Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bad News für den Wolf: In der Schweiz soll er nur noch «geschützt» sein

16.08.18, 13:52 16.08.18, 14:21


ZUM ENTSCHEID DES STAENDERATS, DEN SCHUTZ DES WOLFS NICHT AUFZUHEBEN, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH 9. MAERZ 2016 FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Ein Wolf, mutmasslich

Bild: KEYSTONE

Der Wolf soll in der Schweiz nicht mehr «streng geschützt» sondern nur noch «geschützt» sein. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) hat bei der Berner Konvention einen Antrag auf die Rückstufung des Raubtiers eingereicht.

Der ständige Ausschuss der Konvention wird den Antrag an seiner jährlichen Sitzung im November beraten, wie das Bafu am Donnerstag mitteilte. Das Bundesamt leistet mit dem Antrag einem Auftrag der Umweltkommission des Ständerats Folge.

Würde der Antrag gutgeheissen, bliebe der Wolf zwar geschützt. Die Vertragsstaaten hätten aber beim Umgang mit ihm einen grösseren Spielraum. Sie würden indes verpflichtet bleiben, Schutz- und Interventionsmassnahmen gesetzlich zu regeln und mit nationalen Programmen den Wolfsbestand zu kontrollieren.

Mit der Rückstufung des Wolfs würde auch der Umgang mit dem Tier in Europa harmonisiert. Statt einem häufigeren Einsatz von Ausnahmeklauseln wäre ein konsistentes Wolfs-Management möglich. In der Schweiz könnte der Wolf mit der Herabstufung seines Schutzstatus gleich behandelt werden wie etwa der Steinbock.

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hatte einen gleichlautenden Antrag der Schweiz bereits 2006 abgelehnt. Mit dem zweiten Anlauf will das Bafu dem inzwischen in Europa gestiegenen Wolfsbestand Rechnung tragen.

Das derzeit in der parlamentarischen Beratung steckende Jagdgesetz, das die Bestandsregulierung beim Wolf erleichtern soll, ist vom Antrag nicht tangiert. Die aktuelle Revision ist innerhalb der geltenden Bestimmungen der Berner Konvention möglich.

In die Schweiz wanderten 1995 die ersten Wölfe ein. Vor sieben Jahren bildete sich in Graubünden das erste Rudel. Heute gibt es drei bis vier Rudel und etwa 50 Wölfe in der Schweiz. (sda)

Wölfe sind hier willkommen

Video: srf

Noch mehr Tiergeschichten

Kuhherde brennt während Unspunnen-Schlussvorführung durch

Wolf soll von «streng geschützt» auf «geschützt» zurückgestuft werden

Hier überqueren gerade 1500 Schweizer Schafe einen Berg – in Einerkolonne

Grosses Interesse: Pferde aus Hefenhofen werden am Donnerstag verkauft

Dutzende tote Tiere: Polizei räumt Hof des Thurgauer Pferde-Quälers

Person wird in Neuenburg von Tollwut-Fledermaus gebissen

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Nachwuchs im Dom – bald fliegen die Jungfalken aus

präsentiert von

Jöö! Baby-Wölfchen im Tessin in die Foto-Falle getappt

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

9 Anzeichen, dass deine Katze anders ist als andere Katzen

Sogar Hündeler fordern Wiedereinführung der Hundekurse

27 Katzen, die seeehr schlechte Entscheidungen getroffen haben

Die besten Geheimagenten dieser Welt sind immer noch Katzen

9 Gründe, warum ein Leben ohne Katze zwar möglich, aber sinnlos ist

12 Fragen, die wir unseren Katzen schon immer mal stellen wollten

Hündeler, aufgepasst! Eure Vierbeiner verstehen menschliche Sprache besser als gedacht

Wenn aus einer kleinen Paddeltour hautnahes Whale Watching wird

Schnappschuss im Nationalpark: Kleiner Bär gibt Händchen

10 Gründe, warum Katzen besser sind als Babys

«Muuuh»-tmasslicher Diebstahl: Räuber entführen 500 Kühe von einer neuseeländischen Weide

9 Tage nach dem Erdbeben holen Retter Hund Romeo aus den Trümmern Amatrices 

Höhlenbären waren Veganer – und darum starben sie aus

11 Arten, deiner Katze zu zeigen, dass du sie lieb hast

Happy End in den Schweizer Alpen: Kätzchen rettet verletzten Mann und wird weltberühmt

10 Gründe, warum es nichts Besseres gibt, als eine Katze zu haben

Auch Hunde und Katzen können dement werden: Das kannst du als Herrchen für deinen Vierbeiner tun

Neue Theorie: Dinosaurier gingen im Rauch einer Ölexplosion auf

Der fünffache Fiffi: Das grosse Geschäft mit geklonten Haustieren

Dieses Gürteltier ist so gross wie ein VW-Käfer und sieht auch so aus

21 Cartoons, in denen die Tiere den Spiess umgedreht haben (SPOILER: Es tut weh)

Photobomb-Alarm! Wenn dir dein tierischer Freund die Show stiehlt

22 Grafiken, die perfekt zeigen, wie man Tiere richtig streichelt

Freuet euch, die Otten kehren zu uns zurück! 

Neue Studie über tierische Empathie: Präriewühlmäuse trösten einander bei Stress

Dieser Otte spielt besser Basketball als du

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nikolai G. 17.08.2018 07:43
    Highlight Stimmt 5 Tiere sind so viel, nun muss man schauen dass es nicht zuviel werden. Die Walliser wird es freuen. Endlich sind ihre illegalen Abschüsse nur noch halb illegal
    1 7 Melden
  • dding (@ sahra) 16.08.2018 21:07
    Highlight Die Walliser haben sich durchgesetzt.
    Aus meiner Sicht sollte es heißen: Ihr wollt den Wolf abknallen? Gut, dann bekommt ihr von der Restschweiz auch keine Subventionen mehr.
    5 6 Melden
  • Borki 16.08.2018 19:01
    Highlight Es sollte endlich einmal eine Volksabstimmung über das Thema Wölfe geben. Schlussendlich geht es um die Frage "Einfache Schafhaltung und maximale Jagdstrecke ODER Biodiversität und gesunde Schutzwälder". Und ich traue dem Stimmvolk eine kompetentere Antwort zu als dem von der Bauern- und Jagdlobby beeinflussten Parlament.
    Und das sage ich als Jäger...
    4 5 Melden
  • Snegurotschka 16.08.2018 17:32
    Highlight 1981 hat die CH die Berner Konvention ratifiziert. Damals gab es keine Wölfe bei uns. Die Verpflichtung abzugeben, die Tiere streng zu schützen, war somit einfach. Wir hätten damals auch den Tyranosaurus Rex absolut schützen können. Im Gegensatz zu ihm kamen die Wölfe wieder zurück. Nun will man deren Schutz lockern. Welche Scheinheiligkeit!
    7 5 Melden
  • hänes 16.08.2018 16:58
    Highlight Good News
    6 8 Melden
    • dding (@ sahra) 18.08.2018 09:26
      Highlight Uh...ein Walliser.
      1 1 Melden
  • Albert J. Brown III 16.08.2018 15:03
    Highlight Natürlich, bei diesen HORDEN von Wölfen, die es in der Schweiz schon gibt (50😒), ist dieser Schritt natürlich total nahe liegend.
    43 18 Melden
    • ReziprokparasitischerSymbiont 17.08.2018 00:23
      Highlight Wenn man die Investitionen für den Herdenschutz, das Monitoring und die Schadensvergütung zusammenzählt, dann kostet so ein Wolf jährlich 66'000 Franken.
      Ein Tier, welches dem Steuerzahler so viel Wert ist, muss natürlich angemessen geschützt werden...
      3 4 Melden
    • dding (@ sahra) 17.08.2018 16:57
      Highlight @Reziprokparasit

      Wenn man zusammenzählt, was so eine Schafsherde den Steursahler Jährlich kostet, dann kommen Sie auf eine noch viel höheren Betrag. http://b
      1 3 Melden
    • Albert J. Brown III 17.08.2018 20:12
      Highlight ReziprokparasitischerSymbiont:
      Behaupten Jäger und Schafzüchter.
      1 1 Melden

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen