DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this  July 21, 2016, file photo, Entrepreneur Peter Thiel speaks during the final day of the Republican National Convention in Cleveland. The U.S. Department of Labor has filed a lawsuit accusing a fast-growing Silicon Valley software company of systematically discriminating against Asian job applicants. Palantir Technologies was co-founded by prominent tech financier Thiel, with backing from an investment arm of the CIA, and was recently valued at about $20 billion. Palantir denied the allegations Monday, Sept. 26, and said it will contest the suit. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Palantir wurde vom US-Milliardär Peter Thiel (im Bild) mitgegründet. Bild: AP/AP

US-Datenkrake Palantir angeblich im Gespräch mit Bund wegen Coronakrise

Der Big-Data-Konzern Palantir stehe laut einem «Bloomberg»-Bericht im Kontakt mit dem Bundesamt für Gesundheit. Das Datenanalyse-Unternehmen wolle Programme anbieten, um das Coronavirus bekämpfen zu können.



Update: Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat jegliche Zusammenarbeit mit Palantir gegenüber watson dementiert.

«Das BAG arbeitet NICHT mit Palantir zusammen, und wir stehen auch nicht im Kontakt mit dieser Firma.»

Katrin Holenstein, BAG, Leiterin Kommunikation

Die ursprüngliche Story:

Das umstrittene Datenanalyse-Unternehmen Palantir hat einem Bericht von «Bloomberg» zufolge den Kontakt zu mehreren Regierungen in ganz Europa gesucht, um Software-Lösungen anbieten zu können. Zu den angefragten Ländern soll neben Frankreich, Deutschland und Österreich auch die Schweiz gehören.

Die Nachrichtenseite stützt sich bei ihrer Recherche auf eine Quelle, die im Bericht nicht namentlich erwähnt werden möchte. Weder das Unternehmen noch das Schweizer Bundesamt für Gesundheit wollten sich dazu gegenüber «Bloomberg» äussern. Eine Journalistin twitterte am Mittwoch, dass das BAG eine «Zusammenarbeit» bestreite.

Palantir-Angebot angeblich «auf dem Tisch» des Bundesrates

Bei der Software soll es dem Bericht zufolge um Instrumente gehen, mit denen die Verbreitung des Coronavirus analysiert und verfolgt werden könnte. Die Programme könnten auch Spitäler unterstützen, indem Personal- und Versorgungsengpässe vorhergesagt würden.

Ende März berichtete bereits die «Handelszeitung» darüber, dass der Bundesrat ein «Angebot von Palantir auf dem Tisch» habe. Die «Handelszeitung» wird von einem Joint-Venture herausgegeben, zudem auch der Verlag Axel Springer gehört. Palantir-CEO Alex Karp sitzt im Aufsichtsrat von Axel Springer.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Datenschützer kritisieren Palantir

Palantir wurde 2014 unter anderem vom US-Milliardär Peter Thiel gegründet. Es gilt heute als eines der «geheimnisvollsten Unternehmen der Welt», weil es als Big-Data-Konzern ein beliebter Technologielieferant von Militär und Geheimdiensten ist.

Das kalifornische Unternehmen verdient Geld, indem es Unmengen an Daten analysiert und nach Mustern durchsucht, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Die Softwares, die zum Einsatz kommen, werden von Datenschützern immer wieder kritisiert.

2019 berichteten verschiedene Schweizer Sonntagsmedien, dass die Grossbank Credit Suisse bei der Mitarbeiterüberwachung auf die Software-Lösungen von Palantir setze, um das Verhalten der Angestellten zu protokollieren. Dabei würden etwa sämtliche E-Mails der Belegschaft gescannt, was helfe, gefährdeten Mitarbeitern frühzeitig auf die Schliche zu kommen.

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Covid-19-Patienten werden mit dem TGV transportiert

«Du bist erledigt, Covid-19!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel