SBB
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geduld ist gefragt: SBB-Linie Luzern–Zug bleibt bei Ebikon den ganzen Tag unterbrochen

20.08.18, 05:39 20.08.18, 10:11


Weil während Gleiserneuerungsarbeiten am Sonntag ein Bauzug aus den Schienen gesprungen ist, bleibt die Bahnstrecke Luzern-Zug-Zürich sicher den ganzen Montag über unterbrochen. Es verkehren Ersatzbusse und gewisse Züge werden via Olten umgeleitet.

Einige Verbindungen auf der Strecke fallen wegen des Unterbruchs zwischen Luzern und Ebikon LU aber entweder ganz aus oder halten nicht beziehungsweise halten ausserordentlich in Thalwil. Zudem fallen die S-Bahnzüge S1 zwischen Luzern und Ebikon aus. Es verkehren Ersatzbusse. Reisende müssen mehr Zeit einplanen.

Die SBB gehen davon aus, dass die Züge ab Dienstagmorgen um 5.20 Uhr wieder fahrplanmässig verkehren werden, wie ein Mediensprecher am Montag auf Anfrage sagte.

Richtung Luzern ➡️ Zürich HB:

Richtung Zürich HB ➡️ Luzern:

Vorgesehen gewesen war, dass die Strecke zwischen Luzern und Ebikon von Samstag um 21.50 Uhr durchgehend bis am frühen Montagmorgen für die Bauarbeiten gesperrt werden sollte.

Weil dann aber der Bauzug an einer ungünstigen Stelle aus den Schienen gesprungen war, verlängert sich die Sperrung nun. Einerseits, weil der Zug aufwendig mit einem Schienenkran aufgegleist werden musste. Andererseits, weil die Beschädigungen grösser seien als ursprünglich angenommen, wie der SBB-Sprecher weiter sagte.

Die Bauarbeiten am Wochenende sind Teil einer umfassenden Gleiserneuerung zwischen Luzern und Ebikon auf einer Länge von 1860 Metern, wobei die SBB insgesamt rund 3200 Tonnen Schotter verbaut. Die Arbeiten dauern vom 1. Juli bis am 17. Oktober und finden meistens spätabends oder nachts statt. (sda)

So sehen die neuen SBB-Züge von innen aus

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Troxi 21.08.2018 05:36
    Highlight Hemäss SBB Webseite auf 08:00 Heute verlängert!
    0 0 Melden
  • FyRn4d4 20.08.2018 10:56
    Highlight Ein grosses Kompliment an die SBB!
    Viele Aufsichtspersonen welche die Leute informiert haben, genügend Ersatzbusse und eine unglaublich freundliche Busfahrerin. Habe fast keine Zeit verloren heute Morgen.
    Man kann ja von der SBB halten was man will, aber sie wissen verdammt gut, wie man in solchen Situationen reagiert.
    7 0 Melden

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Eine junge Autistin fährt in der S-Bahn fälschlicherweise in der ersten Klasse. Als sie kontrolliert wird, flüchtet sie und wird mit CHF 240.- gebüsst. Erst nach einem Bericht vom «Kassensturz» wollen die SBB den Fall nun neu überprüfen.

Sonam Y. leidet an Autismus. Sie ist 19-jährig und arbeitet in einer Werkstatt des Vereins Zürcher Eingliederung. Auf dem Rückweg von ihrer Arbeitsstelle wurde ihr Billet kontrolliert. Das Problem: Sie sass in der ersten statt der zweiten Klasse. Die Situation überforderte Sonam und so flüchtete sie vor der Kontrolle. Die SBB schickten ihr daraufhin eine Busse über 240 Franken.

Ihr Betreuer ist davon überzeugt, dass Sonam nicht böswillig gehandelt habe. Es sei ein nachvollziehbares Verhalten in …

Artikel lesen