Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sah das Logo des Sportsenders zu Beginn im Jahr 1989 aus. printscreen youtube

Unvergessen

Eurosport geht auf Sendung – «Watts» und «Eurogoals» werden zur Droge

5. Februar 1989: Bei uns zuhause tauchte er an diesem Tag auf Kanal 14 auf. Der Sender, der immer nur das brachte, was wir sehen wollten: Sport, Sport, Sport. Und eine schöne Portion Geografie gab's bei Eurosport gratis dazu.



«In Kerkrade empfing Roda den Tabellennachbarn aus Groningen. Früh im Spiel ging der Gast in Führung.»

Zwei Sätze, wie sie typischer nicht sein könnten für den Eurosport-Klassiker «Eurogoals». Man nehme: Eine Liga, die ausserhalb der Landesgrenzen kaum interessiert, schneide die Höhepunkte flott zusammen, lasse Reporter weit weg im Studio das Wesentliche im Telegramm-Stil kommentieren und sende die Tore dann in die Welt hinaus.

abspielen

Programm-Lineup von Eurosport anno 1989. Video: YouTube/mdftrasher

Fertig ist ein Produkt, das sich nach dem Sendestart von Eurosport am 5. Februar 1989 rasch etabliert und das einen Fussballsüchtigen über all die Spiele informiert, auf die er auch problemlos verzichten könnte.

abspielen

Hier die Eurogoals 1993-94 – das Video geht 50 Minuten, aber schau doch einfach mal rein. ;) Video: YouTube/WanhaWiheliäinen

Bloss, dass der Fan dann nicht weiss, dass am Wochenende im spanischen Oviedo ein schlaksiger Mittelfeldspieler aus 30 Metern herrlich ins Kreuz traf. Und weil er das wissen will und es YouTube bis 2005 nicht gibt, ist «Eurogoals» seine Droge.

Eine neue Droge namens «Watts»

Mit dem Aufkommen des Internets haben die «Eurogoals» ihre Einzigartigkeit eingebüsst. Die grossen Ligen hat man eh im Blickfeld. Und fällt in Lokeren ein Tor; ist das Derby zwischen Maritimo und Nacional Funchal hitzig; schiesst ein Stürmer von Ajaccio eine Wunderkiste – alles ist sofort im Netz.

Abgesehen vom Live-Sport ist deshalb die Sendung «Watts» seit einigen Jahren das Vorzeigeprogramm von Eurosport: Sequenzen von Sportübertragungen werden mit Musik oder anderen Geräuschen unterlegt und so zusammengeschnitten, dass Kürzest-Geschichten entstehen. Unterhaltung pur:

abspielen

Watts Nummer 97 von 2017. Video: YouTube/Watts Zap

abspielen

Für Liebhaber des afrikanischen Fussballs. Video: YouTube/Buiac JR

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Despacito mit Eishockey-Spielern

abspielen

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sein letztes Tor entscheidet den Stanley Cup – dann verunglückt Bill Barilko tödlich

26. August 1951: Die Toronto Maple Leafs trauern um Bill Barilko. Vier Monate zuvor war er noch Meisterschütze im Stanley-Cup-Final, nun ist er bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Die Leafs gewinnen den Titel erst wieder, als Barilkos Leiche elf Jahre später gefunden wird.

Das ist eine wahre Hollywood-Geschichte. Der 20-jährige Eishockeyspieler Bill Barilko spielt 1947 in einer unterklassigen Liga bei den Hollywood Wolves. Er ist Verteidiger, nicht besonders talentiert, aber dafür zweikampfstark. Als die grossen Toronto Maple Leafs Verletzungssorgen haben, bieten sie Barilko für einige Spiele auf.

Doch «Bashin' Bill» denkt nicht daran, schon bald wieder nach Hollywood zurückzukehren. Er beisst sich im NHL-Team fest, wird Stammspieler und ein dreifacher All-Star.

Ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel