DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 25, 2018, file photo, candles, lit by activists, protesting the killing of Saudi journalist Jamal Khashoggi, are placed outside Saudi Arabia's consulate, in Istanbul, during a candlelight vigil. President Donald Trump is facing mounting pressure to sternly rebuke Saudi Arabia over the death of Khashoggi. So far, Trump is resisting calls to harshly reprimand the close U.S. ally.  (AP Photo/Lefteris Pitarakis, File)

Jamal Khashoggi ist am 2. Oktober verschwunden. Saudi-Arabien hat die Tötung eingeräumt – und der US-Präsident ein Statement dazu veröffentlicht. Bild: AP/AP

«America first»: 6 Erkenntnisse aus Trumps Statement zum Mord an Khashoggi

US-Präsident Donald Trump veröffentlichte ein Statement zur Tötung des saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi. Im Mittelpunkt stand aber nicht der Mord. Trump macht klar, welche Interessen er verfolgt. 



Das Fazit des langen Statements von Donald Trump lautet: Trotz einer möglichen Mitwisserschaft des saudischen Kronprinzen am Mord des Journalisten Khashoggi will der US-Präsident Saudi-Arabien nicht zur Rechenschaft ziehen.

Angesprochen hat er zudem eine Reihen von anderen Themen. Eine Analyse von Trumps Aussagen mit Ergänzungen der New York Times (NYT).

Der wahre Feind heisst Iran

Trump versucht die Öffentlichkeit daran zu erinnern, wer der wahre Feind der Vereinigten Staaten ist – und es ist nicht Saudi-Arabien. Ganz im Gegenteil: Saudi-Arabien unterstützt Trumps strikte Politik gegen den Iran. Das dürfte auch ein Hauptgrund sein, warum das Weisse Haus – trotz aller Vorwürfe in der Causa Khashoggi – zu Kronprinz Mohammed bin Salman hält.

«Das Land Iran ist beispielsweise für einen blutigen Stellvertreterkrieg gegen Saudi-Arabien im Jemen verantwortlich. Es versucht, den zerbrechlichen Versuch der Demokratisierung im Irak zu destabilisieren. Es unterstützt die Terrorgruppe Hisbollah im Libanon und den Diktator Bashar Assad in Syrien (der Millionen seiner eigenen Bürger getötet hat) und vieles mehr. Ebenso haben die Iraner viele Amerikaner und andere unschuldige Menschen im gesamten Nahen Osten getötet. Der Iran erklärt offen und mit grosser Kraft «Tod für Amerika» und «Tod für Israel». Der Iran gilt als der «weltweit führende Sponsor des Terrors».»

Saudi-Arabien als Friedensstifter

Trump versucht Saudi-Arabien ins rechte Licht zu rücken. Das Land habe kein Interesse am Konflikt in Jemen und würde sich «gerne zurückziehen» und «humanitäre Hilfe leisten».

«Andererseits würde sich Saudi-Arabien gerne aus dem Jemen zurückziehen, wenn die Iraner zustimmen würden, zu gehen. Sie würden unverzüglich dringend benötigte humanitäre Hilfe leisten. Darüber hinaus hat sich Saudi-Arabien bereit erklärt, Milliarden von Dollar für den Kampf gegen den radikalen islamischen Terrorismus auszugeben.»

Fakt ist aber, dass Saudi-Arabien durch sein Eingreifen massgeblich zur humanitären Katastrophe beigetragen hat. Durch den Krieg wurde die schlimmste Hungersnot des Landes verursacht.

U.S. Defense Secretary Jim Mattis, talks to journalists during a press conference with Czech Prime Minister Andrej Babis, not shown, in Prague, Czech Republic, Sunday, Oct. 28, 2018. Mattis arrives in Prague to mark the 100th anniversary of the 1918 creation of the Czechoslovak state. (Roman Vondrous/CTK via AP) ** SLOVAKIA OUT **

Verteidigungsminister Jim Mattis. Bild: AP/CTK

Trotz der Forderung von Verteidigungsminister Jim Mattis nach einem Waffenstillstand hat der Wüstenstaat seine Militäreinsätze intensiviert. Saudi-Arabien ist zudem auch für die vielen zivilen Opfer verantwortlich, wie die New York Times schreibt. 

«Der Krieg im Jemen droht eine ganze Generation zu töten»:

Video: srf/SDA SRF

Es geht ums Geld

Geld ist ein wichtiger Faktor. Saudi-Arabien investiert Milliarden in die amerikanische Wirtschaft und schafft Hunderttausende Arbeitsplätze. Allein die Rüstungsindustrie profitiert mit Aufträgen von 110 Milliarden Dollar.

«Nach meiner stark ausgehandelten Reise nach Saudi-Arabien im vergangenen Jahr stimmte das Königreich zu, 450 Milliarden Dollar in den Vereinigten Staaten auszugeben und zu investieren. Das ist ein Rekordbetrag. Es wird Hunderttausende von Arbeitsplätzen schaffen, eine enorme wirtschaftliche Entwicklung und viel zusätzlichen Wohlstand für die Vereinigten Staaten. Von den 450 Milliarden Dollar werden 110 Milliarden Dollar für den Kauf von militärischer Ausrüstung von Boeing, Lockheed Martin, Raytheon und vielen anderen grossen US-Verteidigungsunternehmen ausgegeben.» 

Zudem warnt Trump, dass Russland und China profitieren könnten, sollte der Deal platzen.

«Wenn wir diese Verträge törichterweise stornieren, wären Russland und China die enormen Nutzniesser – und sehr gerne würden sie all dieses neu gewonnene Geschäft übernehmen. Es wäre ein wunderbares Geschenk an sie direkt aus den Vereinigten Staaten!»

«Blödsinn!», kommentiert die NYT. Saudi-Arabien benutzt mehrheitlich amerikanische Waffen und Systeme der Nato. Die lassen sich nicht mit russischen oder chinesischen Bomben bestücken. Zudem können Ersatzteile nur aus den Vereinigten Staaten bezogen werden.

epa05190693 A handout photograph released by the official Saudi Press Agency (SPA) shows Saudi soldiers on armored vehicles during the multi-national military exercise 'North Thunder, at an undisclosed location in Saudi Arabia, 02 March 2016. According to reports, some 350,000 military personnel and over 2000 warplanes from 20 countries are participating in the military maneuver, dubbed 'North Thunder'.  EPA/SAUDI PRESS AGENCY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Saudi-Arabien will aufrüsten.  Bild: EPA/SAUDI PRESS AGENCY

Es geht aber nicht nur um Investitionen, sondern auch um Öl. Frühere US-Präsidenten haben die strategische Allianz mit Saudi-Arabien bezüglich Ölförderung und niedrigen Gaspreisen in der Öffentlichkeit nicht zur Sprache gebracht. Nicht so Trump – er spricht ganz offen darüber.

«Saudi-Arabien ist nach den Vereinigten Staaten die grösste ölproduzierende Nation der Welt. Sie haben eng mit uns zusammengearbeitet und sind sehr auf meine Forderungen eingegangen, den Ölpreis auf einem angemessenen Niveau zu halten – so wichtig für die Welt.»

Die Chronologie des Falls Khashoggi

1 / 14
Die Chronologie des Falls Khashoggi
quelle: ap/trt world
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Mord ist zwar schlimm ...

Kommen wir endlich zum Thema. Trump verurteilt die Tat und hat Massnahmen angeordnet.

«Das Verbrechen gegen Jamal Khashoggi war ein schreckliches Verbrechen, das unser Land nicht billigt. In der Tat haben wir energische Massnahmen gegen diejenigen ergriffen, von denen bereits bekannt ist, dass sie an dem Mord beteiligt waren. [...] Wir haben bereits 17 Saudis sanktioniert, von denen bekannt ist, dass sie an der Ermordung von Herrn Khashoggi und der Entsorgung seiner Leiche beteiligt waren.»

FILE - In this Dec. 15, 2014, file photo, Saudi journalist Jamal Khashoggi speaks during a press conference in Manama, Bahrain. President Donald Trump says the U.S. will not levy additional punitive measures at this time against Saudi Arabia over the killing of Jamal Khashoggi. (AP Photo/Hasan Jamali, File)

Jamal Khashoggi. Bild: AP/AP

Die Sanktionen richten sich gegen 17 Mitglieder des Killer-Kommandos – jedoch nicht gegen Ahmed al-Assiri. Der ehemalige Vize-Chef des saudi-arabischen Geheimdienstes soll der angebliche Drahtzieher des Mordes sein.

«König Salman und Kronprinz Mohammad bin Salman leugnen entschieden jede Kenntnis der Planung oder Ausführung des Mordes an Herrn Khashoggi. Unsere Geheimdienste werten weiterhin alle Informationen aus, aber es könnte durchaus sein, dass der Kronprinz von diesem tragischen Ereignis wusste – vielleicht tat er es, vielleicht nicht!»

Laut dem CIA gibt es genug Hinweise, dass der Kronprinz den Mord befohlen hat. Mit dieser Aussage missachtet Trump klar die Erkenntnisse des US-Geheimdienstes. 

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konsequenzen

Video: watson

... aber es bleibt, wie es ist

Trump erinnert erneut daran, dass der Iran der grösste Feind bleibt. Die USA werden Saudi-Arabiens Kronprinzen nicht zur Rechenschaft ziehen. Mohammed bin Salman braucht also keine Konsequenzen zu fürchten und kann sich über die wirtschaftliche Zusammenarbeit freuen. Für Trump steht die Beziehung zu Saudi-Arabien im Vordergrund. 

«Auf jeden Fall bleiben unsere Beziehungen zum Königreich Saudi-Arabien bestehen. Sie waren ein grosser Verbündeter in unserem sehr wichtigen Kampf gegen den Iran. Die Vereinigten Staaten beabsichtigen, ein fester Partner Saudi-Arabiens zu bleiben, um die Interessen unseres Landes, Israels und aller anderen Partner in der Region zu wahren. Es ist unser oberstes Ziel, die Bedrohung durch den Terrorismus weltweit vollständig zu beseitigen!»

FILE - In this Tuesday, Oct. 23, 2018 file photo, Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman smiles as he attends the Future Investment Initiative conference, in Riyadh, Saudi Arabia. Whether pressured to speak up after receiving assistance or making a diplomatic play for more, some African countries are expressing support for Saudi Arabia as shocking details in the killing of Jamal Khashoggi approached a crescendo, with South Sudan issuing a rare statement praising the Saudi position to defuse the crisis as

Mohammed bin Salman. Bild: AP/AP

«America first»

«America first» – so beginnt und endet das Statement. Und damit ist im Prinzip schon alles gesagt. Die Interessen der USA sind höher zu gewichten, um den eigenen Wohlstand voranzutreiben. Ein Mord an einem Journalisten soll da kein Hindernis darstellen. (vom)

«Als Präsident der Vereinigten Staaten möchte ich sicherstellen, dass Amerika in einer sehr gefährlichen Welt seine nationalen Interessen verfolgt und Länder, die uns Schaden zufügen wollen, energisch bestreitet. Dies heisst ganz einfach America first!»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Endlich kannst du ihn kaufen: Den Trumpy Bear

Video: twitter.com/atrupar

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel