DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Unvollständige Beweisaufnahme – warum Köppels Chemnitz-Repo durchfällt

Wenn politische Kontrahenten die Realität nach ihrem Gusto umdeuten, muss der Reporter Richter sein.



Ein 22-jähriger irakischer Asylbewerber ersticht am Stadtfest in Chemnitz mutmasslich einen 35-jährigen deutschen Familienvater. Der Asylbewerber ist mehrfach vorbestraft und hätte bereits abgeschoben sein müssen.

In der Woche darauf mobilisierten Gruppierungen wie die AfD, Pegida, die rechtsextreme Pro Chemnitz oder die Hooligan-Gruppierung Kaotic Chemnitz Kundgebungen mit teils mehreren tausend zumeist unauffälligen Teilnehmern, die ihrem Unmut über die für ihren Geschmack zu lasche Asylpolitik der Regierung Merkel Luft machen wollen.

«Adolf-Hitler-Hooligans»

Die Reportage von der grössten Kundgebung am 1. September und das zugehörige Editorial von «Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel zeichnen das Bild einer sächsischen Bevölkerung, die wütend, aber friedlich gegen eine Übervorteilung durch Berlin protestiert und wegen vereinzelter Neonazis von ebenjener Regierung und den Weltmedien unfairerweise als «Nazi»-Bundesland abgestempelt werde.

In Reportage und Editorial ausgelassen oder gar bestritten sind per Video und Foto mehrfach gut dokumentierte Angriffe auf Migranten, Journalisten und Polizisten, das Zeigen des Hitler-Grusses und anderer verfassungswidriger Symbole sowie Parolen wie «Wir sind die Fans – Adolf-Hitler-Hooligans», «Ausländer raus!» oder «Nationaler Sozialismus – Jetzt».

Diese antidemokratischen Auswüchse der straff organisierten rechtsradikalen Kräfte in Sachsen sind in der Chemnitz-Reportage der «Weltwoche» ebenso unerwähnt wie die Tatsache, dass die AfD hinsichtlich der bevorstehenden Landtagswahlen in Bayern und Hessen ein vitales Interesse daran hat, mit dem Asylthema Wähler von CDU und CSU abzuwerben. Ebensowenig ist erwähnt, dass in Sachsen das Mordkommando NSU auch dank der Nachlässigkeit der Behörden zu lange unbehelligt operieren konnte. Und auch nicht erwähnt ist, dass ein Mitarbeiter im Justizvollzug den Haftbefehl gegen einen der Tatverdächtigen vom 26. August fotografiert und Pro Chemnitz zu Propagandazwecken zur Verfügung gestellt hatte.

Kleinster gemeinsamer Nenner der Debatte

Diese Fakten einfach wegzulassen, macht den thukydideischen Effort des «Weltwoche»-Chefredaktors, sich vor Ort und in allen Lagern über die Geschehnisse zu informieren, weitgehend zunichte. Jedenfalls dann, wenn man unter journalistischer Arbeit eine Tätigkeit versteht, die es einer demokratischen Bevölkerung ermöglichen soll, einen lösungsorientierten Diskurs zu Problemen und Herausforderungen ihrer Zeit zu führen.

Dies ist nur dann möglich, wenn die Realität der kleinste gemeinsame Nenner der Diskussion ist. Was passiert, wer macht was, cui bono und was sind Rahmenbedingungen und Vorgeschichte?

Nur wenn darüber ein Mindest-Konsens herrscht, können wir politische Debatten führen, Deutungen der Geschehnisse verargumentieren und Haltungen dazu nachvollziehbar vermitteln beziehungsweise verstehen und uns selbst eine Meinung bilden.

Erst die Beweise, dann das Urteil

Im derzeitigen politischen Klima, in dem die Kontrahenten selbst gut dokumentierte Sachverhalte glatt leugnen, nach ihrem Gusto umdeuten, «alternative Fakten» präsentieren und den Rest als «Fake News» abtun, kommt die Aufgabe des Reporters oder des Chefredaktors im Feld derjenigen des Richters nahe:

Erst vollständige Beweisaufnahme, dann Beurteilung des Sachverhalts.

Diese Analyse erschien unter dem Label Gegenrede zuerst in der «Weltwoche» vom 13.9.2018.

Rechtsextreme in Chemnitz bedrohen Journalisten

Video: watson/felix huesmann, lia haubner, marius notter

Demonstrationen im Chemnitz 1.9.2018

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Impfungen zeigen erste Effekte in der Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Informatikstudent «hackt» lockdown-stop.ch und zeigt, wie einfach gefälschte Einträge sind

Die Online-Petition gegen den Lockdown hat bereits mehr als 170'000 Unterzeichnende. Recherchen von watson zeigen, dass diese Zahl mit Vorsicht zu geniessen ist. Das Generalsekretariat der SVP Schweiz beschwichtigt.

Die Online-Petition lockdown-stop.ch sorgt wegen der relativ hohen Zahl von Unterzeichnenden für Schlagzeilen. Dass innert drei Wochen über 100'000 Personen Unterstützung signalisierten, stiess aber auch auf Misstrauen.

Recherchen von watson zeigen nun: Die von rechtsbürgerlicher Seite lancierte Online-Petition konnte einfach manipuliert werden, um die Zahl der Unterzeichnenden in die Höhe zu treiben.

Das Generalsekretariat der SVP Schweiz versuchte am Mittwoch, den Manipulationsverdacht zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel