DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Caumasee ist nicht nur auf Instagram ein beliebtes Fotomotiv. 
Der Caumasee ist nicht nur auf Instagram ein beliebtes Fotomotiv. 
bild: instagram/@dunamysmedia

Caumasee ächzt unter Insta-Hype: Kommt jetzt die Besucherlimite? 

Touristen-Rekord pulverisiert! Über 100'000 Leute strömten diesen Sommer an den Caumasee in Flims – auch wegen der vielen Postings auf sozialen Medien. Es ist nicht die einzige Schweizer Attraktion, die von «Overtourism» bedroht ist. 
21.09.2018, 06:0622.09.2018, 21:56

Er ist der wohl bekannteste Schweizer Bergsee – und zieht so viele Touristen an wie noch nie. Über 105'000 Besucher strömten in der Sommersaison an den Caumasee bei Flims. Ganze 17'000 Personen mehr als im bisherigen Rekordjahr 2017. 

«Crystal clear water and pine trees, amazing!»: Neben dem Prachtswetter locken mittlerweile 30'000 Instagram-Postings die Leute an. «Wir spüren den Social-Media-Hype sehr stark», sagt Lisa Lerchi von Flims/Laax Tourismus. Das populäre Portal Unilad Adventure mit 6'322'049 Abonnenten habe etwa mehrfach Beiträge zum Caumasee geteilt. «Es war jetzt auch schon fast jeder Schweizer Instagram-Influencer bei uns, der Caumasee hat extrem die Runde gemacht», so die Bündnerin.  

«Der Caumasee verträgt nicht noch mehr Touristen.»
Gemeindepräsident Flims

Zwar klingelt die Kasse, der Hype hat aber auch Schattenseiten: An Spitzentagen pilgern bis 4000 Besucher an das malerische Berggewässer. «Es ist eine Tatsache, dass der See nicht noch mehr Touristen verträgt. Wir stossen an gewissen Tagen an die Kapazitätsgrenze», sagt der Flimser Gemeindepräsident Adrian Steiger zu watson. Stammgäste hätten sich beklagt, dass der Caumasee nicht mehr «der schöne Caumasee von früher» sei. 

Von «Overtourism» wie beim Bergrestaurant Aescher im Alpstein, wo das Wirte-Paar wegen der Touristenmassen das Handtuch geworfen hat, will die Tourismusorganisation nichts wissen. «Einzig die Parkplatz-Situation war bei uns ein Problem», sagt Lerchi. 

Putin macht eine Instastory

Video: watson/Emily Engkent

Aber wie begegnet Flims der Problematik der wachsenden Gästezahlen? Eine Option wäre, die Besucherzahl zu limitieren oder den Eintrittspreis zu erhöhen, der derzeit zwölf Franken beträgt. Der Gemeindepräsident will sich nicht auf die Äste hinauslassen. Sowieso werde nur ein Bündel von Massnahmen Wirkung zeigen. «Klar ist: Es ist niemandem gedient, wenn die Gäste sauer nach Hause gehen.» 

Die Tourismusverantwortlichen von Flims versuchen, die Besuchermassen auch an andere Attraktionen wie die Rheinschlucht oder den Crestasee – die kleine Schwester des Caumasees – umzuleiten. «Bis vor zwei Jahren war der Crestasee ein Geheimtipp. Aber auch hier sind immer mehr Instagrammer anzutreffen.» Kein Wunder: Der Crestasee hat bereits 10'000 Posts auf Instagram

50'000 Insta-Posts zählt der Blausee bei Kandersteg BE. Die Verantwortlichen rechnen übers ganze Jahr 2018 mit 100'000 Besuchern, was einem Plus von zwölf Prozent entspricht. An Spitzentagen zieht das Ausflugsziel im Berner Oberland 2500 Leute an. «Wegen des Besucheransturms haben wir zusätzliche Parkplätze gebaut und einen professionellen Verkehrsdienst engagiert», so Stefan Linder von der Blausee AG. 

So oder so hätten die Schweizer Tourismusgebiete wegen der vielen Gäste derzeit ein Luxusproblem, meint Steiger. «Was, wenn es nächsten Sommer viel regnet? Dann kehrt rasch etwas Ruhe ein.»

So schön ist der Herbst in der Schweiz

1 / 41
So schön ist der Herbst in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So schlecht war dieser Sommer – sorry: «Sommer» – bis jetzt wirklich

Der Sommer 2021 ist bisher ein Ausfall. Statt Sonne gibts Regen, statt Hitze Hagel. Aber wie schlecht schneidet der Juli im Vergleich zu den vergangenen Jahren tatsächlich ab? Wir haben bis ins Jahr 1864 zurückgeschaut.

Hochwasser, Downburst, Hagel und ein apokalyptisches Gewitter: Der Juli 2021 wird in die Geschichte eingehen. Für was er nicht in die Geschichte eingehen wird: für aussergewöhnlich schönes Sommerwetter. Wie mies war der Sommer 2021 wettertechnisch wirklich? Die Übersicht:

Nach den regenreichen Monaten Mai und Juni war auch der Juli 2021 richtig nass. «Der Monat zählt in der Nordschweiz zu den 5 niederschlagsreichsten seit Messbeginn», schreibt MeteoSchweiz in seiner Monatszusammenfassung. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel