Money Matter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«In Euro oder Schweizer Franken?» Im Ausland hast du beim Bezahlen mit Kreditkarte die Wahl. Bild: KEYSTONE

Money Matter

«Soll ich in den Ferien in der lokalen Währung oder in Schweizer Franken bezahlen?»

Emma (27): «Ich fahre nächste Woche in die Ferien nach Frankreich. Soll ich mit Kreditkarte in der lokalen Währung oder in Schweizer Franken bezahlen?»

Frédéric Papp / Comparis



Liebe Emma

Ich war kürzlich in Italien und bezahlte dort eine Hotelrechnung mit meiner Mastercard. Der Rezeptionist fragte: Wollen Sie in Euro oder Franken bezahlen? Auf den ersten Blick war ich versucht, in Schweizer Franken zu bezahlen. Der Vorteil: Man sieht sofort in Franken und Rappen, wieviel die Hotelübernachtung kostete. Doch ich zahlte dennoch in der Lokalwährung, also Euro. Weshalb?

Erfahrungsgemäss kostet die Transaktion in der Währung der Kreditkarte deutlich mehr als in der Lokalwährung. Die Gebühren können bis doppelt so hoch ausfallen. Noch teurer wird es, wenn dein Kreditkartenanbieter auch für Zahlung im Ausland in Schweizer Franken eine Bearbeitungsgebühr verlangt.

Lass dich also nicht vom Händler vor Ort drängeln, die Zahlung in Schweizer Franken zu tätigen. Die Provision des Händlers ist in der Regel höher, wenn die Transaktion in Schweizer Franken anstatt in der Lokalwährung erfolgt.

Es gibt günstigere Zahlungsmittel

Es gibt auch noch andere und günstigere Zahlungsmittel als die Kreditkarte, um im Ausland zu bezahlen. Die EC-Karte ist dem Maestro-Netzwerk angeschlossen. Hier beträgt die Bearbeitungsgebühr in der Regel 1.50 Franken pro Transaktion. Kreditkartenanbieter verlangen zwischen 1,2 bis 2 Prozent pro Transaktion. Je nach Betragshöhe lohnt es sich, die EC-Karte oder die Kreditkarte einzusetzen.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Es sind auch sogenannte Prepaid-Karten im Umlauf. Ein bekannter Anbieter ist Revolut. Bei diesem Anbieter fallen keine Bearbeitungsgebühren an. Wechselkurszuschläge und Bargeldbezüge sind bis zu einer bestimmten Betragshöhe kostenlos. Allerdings: Die Revolut-Karte muss aktiv aufgeladen werden und Autovermieter können sie ablehnen, weil es sich nicht um eine echte Kreditkarte handelt.

Bares nie mit Kreditkarte ziehen

Noch einen Tipp zum Abschluss: Beziehe Bargeld im Ausland keinesfalls mit der Kreditkarte am Bankomaten. Die Gebühren sind horrend hoch. Versuche stattdessen Schweizer Franken in Euro vor Ort zu wechseln oder benutze deine Maestro-Karte. Hier fallen zwar auch Gebühren an, aber du fährst immer noch deutlich günstiger als wenn du die Kreditkarte zückst.

Viele Grüsse von Comparis.ch

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Das Beste nach den Ferien? Unsere Ferienfotos

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Buddy5000 22.06.2019 10:51
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, wer hier tatsächlich schon einmal überprüft hat, wie hoch dieser Gebührenvorteil mit Revolut und Co. effektiv ist. Mir scheint er minimst.

    Ich bezog kürzlich mit der Postfinance-Karte in Italien Geld (gratis mit Privatkonto plus). Abgerechneter Kurs war 0,7% höher als Interbank.

    Bezahlen mit der Kreditkarte: Zum Interbankenkurs zzgl. 1,2 % Fremdwährungsgebühr, davon werden aber 0,3% Cashback gutgeschrieben.

    Ich bezahle also auf 1000 ausgegebene Franken vielleicht 9 Franken mehr. Dafür muss ich mein Geld vorher nicht extra irgendwo in Litauen platzieren. Mir ist es das wert.
    • LuMij 22.06.2019 17:23
      Highlight Highlight Du hast garantiert keinen Interbankenkurs bei der Kreditkarte der Postfinance. Habe ich selbst vor ein paar Wochen wieder ausprobiert und damit in Euro bezahlt. Anstatt 1.1406 wurden mir 1.1626 belastet, plus 1.2% Bearbeitungszuschlag.
      Total bedeutet dies 5.66% Zuschlag.
      Bedeutet auf deine 1000 Franken also CHF 56.60.
  • Genti 22.06.2019 01:15
    Highlight Highlight Gilt aber nicht für Bares mit Transferwise wenn der Bankomat weniger als 250 Franken rausgibt
  • Pointer 21.06.2019 18:47
    Highlight Highlight Bei der Autovermietung oder auch im Hotel dient die Kreditkarte als Kautionsschutz. Bei der Abrechnung sollte man deshalb immer noch versuchen, mit Revolut und Co. zu bezahlen.
    • Donald 21.06.2019 22:41
      Highlight Highlight Das geht bei Revolut auch. Man muss einfach den entsprechenden Betrag aufgeladen haben, da es ja eine Prepaid- und keine Kreditkarte ist. Da sind Kreditkarten natürlich schon noch etwas einfacher. Aber eben auch teurer.
    • Pixie13 22.06.2019 07:42
      Highlight Highlight Konnte online mit Revolut problemlos das Hotel reservieren und vor Ort bezahlen. Geht bestens 😊
  • reamiado 21.06.2019 17:35
    Highlight Highlight Die Gebühren von der Schweiz aus sind generell enorm hoch, nicht nur beim Bezahlen, auch für Roaming..
  • Donald 21.06.2019 17:20
    Highlight Highlight Die von Fremdwährungszuschläge 1.2-2% bei traditionellen Kreditkarten sind nur das halbe Übel. Die gängigen Anbieter haben intransparente Kurse, welche meistens nochmal mehrere Prozent ausmachen im Vergleich zum Interbanken-Kurs von z.B. Revolut.

    Es gibt auch Kreditkarten, mit denen man im Ausland keine Gebühren fürs Bargeld abheben bezahlt.

    Dafür gibt es auch solche, mit denen man sogar beim bezahlen mit CHF im Ausland noch Bearbeitungsgebühren bezahlt.

    Zum Glück gibt es jetzt Revolut, N26, Transferwise etc. da sieht man wie man bisher gemolken wurde... sicher 5 bis 10%...
    • San_Fernando 22.06.2019 22:33
      Highlight Highlight Bei den gängigen Kreditkarten bezahlt man einen Bearbeitungszuschlag für Auslandzahlungen von 1.5 - 2.5%
      Dazu kommt noch ein Zuschlag von mindestens 1% beim Devisenkurs (wird so in der Abrechnung nicht ausgewiesen).
  • Don Quijote 21.06.2019 15:58
    Highlight Highlight Und dann gibts noch gute Angebote, welche beim Reisen nochmal rund 1,5-10% günstiger sind (und damit meine ich NICHT die TravelCash, welche vor Gebühren nur so strotzt):

    - Revolut
    - Transferwise Debit
    - N26
    - Comdirect
    - Monese
    - usw usw...
  • Kaspar Floigen 21.06.2019 15:09
    Highlight Highlight Revolut, Transferwise und immer weitere Anbieter machen es heute einfach, sich von diesen unnötigen Gebühren zu befreien.
  • drjayvargas 21.06.2019 13:36
    Highlight Highlight Habe für Barbezüge im Ausland ein DKB Konto mit Visa, funktioniert bestens und ist günstig.
    • Miss Jane Marple 21.06.2019 18:10
      Highlight Highlight Comdirekt kann ich auch empfehlen, und kauft Euch endlich ein Duosim Handy, in jedem Deutschen Aldi gibts Simkarten auch .ho aus Italien ist sehr empfehlenswert, sie gelten jeweils EUweit !
  • Shoggo 21.06.2019 13:13
    Highlight Highlight Mit der Gratis Karte von revolut (app) kannst du in den meisten Ländern ohne Gebühr und zu sehr guten Kursen bezahlen.
    • Pierre Beauregard 21.06.2019 14:12
      Highlight Highlight Kann ich bestätigen. Habe die Karte in meinem letzten Urlaub benützt und dabei ca 200chf an Gebühren und Kursumrechnungsbeschiss der Banken gespart.
      Die app ist wirklich gut, Kartenbeschaffung äusserst simpel, hat mich nur das Porto gekostet.
      Im Ausland werde ich soweit wie möglich nur noch mit revolut bezahlen.
    • Pixie13 22.06.2019 07:41
      Highlight Highlight Neben TWINT die vmtl. beste App in Sachen bezahlen. Revolut funktioniert bestens, grad in den Staaten getestet.
      Visa kommt nur im Notfall zum Einsatz. Empfehle Revolut jedem!
  • infomann 21.06.2019 13:01
    Highlight Highlight Da ich ein Postfinance Plus Konto habe, bezahle ich im Ausland alles bar.
    Ich kann fast an jedem Bankomat ohne Gebühren und zu einem guten Kurs, Bargeld abheben.
    Ich habe vieles verglichen und nicht günstigeres gefunden.
    • Bruno S.1988 21.06.2019 13:33
      Highlight Highlight @infoman

      Wieviel bezahlst du für die Monatlichen Kontoführungsgebühren?
    • Miikee 21.06.2019 13:45
      Highlight Highlight Dafür drückst du der lieben Post nun 5.- resp. 12.- pro Monat ab...?https://www.postfinance.ch/de/privat/produkte/konto/privatkonto-plus.html

      Anständige Angebote in der CH sucht man vergebens, leider. Aber blickt man über die Grenze gibt es einige z.B. DKB, Revolut oder die TransferWise Debit Mastercard

      Ich nutze selber seit 2 Jahren die DKB im Ausland und bin sehr zufrieden.
    • infomann 21.06.2019 14:10
      Highlight Highlight Ganz ehrlich, keinen Franken. .null
    Weitere Antworten anzeigen

«Lohnt sich das Tanken von teurerem 98er-Benzin?»

Oliver (41): «Mein Kumpel sagt, mit Bleifrei 98 verbrauche mein Auto weniger Benzin. Ich bin da jedoch kritisch. Lohnt sich das Tanken des teureren Benzins wirklich?»

Lieber Oliver

Betreibst du Motoren-Tuning? Oder besitzt du ein älteres Fahrzeug? Dann ist das Tanken von 98er-Benzin sinnvoll. Ansonsten kann der Motor Schaden nehmen. In allen anderen Fällen ist Bleifrei 95 meistens die bessere Lösung. Denn heutige Grossserienmotore sind in der Regel auf den günstigeren Treibstoff ausgelegt. Eine Leistungssteigerung oder eine rentable Spriteinsparung erzielst du mit dem teureren Benzin in den seltensten Fällen. Die Unterschiede liegen im Bereich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel