Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geldwäscherei: Bundesanwaltschaft ermittelt in Angola-Affäre

17.05.18, 15:38


ARCHIV --- Bundesanwalt Michael Lauber aeussert sich zum Fall FIFA und zu seiner Wiederwahl, am  Mittwoch, 17. Juni 2015, in Bern. Die Strafanzeige des angeklagten Financiers Dieter Behring gegen Bundesanwalt Michael Lauber wird von einem Sonderstaatsanwalt geprueft. Das hat die Aufsichtsbehoerde ueber die Bundesanwaltschaft (AB-BA) entschieden. Mit der Aufgabe betraut wird Thomas Hansjakob, der Erste Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen, wie die Behoerde am Dienstag, 9. August 2016 mitteilte. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Schweizer Behörden untersuchen mögliche Straftaten gegen den angolanischen Staatsfonds und die angolanische Nationalbank. Die Bundesanwaltschaft (BA) hat im Zuge einer Geldwäschereiermittlung am Mittwoch mehrere Hausdurchsuchungen in der Schweiz durchgeführt.

Die BA eröffnete im April ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Geldwäscherei gegen Unbekannt, wie sie auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP mitteilte. Sie bestätigte damit eine entsprechende Meldung der Tamedia-Medien und der «HandelsZeitung», die diese am Donnerstag online veröffentlichten.

Das Strafverfahren stehe im Zusammenhang mit möglichen Straftaten gegen das Vermögen der angolanischen Nationalbank (BNA) und des angolanischen Staatsfonds (Fondo Soberano de Angola), schreibt die BA.

Jean-Claude Bastos Geschäftsmann Schweiz Angola

Jean-Claude Bastos. Bild: wikimedia commons

Laut den Medienberichten wurden unter anderem die Büros des Schweiz-Angolaners Jean-Claude Bastos durchsucht. Der Geschäftsmann wurde durch die Enthüllungen der sogenannten «Paradise Papers» bekannt und verwaltete bis vor Kurzem den Staatsfonds Angolas.

Mehrere Behörden aktiv

Die Hausdurchsuchung sei mit der Unterstützung der Bundespolizei Fedpol durchgeführt worden, schreibt die BA. Zudem erfuhr die BA durch die Rechtshilfe unter Behörden, dass eine andere Behörde am selben Tag Hausdurchsuchungen durchführte.

Sie habe sich mit dieser Behörde koordiniert, könne jedoch über deren Verfahren keine Auskunft erteilen, heisst es. Laut «Tages-Anzeiger» handelt es sich hier um die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV).

Auch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) nimmt den Fall unter die Lupe. Die Finma treffe derzeit im Rahmen ihrer Geldwäschereiaufsicht im Kontext der angolanischen Nationalbank und des angolanischen Staatsfonds Abklärungen bei Beaufsichtigten, schreibt sie auf Anfrage.

Auch die Finma und die BA sind gegenseitig über die Untersuchungen informiert. Die Finma und die Strafverfolgungsbehörden arbeiteten jeweils im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten zusammen und tauschen dabei für ihre jeweiligen Aufgaben notwendige Informationen aus.

Persönlich bereichert

Laut im November veröffentlichten Recherchen über die «Paradise Papers» verwaltete Bastos mit der Quantum-Global-Gruppe Angolas milliardenschweren Staatsfonds, tätigte in dem afrikanischen Land heikle Geschäfte und bereicherte sich dabei persönlich. Die Gruppe wies die Vorwürfe zurück. Im Zuge der Enthüllungen trat Alt Bundesrätin Ruth Metzler aus dem Beirat der Quantum-Gruppe in Zug zurück.

Die Basis der «Paradise Papers»-Enthüllungen ist ein Datenleck. Die 13,4 Millionen Dokumente wurden der «Süddeutschen Zeitung» zugespielt und von einem internationalen Journalistennetzwerk ausgewertet. Aus der Schweiz war ein Rechercheteam von Tamedia beteiligt. (sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen