International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Unvollständige Beweisaufnahme – warum Köppels Chemnitz-Repo durchfällt

Wenn politische Kontrahenten die Realität nach ihrem Gusto umdeuten, muss der Reporter Richter sein.



Ein 22-jähriger irakischer Asylbewerber ersticht am Stadtfest in Chemnitz mutmasslich einen 35-jährigen deutschen Familienvater. Der Asylbewerber ist mehrfach vorbestraft und hätte bereits abgeschoben sein müssen.

In der Woche darauf mobilisierten Gruppierungen wie die AfD, Pegida, die rechtsextreme Pro Chemnitz oder die Hooligan-Gruppierung Kaotic Chemnitz Kundgebungen mit teils mehreren tausend zumeist unauffälligen Teilnehmern, die ihrem Unmut über die für ihren Geschmack zu lasche Asylpolitik der Regierung Merkel Luft machen wollen.

«Adolf-Hitler-Hooligans»

Die Reportage von der grössten Kundgebung am 1. September und das zugehörige Editorial von «Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel zeichnen das Bild einer sächsischen Bevölkerung, die wütend, aber friedlich gegen eine Übervorteilung durch Berlin protestiert und wegen vereinzelter Neonazis von ebenjener Regierung und den Weltmedien unfairerweise als «Nazi»-Bundesland abgestempelt werde.

In Reportage und Editorial ausgelassen oder gar bestritten sind per Video und Foto mehrfach gut dokumentierte Angriffe auf Migranten, Journalisten und Polizisten, das Zeigen des Hitler-Grusses und anderer verfassungswidriger Symbole sowie Parolen wie «Wir sind die Fans – Adolf-Hitler-Hooligans», «Ausländer raus!» oder «Nationaler Sozialismus – Jetzt».

Diese antidemokratischen Auswüchse der straff organisierten rechtsradikalen Kräfte in Sachsen sind in der Chemnitz-Reportage der «Weltwoche» ebenso unerwähnt wie die Tatsache, dass die AfD hinsichtlich der bevorstehenden Landtagswahlen in Bayern und Hessen ein vitales Interesse daran hat, mit dem Asylthema Wähler von CDU und CSU abzuwerben. Ebensowenig ist erwähnt, dass in Sachsen das Mordkommando NSU auch dank der Nachlässigkeit der Behörden zu lange unbehelligt operieren konnte. Und auch nicht erwähnt ist, dass ein Mitarbeiter im Justizvollzug den Haftbefehl gegen einen der Tatverdächtigen vom 26. August fotografiert und Pro Chemnitz zu Propagandazwecken zur Verfügung gestellt hatte.

Kleinster gemeinsamer Nenner der Debatte

Diese Fakten einfach wegzulassen, macht den thukydideischen Effort des «Weltwoche»-Chefredaktors, sich vor Ort und in allen Lagern über die Geschehnisse zu informieren, weitgehend zunichte. Jedenfalls dann, wenn man unter journalistischer Arbeit eine Tätigkeit versteht, die es einer demokratischen Bevölkerung ermöglichen soll, einen lösungsorientierten Diskurs zu Problemen und Herausforderungen ihrer Zeit zu führen.

Dies ist nur dann möglich, wenn die Realität der kleinste gemeinsame Nenner der Diskussion ist. Was passiert, wer macht was, cui bono und was sind Rahmenbedingungen und Vorgeschichte?

Nur wenn darüber ein Mindest-Konsens herrscht, können wir politische Debatten führen, Deutungen der Geschehnisse verargumentieren und Haltungen dazu nachvollziehbar vermitteln beziehungsweise verstehen und uns selbst eine Meinung bilden.

Erst die Beweise, dann das Urteil

Im derzeitigen politischen Klima, in dem die Kontrahenten selbst gut dokumentierte Sachverhalte glatt leugnen, nach ihrem Gusto umdeuten, «alternative Fakten» präsentieren und den Rest als «Fake News» abtun, kommt die Aufgabe des Reporters oder des Chefredaktors im Feld derjenigen des Richters nahe:

Erst vollständige Beweisaufnahme, dann Beurteilung des Sachverhalts.

Diese Analyse erschien unter dem Label Gegenrede zuerst in der «Weltwoche» vom 13.9.2018.

Rechtsextreme in Chemnitz bedrohen Journalisten

Video: watson/felix huesmann, lia haubner, marius notter

Demonstrationen im Chemnitz 1.9.2018

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Trump zieht bei Netanjahu über Biden her

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ChiliForever
13.09.2018 12:26registriert November 2016
"einen 35-jährigen deutschen Familienvater"
-> Es sollte darauf hingewiesen werden, daß es sich um einen Deutsch-Kubaner handelt.
Und ja, das hier ist wichtig!
Es zeigt nämlich, wie der rechte Rand und auch die AfD Nationalitäten nach eigenem Gusto nutzen. Im Regelfall sollte man nämlich davon ausgehen, daß der Deutsch-Türke für die AfD immer Türke und nie Deutscher ist, vergleiche auch Jerome Boateng (Deutsch-Ghanaer), den Herr Gauland nicht als Nachbarn haben möchte, weil er nicht Deutsch [genug] ist in den Augen Gaulands.
354119
Melden
Zum Kommentar
Gordon Blue
13.09.2018 12:33registriert May 2018
Meiner Einer hat jetzt erstmal "thukydideischen" gegoogelt. 🤷
21512
Melden
Zum Kommentar
N. Y. P.
13.09.2018 12:35registriert August 2018
Was in den Vereinigten Staaten schon lange an der Tagesordnung ist, nämlich Fakten zu verdrehen oder wegzulassen, hat also ihren ersten Ableger, in der Person Roger Köppels, in der Schweiz
Die 4. Gewalt halte ich für sehr wichtig.
Es gilt dem Roger auf die Finger zu schauen.
285163
Melden
Zum Kommentar
58

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel