DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ja, es war heiss dieses Jahr. Aber der Hitzesommer 2003 bleibt ungeschlagen



Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt

Die zehntägige Hitzewelle dieses Sommers schafft es auf der Alpennordseite regional nur auf die Ränge drei oder vier. Die Mutter aller Hitzewellen registrierte die Schweiz bisher 2003. Und 2015 kam da nahe heran.

So einfach wird das Gras wieder grün

Video: srf

Über 30 Grad heiss wurde es im Flachland der Alpennordseite seit dem 30. Juni, wie MeteoSchweiz über die am Donnerstag zu Ende gehende Hitzephase schreibt. Gemäss der Mitteilung vom Mittwoch waren es etwa in Basel, Zürich oder Luzern die dritt- oder viertheissesten zehn Tage seit Messbeginn.

Die maximalen mittleren Temperaturen lagen zwischen 32 und 34 Grad. Letztmals heisser während zehn Tagen war es an diesen Messorten 2003, und zwar 34 bis 37 Grad. Genf und Neuenburg massen in den zehn Hitzetagen die acht- und die sechsthöchsten Temperaturen.

Auf der Alpensüdseite hielt die Hitze bis Mittwoch sogar 16 Tage an. Dort stieg die Quecksilbersäule seit dem 22. Juli regelmässig über 30 Grad. Locarno-Monti registrierte die drittheisseste Periode seit Messbeginn 1935.

Europäische Rekord-Dürre: 40 Grad und kaum Regen

Video: srf

Die mittleren Maximaltemperaturen lagen im Südkanton über 32 Grad. In den Hitzesommern 2015 und 2003 lieferten die intensivsten 16-tägigen Hitzeperioden in Locarno-Monti indessen mittlere Höchstwerte von über 33 Grad.

Ein nächtliches Aufatmen gab es kaum: Auf der Alpensüdseite zeigt sich seit den 1990-er Jahren eine auffallende Häufung von Tropennächten mit 20 Grad und mehr. In Locarno-Monti gab es im gegenwärtigen Sommer bereits 16 Tropennächte. Im Rekordsommer 2003 waren es über 40.

In Zürich brachte 2018 bisher elf dieser schweisstreibenden Nächte. 2003 waren es 26 und 2015 sogar 27. (sda)

Für eine Abkühlung: Die 21 schönsten Seen der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

 654 Millionen Franken Verlust für die Swiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt kommen 5 Eistage am Stück (mindestens): 10 eiskalte Fakten über die Kälte

Warum bringt uns die Bise zum Bibbern? Soll man mit Alkohol gegen die Kälte antrinken? Frieren Frauen schneller als Männer? Die Antworten findest du hier.

Der Schweiz stehen ein paar richtig kalte Tage bevor. Das Thermometer wird gemäss Prognose bis mindestens am Montag auch im Flachland immer im Minusbereich liegen. Weil zusätzlich ab morgen Donnerstag eine teils kräftige Bise übers Land zieht, fühlt sich die Luft noch viel kälter an.

Seit dem 12. Januar 1987 wurde es in der Schweiz – zumindest was gemessene Temperaturen anbelangt – nie mehr kälter: Damals fiel das Thermometer in La Brévine auf frostige -41,8 °C. Die Gemeinde im Neuenburger …

Artikel lesen
Link zum Artikel