Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

So erlebt ein Schweizer Studi die Hurrikan-Hysterie in den USA

Der Wirbelsturm «Florence» bewegt sich auf die Ostküste der USA zu. Der Zuger Magnus Krienbühl bereitet sich auf dem Uni-Campus auf das Schlimmste vor. 



Einer der mächtigsten Wirbelstürme der letzten Jahre versetzt die US-Ostküste in helle Aufregung. Hurrikan «Florence» erreicht laut den jüngsten Berechnungen am Freitagmorgen die Küste und wird bis weit ins Landesinnere für Verwüstungen und Überflutungen sorgen. 

Der 29-jährige watson-User Magnus Krienbühl absolviert derzeit ein Austauschjahr in Durham, North Carolina. Obschon die Küstengebiete drei Autostunden entfernt sind, flüchten auch dort viele Menschen vor dem Wirbelsturm.  

Bild

Noch ist dem Zuger Studi Magnus Krienbühl auf dem Uni-Campus das Lachen nicht vergangen. 

Magnus, es dauert nur noch Stunden, bis der Hurrikan kommt. Wie fühlst du dich?
Mittlerweile habe ich schon ein mulmiges Gefühl im Magen. Als Schweizer habe ich keine Ahnung, was auf uns zukommt. Jahrhundertsturm «Lothar» war wohl nichts im Vergleich mit dem Hurrikan, der jetzt auf uns zusteuert. Zum Glück habe ich bereits vor einigen Tagen ausreichend Trinkwasser und Konserven besorgt. Die Regale in den Supermärkten dürften inzwischen leer sein. 

«Die Locals sind schon langsam hysterisch.»

Wie reagieren die Amerikaner auf den anrückenden Sturm?
Die Locals sind schon langsam hysterisch, was sich etwa bei den Hamsterkäufen zeigt. Die lokalen TV-Stationen berichten pausenlos über den Sturm. Denn es ist nicht üblich, dass die Wirbelstürme so weit ins Landesinnere kommen.

Hurrikan «Florence»

Willst du nicht vor dem Sturm flüchten? 
Wer kann, verlässt das Gebiet. Dafür ist es aber mitterweile zu spät. Denn inzwischen sind die meisten Flüge gestrichen worden. Ich habe gehört, dass die Autobahnen verstopft sind. Wir müssen nun halt hier ausharren.

Bild

In Durham zieht ein Sturm auf.  zvg

Laut den jüngsten Prognosen könnte der Hurrikan tagelang an derselben Position ausharren und Gebiete fluten. Wie bereitet ihr euch darauf vor? 
Gestern Abend haben ich und ein Dutzend Mitstudenten beschlossen, uns während des Hurrikan-Durchzugs in vier Wohnungen des Campus zu verbarrikadieren. Wir haben ausreichend Proviant, natürlich auch Biere, eingekauft und wollen den Hurrikan aussitzen. Wenn wir Glück haben, dauert der Stromausfall nicht allzu lange. Denn unser Gebäude hängt an derselben Stromleitung wie das naheliegende Spital. 

Und dann steigt bei euch die grosse Sturmparty?
Ausser abwarten und Bier trinken wird man wohl nicht viel machen können. Ich nehme sicher einige Schulbücher mit. Obwohl ich nicht wirklich glaube, dass ich zum Lernen komme. 

Ostküste wird evakuiert: «Florence» bedroht eine Million Menschen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Picdump. Spass. Jetzt.

202
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

26
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

4
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Picdump. Spass. Jetzt.

202
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

26
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

4
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kong 13.09.2018 19:19
    Highlight Highlight Während einem Blizzard mit sauviel Schnee mit Warnungen musste ich auf dem Highway verschieben. Nähe Philly mit einem Toyota Jeep. Das Wetter war schon derb aber vorsichtig ging es. Die Strassen waren komplett leer von Verkehr, der Winterdienst wie im Drittweltland. In der CH sehe ich auch bei starkem Schneefall immer Leute fahren. Die Amis erscheinen mir schon etwas übervorsichtig und viele ihrer Fhz nicht wintertauglich. Fazit meinerseits: ich erlebe die Leute eher hysterisch im Bezug auf Abweichungen, in dem Fall Wetter... in CH leider immer mehr auch so am ersten Schneefalltag...
  • Jaromir 13.09.2018 12:13
    Highlight Highlight Zuerst einmal wünsche ich ihm viel Glück in den nächsten Tagen.
    Und danach soll er unbedingt Duke Basketball schauen gehen. Dort spielen diese Saison einige der grössten Talente der vergangenen und kommenden Jahren.
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 13.09.2018 11:36
    Highlight Highlight Die Regierung empfiehlt genügend Trinkwasser- bzw.. Biervorräte (Was in Amerika so ziemlich dasselbe ist) zu besorgen. 😁
  • paco95 13.09.2018 11:16
    Highlight Highlight Hier hast du noch die passende Sturm-Hymne. Gruss.

    Play Icon
  • Triumvir 13.09.2018 11:12
    Highlight Highlight Studi Magnus muss dies ganz schön mitgenommen haben. Denn auf dem Selfie sieht er ca. 10 Jahre älter aus, als er effektiv ist...
  • Nelson Muntz 13.09.2018 10:06
    Highlight Highlight Die sind schon hysterisch wenns 1cm Schnee gibt oder ein Schwarzer durch ein weisses Wohngebiet fährt.
    • Nelson Muntz 13.09.2018 11:50
      Highlight Highlight Erleb mal Schneechaos in den USA, dann lachst du über das Theater bei uns.... die drehen komplett durch.
    • c-bra 13.09.2018 12:25
      Highlight Highlight Stell dir mal die Hysterie vor, wenn ein Schwarzer bei 1cm Schnee durch ein weisses Wohngebiet fährt.
    • Jeb Belsmire 13.09.2018 12:32
      Highlight Highlight Naja ein Blizzard in NY ist auch ganz was anderes als die paar cm dies bei uns im Mittelland gibt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LobotomieX 13.09.2018 09:50
    Highlight Highlight Der Philippinische Taifun heisst Duerte, oder?
    • victoriaaaaa 13.09.2018 10:41
      Highlight Highlight nicht duTerte?;)
  • Doeme 13.09.2018 09:39
    Highlight Highlight Haha er nimmt Schulbücher mit. Ich denke, er wird nur das Bier brauchen.
  • Waldiini 13.09.2018 09:16
    Highlight Highlight Heb dure magnus. Me gseed sich i de lounge de wieder 😉

Dieses nukleare Grab im Pazifik droht gerade auszulaufen – Klimawandel und USA sei Dank

Auf den Marshallinseln wurden im Kalten Krieg mehr als 60 Atombomben getestet. Die radioaktiv verseuchte Erde wurde in ein Loch geschüttet und mit einer Betonkuppel versiegelt. Nun droht «The Tomb» jedoch auszulaufen.

Wo befindet sich eigentlich das am stärksten verstrahlte Gebiet der Welt? Fukushima? Tschernobyl?

Falsch. Es ist eine kleine Insel namens Runit auf den Marshallinseln. Forschende der US-amerikanischen Columbia University untersuchten das Gebiet für eine Studie und kamen zum Schluss, dass gewisse Strahlenwerte auf Runit bis zu 1000 Mal höher waren als in Tschernobyl.

Dies ist auch nicht weiter verwunderlich: Während dem Kalten Krieg haben die USA auf den Eilanden der Marshallinseln, die ungefähr …

Artikel lesen
Link zum Artikel