International
Saudi-Arabien

Saudi-Arabien weist Vorwürfe gegen saudischen Kronprinzen zurück

Fall Khashoggi: Saudi-Arabien weist CIA-Vorwürfe gegen Kronprinzen zurück

20.11.2018, 05:5220.11.2018, 07:33
Mehr «International»
Saudi Arabia Foreign Minister Adel al-Jubeir speaks at a news conference at the Saudi Arabian Embassy in Washington, Friday, June 17, 2016. (AP Photo/Andrew Harnik)
Der saudische Aussenminister Adel al-Dschubair weist die Vorwürfe gegen Mohammed bin Salman zurück.Bild: AP/AP

Saudi-Arabien verwahrt sich gegen die angebliche Einschätzung des US-Auslandsgeheimdiensts CIA, Thronfolger Mohammed bin Salman habe die Ermordung des Regierungskritikers Jamal Khashoggi angeordnet. Dies hatten amerikanische Sicherheitskreise berichtet.

Einen entsprechenden Bericht der «Washington Post» kommentierte Aussenminister Adel al-Dschubair mit den Worten: «Wir im Königreich wissen, dass solche Behauptungen gegen den Kronprinzen völlig falsch sind, und wir weisen sie entschieden zurück.» Es handele sich lediglich um Medienberichte, und es gebe dazu nichts Offizielles vonseiten der USA.

Rote Linie klar definiert

Der Diplomat äusserte sich in einem Interview der vom saudischen Staat finanzierten Zeitung «Al-Sharq al-Awsat», das am Montagabend veröffentlicht wurde. Darin stellte Al-Dschubair klar, dass die Monarchie in Riad keine Anschuldigungen gegen ihre höchsten Würdenträger dulden werde: «Ich möchte betonen, dass die Führung des Königreichs Saudi-Arabien, vertreten durch den König und den Thronfolger, ein rote Linie darstellt. Wir werden keine Versuche zulassen, sie anzutasten, von wem auch immer und unter welchem Vorwand auch immer.»

epa07177245 A handout photo made available by the Saudi Royal Palace shows Saudi King Salman bin Abdulaziz Al Saud saluting upon arrival to inaugurate the Shura Council new session, in Riyadh, Saudi A ...
Der saudische König Salman.Bild: EPA/SAUDI ROYAL PALACE

Die «Washington Post» hatte unter Berufung auf mehrere Quellen berichtet, die CIA sehe Mohammed bin Salman als Drahtzieher hinter dem gewaltsamen Tod des Journalisten Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul. Das Aussenministerium in Washington stellte am Samstag aber klar, es sei noch keine abschliessende Bewertung in dem Kriminalfall getroffen worden. Bisher hat die US-Regierung Strafen gegen 17 ehemalige saudische Regierungsmitarbeiter verhängt, aber nicht gegen den Thronfolger.

Die Chronologie des Falls Khashoggi

1 / 14
Die Chronologie des Falls Khashoggi
2. Oktober: Der saudische Journalist Jamal Khashoggi besucht das saudische Konsulat in Istanbul. Er benötigt Papiere, um seine türkische Verlobte heiraten zu können. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.
quelle: ap/trt world
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Todesstrafe für fünf Personen

US-Präsident Donald Trump hatte es jüngst zwar als möglich bezeichnet, dass die CIA den Kronprinzen beschuldige. Zugleich sprach er aber von einer «sehr voreiligen» Schlussfolgerung. Der vollständige CIA-Bericht werde ihm erst am heutigen Dienstag vorgelegt.

Khashoggi war Anfang Oktober verschwunden, als er Unterlagen im saudiarabischen Konsulat in Istanbul für seine Hochzeit abholen wollte. Erst nach langem Zögern räumte Saudi-Arabien ein, dass der Journalist getötet wurde. Sein Leichnam bleibt allerdings verschwunden. Die genauen Todesumstände sind weiterhin unklar. Die saudische Staatsanwaltschaft fordert für fünf Beschuldigte die Todesstrafe.

Der Fall sorgt international für Empörung. Aus Kreisen des saudischen Königshauses verlautete, mehrere Mitglieder der Königsfamilie versuchten zu verhindern, dass der Kronprinz nach dem Tod seines 82-jährigen Vaters den Thron besteigt. Stattdessen diskutierten sie die Möglichkeit, dass Prinz Ahmed bin Abdulasis, der 76-jährige Bruder von König Salman, dessen Nachfolger werde. (sda/reu/dpa)

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Israel nach Rafah-Angriff immer mehr unter Druck – das Nachtupdate ohne Bilder
Der internationale Druck auf Israel nimmt nach dem verheerenden Angriff auf ein Flüchtlingslager in Rafah zu. Die USA wollen derweil weitere Untersuchungen abwarten – hier ist das Nachtupdate.

Israels Panzer rücken ungeachtet wachsenden internationalen Drucks auf die Regierung des Landes weiter in Rafah im Süden des Gazastreifens vor. Während der Weltsicherheitsrat nach dem verheerenden Luftangriff vom Wochenende mit etlichen Todesopfern in einem Flüchtlingslager kurzfristig über eine Resolution zu Israels Militäreinsatz abstimmen könnte, halten sich die USA als Israels wichtigster Verbündeter mit einer Bewertung weiter zurück. «Ich habe keinen politischen Kurswechsel zu vermelden», sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, am Dienstag. Israels Armee wies am Abend Berichte zurück, sie habe am Sonntag eine humanitäre Zone angegriffen. Attackiert worden sei vielmehr eine nahegelegene Anlage der Hamas. Es werde untersucht, ob dort etwa Waffen gelagert waren, die bei dem Luftangriff explodierten und so den tödlichen Grossbrand in dem Zeltlager auslösten. Laut der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde kamen mindestens 45 Menschen ums Leben.

Zur Story