Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei: «Empire»-Star Jussie Smollett hat Prügelattacke selbst inszeniert



FILE - In this May 20, 2016 file photo, actor and singer Jussie Smollett attends the

Hat Smollett den Angriff erfunden? Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Vom Opfer zum Beschuldigten: US-Schauspieler Jussie Smollett aus der Fernsehserie «Empire» hat einen gegen ihn gerichteten rassistischen und homophoben Angriff laut Polizei erfunden.

Nach der mutmasslichen Falschaussage gegenüber Ermittlern wurde er festgenommen und sollte am Donnerstag vor Gericht erscheinen. Smollett habe «den Schmerz und die Wut im Zusammenhang mit Rassismus missbraucht, um seine Karriere voranzutreiben», sagte Polizeichef Eddie Johnson.

Falschaussagen gegenüber der Polizei sind strafbar. Bei einer Verurteilung könnte Smollett eine Höchststrafe von bis zu drei Jahren Gefängnis drohen. Die Anwälte des 36-Jährigen kündigten an, ihn «aggressiv» zu verteidigen und eine eigene Untersuchung des umstrittenen Falls zu starten.

Der afroamerikanische und schwule Schauspieler hatte Ende Januar bei der Polizei in Chicago erklärt, er sei von Unbekannten angegriffen und rassistisch und homophob beleidigt worden. Die beiden hätten ihm eine Schlinge um den Hals gebunden und eine chemische Substanz auf ihn gekippt. Smollett, bekannt aus der Serie «Empire» und dem Science-Fiction-Film «Alien: Covenant», hatte auch öffentlich über die angebliche Attacke gesprochen.

Zwei Männer für fiktiven Angriff bezahlt

Ermittler gehen nun davon aus, dass er zwei Männern 3500 Dollar (3100 Euro) für den fiktiven Angriff zahlte. Zuvor soll er bereits verärgert gewesen sein über einen an ihn adressierten Drohbrief, dem der Sender Fox ihm zufolge nicht genügend Aufmerksamkeit schenkte. Die Polizei vermutet, dass Smollett auch diesen Brief selbst verschickte. «Smollett inszenierte diesen Stunt, weil er mit seinem Gehalt unzufrieden war», sagte Johnson.

Auch Präsident Donald Trump schaltete sich ein. Er kritisierte Smollett am Donnerstag auf Twitter und schrieb, der Schauspieler habe viele Millionen Menschen mit seinen «rassistischen und gefährlichen» Bemerkungen beleidigt.

«Diese Lüge ist so schädlich», hatte die feministische Autorin Roxane Gay vor einigen Tagen getwittert. Ihr sei unerklärlich, warum Smollett Menschen das Leben erschwere, die tatsächlich Opfer von Hassverbrechen werden. Zuvor hatten sich Prominente wie Ex-Vizepräsident Joe Biden, Schauspielerin Emma Watson und Sänger John Legend hinter Smollett gestellt.

Über die «erfundene Attacke» sei wochenlang landesweit diskutiert worden, sagte Johnson. «Prominente, Kommentatoren in den Nachrichten und sogar Präsidentschaftskandidaten bezogen Stellung zu etwas, das von einem Schauspieler choreographiert wurde.» Er wünsche sich, dass Waffengewalt in Chicago und die davon betroffenen Familien so viel Aufmerksamkeit bekommen würden. (tam/sda/dpa)

Männer werden in Starbucks verhaftet – weil sie rumsassen

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dow Jones klettert über historische Marke

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Francisco Sagasti als neuer Präsident Perus vereidigt

Nach Tagen der politischen Unruhe hat Peru einen neuen Staatschef. Der Mitte-Rechts-Politiker Francisco Sagasti legte am Dienstag im Kongress in Lima seinen Amtseid ab.

Damit ist der 76-Jährige der dritte Präsident des südamerikanischen Landes innerhalb von etwas mehr als einer Woche. Als Übergangsstaatschef soll der Ingenieur die Amtsgeschäfte bis zur Wahl im kommenden Jahr führen. Nach den jüngsten Turbulenzen muss Sagasti vor allem das Vertrauen in die Politik wiederherstellen.

Zuletzt stand der Andenstaat zeitweise ohne Staatschef da. Der Kongress hatte Präsident Martín Vizcarra am Montag vergangener Woche wegen Korruptionsvorwürfen des Amtes enthoben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel