi

Blick in Welschingers Küche. bild: zvg

Zero Waste

In Welschingers Kühlschrank ist wenig Verpackungsmaterial zu finden. bild: zvg

Im Bereich Hygiene kann ebenfalls Abfall «gespart» werden. Statt Tampons benutzt Welschinger Menstruationstassen oder Stoffbinden. Die 41-Jährige wäscht ihre Haare mit Haarseife, ihre Schminke stellt sie selber her. Und auch beim Reinigen achtet sie auf die Verpackungen. Anstelle von verschiedenen Putzmitteln hält sie ihre Wohnung mit verdünntem Essig sauber. 

Durch Zero Waste hat sich nicht nur Welschingers Abfallberg verkleinert  – momentan füllt sie mit ihrem Partner einen 17-Kilo-Sack pro Monat – sie zog auch um. Wohnte sie früher in einer grosszügigen 7-Zimmerwohnung, reichen ihr heute 45 Quadratmeter. 

Trennst du Abfall?

Kleider

Zudem kauft sie, wie Zero-Waste-Erfindern Bea Johnson, fast keine Kleider mehr. 15 Kleidungsstücke reichen – Unterwäsche nicht mitgezählt. 

Elektrogeräte 

Welschinger versucht mit so wenigen Elektrogeräten auszukommen wie nur möglich. Braucht sie einen Mixer, besorgt sie sich diesen auf Ricardo, statt einen neuen zu kaufen. Einen Toaster hat sie nicht mehr, «toasten geht auch in der Pfanne». Sie telefoniert mit einem Secondhand-Handy. Was repariert werden kann, wird geflickt. 

Dass wir wirklich Abfallsünder sind, zeigt dieser watson-Selbsttest 

Im Restaurant

Zero Waste gilt auch beim Auswärtsessen. Tischset und Serviette sind nicht nötig. «Bestelle ich einen Eistee, verlange ich ihn ohne Röhrli.» 

Verzicht 

Je länger das Gespräch mit Welschinger dauert, desto besser ist ihre Lust an Zero Waste zu spüren. Ist das Ganze nie mühsam, wo stösst sie an? «Fast nie», antwortet sie. Es brauche Geduld. Oft seien die Menschen hinter der Theke überrascht, wenn sie ihnen ihre Sandwich-Box zum Auffüllen hinhalte. Nach einer kurzen Erklärung hätten sie Verständnis für ihr Anliegen. Verzichten müsse sie auf wenig – Zweifel-Chips gehören dazu. Und sie nimmt keine Geschenke mehr an. Stattdessen wünscht sie sich Erlebnisse. 

Plastikmüll im Meer. Leider eine Realität. 

1 / 21
Plastikmüll im Meer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel