DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 36
Hurrikan «Florence»
quelle: ap/the news & observer / travis long
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hurrikan «Florence» fordert erste Todesopfer ++ Hunderttausende Haushalte ohne Strom

14.09.2018, 06:2014.09.2018, 21:49

Das Wichtigste in Kürze

  • Hurrikan «Florence» ist bei Willmington, North Carolina auf Land getroffen. Peitschender Regen und Winde um die 140 km/h begleiten ihn.
  • In Wilmington, North Carolina, starben mindestens zwei Menschen, als ein Baum auf ein Wohnhaus stürzte.
  • Die Experten rechnen damit, dass sich die Wasserlast von «Florence» bis zu vier Tage lang auf das Land ergiesst. Die Situation werde sich in den nächsten Stunden und Tagen drastisch verschlechtern, sagten die Meteorologen voraus.
  • In fünf Bundesstaaten sowie Washington DC haben die Behörden  den Notstand ausgerufen. Für insgesamt rund 1,7 Millionen Bewohner galten Evakuierungsanordnungen oder -empfehlungen.
  • Die Behörden befürchten starke Regenfälle und eine Sturmflut von bis zu vier Metern Höhe. In den gefährdeten Gebieten leben Schätzungen zufolge rund zehn Millionen Menschen.

Liveticker: KOPIE: Hurrikan Florence erreicht die US-Ostküste

Schicke uns deinen Input
21.45
Frau und Kleinkind sterben in US-Stadt durch Hurrikan «Florence»
Der Hurrikan «Florence» hat in der US-Stadt Wilmington (North Carolina) am Freitag die ersten Todesopfer gefordert. Nach dem Sturz eines Baumes auf ein Wohnhaus starben eine Frau und ihr Kleinkind, wie die Polizei in Wilmington am Freitag mitteilte.

Der Vater des Kindes wurde mit erheblichen Verletzungen in ein Spital gebracht. Der Wirbelsturm hatte am Freitagmorgen (Ortszeit) mit mächtigen Windböen, schweren Regenfällen und meterhohen Überschwemmungen die US-Südostküste erreicht.

North Carolina wurde besonders schwer getroffen. Einsatzkräfte retteten hunderte Menschen aus von Wasser umschlossenen Häusern. (wst/sda/dpa)
20.36
Evakuierungen in New Bern
Rund 150 Menschen warteten in New Bern zwischenzeitlich darauf, von Rettungskräften aus den Wassermassen gerettet zu werden, wie der National Weather Service auf Twitter meldete.


19.40
Zahlreiche Notfalleinsätze
Es liefen bereits viele Notfalleinsätze in der betroffenen Küstenregion, sagte der Chef der Katastrophenschutzbehörde FEMA, Brock Long. Als eine der ersten Gegenden wurden die Outer Banks getroffen, eine dem Festland vorgelagerte Inselkette in North Carolina.
epa07020305 Rescue workers attempt to remove a giant tree that toppled onto a house and killed two people and injures a third when Hurricane Florence came ashore in Wilmington, North Carolina USA, 14 September 2018. Hurricane Florence has been downgraded to a category 1 storm on the Saffir-Simpson Hurricane Wind Scale, though is still expected to bring a storm surge with heavy flooding to the Carolinas.  EPA/JIM LO SCALZO
Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE
18.35
Über 1300 Flüge gestrichen
Die Auswirkungen von «Florence» zeigten sich an vielen Orten. Flüsse traten über die Ufer, Uferstrassen wurden überspült. Mehr als 1300 Flüge wurde laut CNN an der US-Ostküste gestrichen. In der Nähe von Wilmington in North Carolina – unweit des Ortes, an dem «Florence» auf die Küste traf – hatte der Stromversorger Duke Energy ein Atomkraftwerk vorsichtshalber vom Netz genommen.
17.17
Diesen Weg nimmt Hurrikan «Florence»
Auf dieser interaktiven Karte der «New York Times» kann man den Verlauf des Sturms verfolgen.
16:30
Ein paar Zahlen
16:00
Trump ist zufrieden mit den Leistungen der Federal Emergency Management Agency

15:56
In welche Richtung zieht Hurricane «Florence»?
Laut Meteorologen verbleibt der Hurrikan vorerst an der Küste, am Samstag ziehe er Richtung Landesinnere weiter. Danach macht er einen Bogen und zieht wieder ostwärts Richtung Meer.
15:28
Wassermassen in der Innenstadt von New Bern

15:14
Einige Impressionen aus North Carolina
Das Warten auf den Sturm, Myrtle Beach.
Russ Lewis looks for shells along the beach as Hurricane Florence approaches Myrtle Beach, S.C., Friday, Sept. 14, 2018. "We might get lucky we might not we'll find out," said Lewis of the storm. (AP Photo/David Goldman)
Bild: David Goldman/AP/KEYSTONE
Russ Lewis greift sich an den Kopf, Myrtle Beach.
Russ Lewis covers his eyes from a gust of wind and a blast of sand as Hurricane Florence approaches Myrtle Beach, S.C., Friday, Sept. 14, 2018. (AP Photo/David Goldman)
Bild: David Goldman/AP/KEYSTONE
Überflutete Strassen in New Bern.
In this photo released by the New Bern Police department, flood waters move near buildings in downtown New Bern, N.C. on Friday, Sept. 14, 2018 as Hurricane Florence comes ashore. (New Bern Police Department via AP)
Bild: AP/New Bern Police Department
14:11
Wasserrettungen in New Bern, North Carolina

Wo trifft der Sturm auf Land?

Am Donnerstagmorgen um 8 Uhr (Ortszeit) befand sich das Zentrum des Hurrikans «Florence» noch rund 270 Kilometer südlich von Wilmington im US-Bundesstaat North Carolina. Allerdings waren auf den der Küste North Carolinas vorgelagerte «Outer Banks»-Inseln bereits Sturmwinde zu spüren. Prognosen zufolge wird der Sturm vom Meer her ins Inland ziehen. Dort muss mit extremen Regenfällen gerechnet werden.

Die Route des Sturms kann auf <a href="https://google.org/crisismap/weather_and_events" target="_blank">Google Maps</a> verfolgt werden.
Die Route des Sturms kann auf Google Maps verfolgt werden.
screenshot google maps

Welche Gefahren drohen?

Vor dem Sturm sind die Strände menschenleer.
Vor dem Sturm sind die Strände menschenleer.
Bild: EPA/EPA

Nach Angaben der Behörden handelt es sich um «einen der stärksten Hurrikane der vergangenen Jahrzehnte». Gemäss aktuellen Satellitenbilder entspricht die aufgrund des Wirbelsturms entstandene Bewölkung der gemeinsamenFläche der Bundesstaaten North und South Carolina – ein Anzeichen für die Stärke von «Florence». aufgrund des Hurrikans. Die Behörden warnten vor lebensgefährlichen meterhohen Überschwemmungen und Sturzfluten, massiven Regenfällen sowie wochenlangen Stromausfällen und Strassenblockaden. Der Gouverneur von North Carolina warnte davon, dass die Sturmfluten bis zu vier Meter Höhe erreichen könnten.

Die Spitzenwerte beim Niederschlag betragen laut New York Times in Küstennähe betragen laut New York Times rund 102 Millimeter Regen pro Stunde. Auch in der 150 Kilometer von der Küste entfernten Stadt Charlottesville wird mit 25 Millimeter Niederschlag gerechnet. Bis am Montag könnten in gewissen Gebieten fast 200 Liter Niederschlag pro Quadratmeter niedergehen. 

Jeff Byard von der US-Katastrophenschutzbehörde Fema mahnte die Bevölkerung, die Warnungen ernst zu nehmen, «Florence» werde kein blosser «Streifhieb» sein. Der Hurrikan werde zwar über Land schnell an Kraft verlieren, starken Regen aber auch in Gebiete bringen, die nicht an der Küste liegen. Es sei absehbar, dass der Sturm die Stromversorgung unterbrechen, Häuser zerstören und Strassen und Brücken beschädigen werde.

Der wichtigste Energieversorger in den beiden Carolinas, das Unternehmen Duke Energy, warnte vor einem Black-out, bei dem rund drei Millionen Menschen betroffen sein könnten. Die Instandsetzung der Schäden könne mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Wie viele Menschen und welche Gebiete sind betroffen?

Der Wirbelsturm «Florence» hat eine Massenflucht im Südosten der USA ausgelöst. Über zehn Millionen Menschen aus drei Bundesstaaten leben laut dem US-Wetterdienst im Gefahrengebiet. Für insgesamt rund 1,7 Millionen Bewohner der Bundesstaaten North Carolina, South Carolina und Virginia galten Evakuierungsanordnungen oder -empfehlungen.

Auf den Strassen bildeten sich am Mittwoch lange Staus. Tausende Menschen verliessen angesichts des näherrückenden Hurrikans ihre Wohnorte.

Der Notstand wurde am Mittwoch auch für den weiter südlich gelegenen Staat Georgia ausgerufen. In den vergangenen Tagen hatten die örtlichen Behörden zudem bereits den Notstand für die Hauptstadt Washington und den dort angrenzenden Bundesstaat Maryland erklärt.

Bewohner wollen bleiben

Viele Menschen wollen ihre Häuser – trotz Evakuierungsanordnung – nicht verlassen. Darüber hatte etwa die Bürgermeisterin des Urlaubsortes Myrtle Beach in South Carolina geklagt. Auch bei US-Fernsehsendern meldeten sich immer wieder Menschen aus den bedrohten Küstengebieten zu Wort, die sagten, dass sie lieber zu Hause bleiben wollen. Sie hätten sich mit Essen und Stromgeneratoren eingedeckt und fühlten sich sicher. Behördenvertreter halten das für lebensgefährlich.

Die US-Katastrophenschutzbehörde Fema warnte, «Florence» werde die Küste mit der «Wucht eines Mike-Tyson-Schlages» treffen – eine Anspielung auf den Ex-Boxweltmeister – und wies explizit auf die Evakuierungsanordnung hin. Mittwoch sei zudem der letzte Tag, an dem Evakuierungen noch ungehindert möglich seien. 

«Florence» steuert auf die US-Ostküste zu: 

Video: srf
Video: watson/Angelina Graf

Bilder vor einem Jahr, als sich der Hurrikan «Irma» Florida näherte:

1 / 18
Der Hurrikan «Irma» nähert sich Florida
quelle: ap/south florida sun-sentinel / joe cavaretta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump mahnt zur Vorsicht

Auch Präsident Donald Trump mahnte die Bürger: «Wenn Sie aufgefordert werden zu gehen, dann raus da.» Zugleich versicherte er, die Behörden seien ausreichend auf den Wirbelsturm vorbereitet.

In seiner Video-Botschaft rief er dazu auf, die gefährdeten Küstengebiete zu verlassen. «Wir wollen, dass alle in Sicherheit sind.» Der Sturm werde bald auf die Küste treffen.

Trump versicherte, die US-Behörden seien gerüstet für das Unwetter. «Wir werden damit fertig, wir sind bereit.» Alle Vorbereitungen seien getroffen. «Aber trotzdem können schlimme Dinge passieren.» (sda/afp/dpa/ap/vom/cbe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Ist Joe Bidens Regierung bereits gescheitert?

Der missglückte Abzug der Truppen hat dem Image des US-Präsidenten geschadet. Doch nun bläst er zur Offensive.

Die «New York Times» gilt zwar als linksliberale Zeitung. Sie lässt jedoch regelmässig auch konservative Kolumnisten zu Wort kommen. Einer von ihnen ist der vom «Wall Street Journal» zur «Times» gewechselte Bret Stephens. Unter dem Titel «Another Failed Presidency at Hand» (Eine weitere gescheiterte Präsidentschaft in Sicht) klagte Stephens kürzlich:

Die Hoffnung, dass der Gentleman Biden diese Wunden heilen kann, hat sich gemäss Stephens bereits zerschlagen:

Nichts ist bekanntlich älter als die …

Artikel lesen
Link zum Artikel