Super League
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 33. Runde

St.Gallen – Basel 2:4 (1:1)

Thun – Grasshoppers 2:1 (0:0)

Zürich – Lausanne 1:1 (0:0)

Basel's Mohamed Elyounoussi, rechts, trifft zum 1-1 gegen St. Gallens Torhueter Dejan Stojanovic, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, aufgenommen am Sonntag, 6. Mai 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

FCSG-Keeper Stojanovic ist beim 1:1 von Zuffi chancenlos. Bild: KEYSTONE

Thun gelingt Befreiungsschlag gegen GC – Spektakel zwischen St.Gallen und Basel

Lausanne und Sion werden den Absteiger aus der Super League wohl unter sich ausmachen. Nach dem 0:1 der Walliser am Samstag gegen YB holten die Waadtländer am Sonntag gegen Zürich nur ein 1:1.



St.Gallen – Basel 2:4

Der FC St.Gallen bleibt unter Interimstrainer Boro Kuzmanovic ohne Punkte. Trotz guter Leistung gibt es gegen Basel eine 2:4-Niederlage.

Die Ostschweizer dürfen als erste jubeln. Roman Buess bringt die Hausherren nach nur acht Minuten in Führung. Tranquillo Barnetta spielt dabei einen perfekten Pass hinter die Abwehr. Doch kurz vor der Pause gelingt dem FCB der Ausgleich. Zuffi steht nach 43 Minuten goldrichtig und schiebt die Heriengabe von Elyounoussi ein zum 1:1.

Der Norweger avanciert nach der Pause selbst zum Torschützen. Zuerst lässt Campo Barnetta stehen, dann umkurvt auch Elyounoussi noch einen Gegner und trifft zum 2:1 für die Gäste. Sigurjonsson hat aber etwas gegen eine Niederlage und haut den Ball aus rund 30 Metern zum 2:2. Trotz dem Ausrufezeichen des Isländers kann der FCSG eine Pleite nicht verhindern. Campo trifft in der 71. Minute zum 2:3 und Ajeti sorgt in der 88. Minute für das 2:4-Schlussresultat.

St. Gallens Coach Boro Kuzmanovic, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, aufgenommen am Sonntag, 6. Mai 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Thun – Grasshoppers 2:1

Der FC Thun feiert im Abstiegskampf eine enorm wichtigen Sieg. Gegen den Grasshopper Club ist ausgerechnet ein ehemaliger Hopper der Mann, der den Unterschied macht.

Im Berner Oberland entwickelt sich ein munteres Spiel. Zwischen Thun und den Grasshoppers geht es hin und her, wobei die Hausherren eher die besseren Möglichkeiten haben. Letztendlich fehlt aber beiden Mannschaften die Qualität um in den ersten 45 Minuten zu reüssieren. 

In der zweiten Halbzeit geht es dann plötzlich schnell. In der 49. Minute tanzt Djuricin die Thuner Abwehr auf und markiert den Führungstreffer für die Gäste. Doch Thun vermag ausgerechnet in der Person von Ex-Hopper Nicolas Hunziker zu reagieren. Der Flügel trifft in der Schlussviertelstunde zwei Mal per Kopf. Beide Male sieht die GC-Abwehr ganz schlecht aus.

Thuns Marvin Spielmann, rechts, im Duell mit Grashoppers Emil Bergstroem im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem Grashopper Club Zuerich, am Sonntag, 6. Mai 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Zürich – Lausanne 1:1

Lausanne-Sport kann die rote Laterne nicht an Sion abgeben. Doch mit einem Punktgewinn gegen den FCZ rücken sie den Wallisern wieder etwas näher.

Lausanne kämpft mit Herzblut gegen den Abstieg. Die Waadtländer nehmen jeden Zweikampf an und gewinnen diese auch mehrheitlich. Doch insgesamt sind die Hausherren aus Zürich gefährlicher. Die beste Chance der ersten Halbzeit hat Antonio Marchesano in der zwölften Minute. Er trifft dort aber nur die Latte.

Auch im zweiten Durchgang ist ein Unterschied sichtbar. Enzo Zidane leitet mit einem Ballverlust den Lausanner Rückstand ein. Am Ende steht der sich in Hochform befindende Michael Frey am richtigen Ort und schiesst die Zürcher in Führung. Doch Westschweizer geben nicht auf und Monteiro belohnt die Schlussoffensive mit dem 1:1 ausgleich in der 88. Minute.

Zuerichs Michael Frey spielt den Ball im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Lausanne-Sport im Letzigrund, am Sonntag, 6. Mai 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Thun - Grasshoppers 2:1 (0:0)
6553 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 49. Djuricin (Kodro) 0:1. 73. Hunziker (Sorgic) 1:1. 77. Hunziker (Corner Tosetti) 2:1.
Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Sutter, Facchinetti; Hediger, Lauper, Karlen; Tosetti (93. Schwizer), Sorgic (89. Huser), Spielmann (65. Hunziker).
Grasshoppers: Lindner; Lika, Bergström, Rhyner, Doumbia; Sainsbury, Pusic (79. Taipi); Jeffrén, Bajrami (84. Sukacev), Kodro; Djuricin (59. Andersen).
Bemerkungen: Thun ohne Nikolic, Bürgy, Costanzo, Kablan, Ferreira und Alessandrini, Grasshoppers ohne Basic und Lavanchy (alle verletzt).
Verwarnungen: 30. Sainsbury (Foul). 41. Djuricin (Foul/im nächsten Spiel gesperrt).

St. Gallen - Basel 2:4 (1:1)
15'594 Zuschauer. - SR San.
Tore: 8. Buess (Barnetta) 1:0. 43. Zuffi (Elyounoussi) 1:1. 57. Elyounoussi (Campo) 1:2. 61. Sigurjonsson (Musavu-King) 2:2. 70. Campo (Elyounoussi) 2:3. 87. Ajeti (Elyounoussi) 2:4.
St. Gallen: Stojanovic; Barnetta (75. Tschernegg), Hefti, Musavu-King, Wittwer; Wiss (69. Aleksic); Toko, Sigurjonsson; Tafer (80. Itten), Buess, Aratore.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Frei, Petretta; Serey Die (83. Riveros), Zuffi; Stocker, Campo, Elyounoussi (89. Bua); Van Wolfswinkel (73. Albian Ajeti).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Kukuruzovic, Van der Werff, Adonis Ajeti, Lüchinger, Muheim, Koch (alle verletzt), Gasser und Vanin (nicht im Aufgebot), Basel ohne Xhaka, Vailati, Salvi (alle verletzt), Lacroix und Callà (nicht im Aufgebot). 51. Pfostenschuss Campo.
Verwarnungen: 30. Serey Die (Foul). 66. Elyounoussi (Foul). 74. Wittwer (Foul). 76. Toko (Foul).

Zürich - Lausanne-Sport 1:1 (0:0)
8488 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 53. Frey (Rüegg) 1:0. 88. Monteiro (Margiotta) 1:1.
Zürich: Brecher; Rüegg, Nef (18. Kryeziu), Brunner, Pa Modou; Domgjoni, Palsson; Winter, Marchesano (79. Dwamena), Rodriguez (89. Aliu); Frey.
Lausanne-Sport: Castella; Marin (76. Asllani), Loosli, Monteiro, Gétaz; Geissmann, Cabral, Fransson (84. Escorza); Zidane (65. Zeqiri); Margiotta, Kololli.
Bemerkungen: Zürich ohne Alesevic, Bangura, Kempter, Maouche, Schättin, Schönbächler (alle verletzt) und Thelander (gesperrt), Lausanne-Sport ohne Dominguez, Manière, Rapp und Rochat (alle verletzt). Super-League-Debüt von Tiago Escorza (20). 12. Lattenschuss von Marchesano. 77. Kopfball von Monteiro an die Latte. 82. Gelb-Rote Karte gegen Pa Modou (Foul). 87. Lattenschuss von Margiotta.
Verwarnungen: 32. Geissmann. 45. Kololli (im nächsten Spiel gesperrt). 55. Rodriguez (im nächsten Spiel gesperrt). 57. Pa Modou (alle wegen Fouls). (abu/sda)

Die frischen Marktwerte der Super League

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Wie der FCZ jetzt noch verhindern kann, dass er die Meisterschaft verfälscht

Es gibt keine Patentlösung, wenn ein ganzes Team in Corona-Quarantäne ist. Dass der FC Zürich nun gegen die beiden Topteams FC Basel und YB seine U21-Mannschaft aufs Feld schickt, ist trotzdem eine Wettbewerbsverzerrung. Eine, die der FCZ korrigieren kann, wenn er wirklich für Fairness eintritt.

Vor 233 Tagen hat die U21-Mannschaft des FC Zürich ihr letztes Pflichtspiel bestritten. 2:2 endete die Promotion-League-Partie gegen den FC Basel am 23. November 2019.

Nun tritt die Nachwuchs-Equipe des FCZ erneut gegen Basel an. Aber gegen das Super-League-Team. Weil fast sämtliche FCZ-Profis aufgrund von Corona-Fällen für zehn Tage in der Quarantäne stecken. Das hat die Fussball-Schweiz – wie wohl auch die U21 – heute erfahren. Einen Tag vor dem Spiel. Und fünf Tage vor dem Heimspiel …

Artikel lesen
Link zum Artikel