DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fallen die Besucherinnen und Besucher weg, fehlt es den Menschenaffen an Unterhaltung.
Fallen die Besucherinnen und Besucher weg, fehlt es den Menschenaffen an Unterhaltung. bild: zoo zürich/robert zingg
Interview

Zoo Zürich Direktor Alex Rübel: «Die finanzielle Situation macht uns grosse Sorgen»

Seit fast dreissig Jahren ist Alex Rübel der Direktor des Zoo Zürich. Nun steht sein Abschied kurz bevor – und das inmitten von schweren Zeiten. Im Interview sagt Rübel, wie lange der Zoo eine Schliessung finanziell stemmen kann und wie es den Tieren ohne Besucher ergeht.
16.04.2020, 14:1417.04.2020, 07:20

Herr Rübel, am 30. Juni übergeben Sie Ihr Amt als Zoodirektor offiziell Ihrem Nachfolger Severin Dressen. Die letzten Monate vor Ihrem Ruhestand verlaufen anders, als Sie sich das wohl vorgestellt haben.
Alex Rübel: Seit ich das Amt als Zoodirektor angetreten habe, war der Zoo keinen einzigen Tag geschlossen. Die aktuelle Situation stimmt mich schon traurig …

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Auch die feierliche Eröffnung der «Lewa» Savanne, die am 9. April geplant wäre, fiel ins Wasser.
Ich hoffe, dass wir das irgendwann noch nachholen können. Wenn die Massnahmen gelockert werden und auch der Zoo Zürich wieder Besucher empfangen darf, wird die «Lewa» Savanne dann einfach bereits geöffnet sein.

Der Direktor des Tierparks Neumünster in Deutschland äusserte sich drastisch zur Krise: Man habe eine Liste erstellt, welche Tiere als erstes geschlachtet werden müssten, wenn das Geld knapp wird, so seine Aussage. Wie ist die wirtschaftliche Situation im Zoo Zürich?
Schlachtungen sind bei uns sicherlich kein Thema. Dass es finanziell aber eine sehr schwierige Zeit ist, liegt auf der Hand. Wir mussten so viel wie möglich runterfahren und Investitionen sistieren. Wir versuchen überall zu sparen, wo es nur geht. Für die Angestellten aus unseren Gastro- und Eventbetrieben haben wir Kurzarbeit angemeldet. Einzig die Tierpflegerinnen und Pfleger arbeiten weiter.

Das Osterwochenende wäre die perfekte Gelegenheit für einen Besuch im Zoo gewesen.
Die letzten Tage wären wirklich perfekt gewesen. Die Natur und auch die Tiere erblühen. Doch die Massnahmen des Bundes sind nötig. Die Gesundheit geht selbstverständlich vor.

«Uns fehlen etwa vier Millionen Franken pro Monat.»

Wie hoch sind die aktuell die eingefahrenen Verluste?
Uns fehlen etwa vier Millionen Franken pro Monat. 60 Prozent unserer Ausgaben sind Löhne, ein Teil davon wird mit der Kurzarbeit abgedeckt. Doch viele Kosten laufen zu hundert Prozent weiter. Wir brauchen weiterhin Strom, Wasser oder Futter für die Tiere. Die finanzielle Situation macht uns grosse Sorgen.

Impressionen aus dem leeren Zoo

Wie lange kann der Zoo es sich leisten, geschlossen zu bleiben?
Wir rechnen damit, dass wir gegen Ende Mai bis Mitte Juni wieder öffnen können. Wenn der Lockdown noch länger geht, wissen wir auch nicht, wie es dann noch weitergehen soll. Ich hoffe wirklich schwer, dass wir mindestens den Zoo – nicht aber die Gastrobetriebe – für Besucher Ende Mai wieder öffnen dürfen. Darauf bereiten wir uns auch vor.

«Wenn der Lockdown noch länger geht, wissen wir auch nicht, wie es dann noch weitergehen soll.»

Ein Zoobesuch mit Social Distancing?
Genau. So, dass die Besucher die Hygiene- und Distanzvorschriften einhalten können. Es wird Markierungen und ein Tröpfchensystem beim Einlass in die verschiedenen Häuser, Einbahnstrassen und mehr Aufsichtspersonal geben.

Wie ergeht es den Tieren so ganz ohne Besucher? In einem Zoo in Hongkong genossen zwei Pandabären offenbar die Ruhe für die Fortpflanzung.
Einige Tiere sind sehr neugierig geworden. Normalerweise kümmern sie sich nicht um die vielen Besucher, doch jetzt, wo es plötzlich ganz ruhig um die Gehege geworden ist, reagieren viele stark auf Besucher. Bei den Huftieren haben wir das beispielsweise bemerkt. Den Grosskatzen oder Elefanten macht der leere Zoo aber keinen grossen Eindruck.

Die Pinguine erfreuen sich über mehr Auslauf.
Die Pinguine erfreuen sich über mehr Auslauf. bild: zoo zürich/Marco Schaffner

Verschiedentlich war auch schon zu lesen, dass es besonders den Menschenaffen an Unterhaltung fehlt.
Für die Primaten waren die Besuchenden eine willkommene Abwechslung. Für sie fällt dieser interaktive Teil ihrer Umwelt nun weg. Insbesondere die Gorillas begegnen gelegentlichen Besuchern mit grossem Interesse. Um die Unterhaltung kümmern sich nun unsere Tierpflegerinnen und -pfleger, die ja jetzt mehr Zeit für die Tiere haben, weil die Betreuung der Zoobesucherinnen und Besucher wegfällt.

Es ist nicht auszuschliessen, dass sich das Virus auch auf Tiere überträgt. Werden spezielle Schutzmassnahmen getroffen?
Bei den Menschenaffen, wo die Pflegenden einen sehr engen Kontakt haben, werden Masken getragen, um die Tiere vor einer Ansteckung zu schützen. In anderen Fällen, beispielsweise bei den Raubkatzen, ist das nicht nötig, da die Pflegenden mit den Tieren nie direkt in Kontakt treten.

Wie hat sich Ihre tägliche Arbeit verändert? Hat sich der erste Organisationsstress bereits etwas gelegt?
Am Anfang, als die Massnahmen in Kraft traten, war es sehr viel Arbeit. Nun hoffe ich, dass das Wichtigste bald organisiert ist, damit wir unter den nötigen Sicherheitsmassnahmen den Betrieb bald wieder aufnehmen können. Ganz persönlich bin ich natürlich weniger unter Leuten und viel mehr am Telefon. Alle Vorträge und öffentlichen Aufträge wurden abgesagt.

Wie gestaltet sich die Übergabe mit Severin Dressen, der am 1. Juli offiziell Ihr Amt übernehmen wird?
Die Übergabe gestaltet sich tatsächlich etwas schwieriger als geplant. Wir skypen viel und ich versuche, ihn in alle Themen einzuführen und auf alles, was noch kommt, gut vorzubereiten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ich unbewusst Schweizerin geworden bin

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dechloisu
16.04.2020 14:17registriert November 2016
An alle Zoo Nörgler.

natürlich kann der Zoo den Tieren die Freiheit nicht bieten, welche natürlich wäre.

Allerdings gibt sich der Zoo Zürich meiner Meinung nach sehr viel Mühe alles zu geben was möglich ist.

Dazu kommt dass Zoo`s durchaus wichtige Aufgaben übernehmen, dazu kommt dass viele Tiere im Freien vor dem Aussterben bedroht sind, so gibt es sie wenigstens noch in Zoo`s.
Oder ist es eurer Meinung nach besser wenn sie einfach alle Tot wären?
30750
Melden
Zum Kommentar
avatar
homo sapiens melior
16.04.2020 14:53registriert Februar 2017
Wir waren schon ewig nicht mehr im Zoo. Aber gerade als erfahrene Tier- und Umweltschützer wissen wir, wie wichtig Zoos für den Erhalt und die Zukunft sind. Wer etwas anderes behauptet, hat das System noch nicht verstanden.
Darum werden wir also wenn wieder offen ist, als Exilzürcher aus dem Aargau regelmässig den Zoo besuchen kommen. Ich freu mich schon darauf. Und ich werde viele Leute zum Nachmachen auffordern.
20422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michele80
16.04.2020 14:20registriert April 2019
Die Pinguine auf dem Bild sind aus Plastik, ich glaube denen ist der Auslauf egal 😉
1424
Melden
Zum Kommentar
33
Daisy Edgar-Jones ist Millennial-Heldin, «panischer Schwan» und Alligatoren-Versteherin
Die Miniserie «Normal People» katapultierte sie ins Bewusstsein der Streaming-Community. Jetzt ist die irisch-schottische Schauspielerin 24 und mit einer neuen Bestsellerverfilmung am Filmfestival Locarno.

Das Lebensgefühl in Locarno beschränkt sich tagsüber auf den Status «schmelzender Zombie». Und auch wenn es Leute gibt, die auf einer frisch geteerten Strasse gehen und sagen können: «Findest du es jetzt etwa ZU heiss? Also ich find's bloss heiss!» –, sie sind die Ausnahme. Ich bin ein besonders rapide schmelzender Zombie. Und plötzlich sitze ich einer 24-Jährigen gegenüber, die aussieht wie kühles, vergnügtes Porzellan, die eine Bluse aus weisser Spitze trägt, einen Früchteteller quer über den Tisch schiebt und sagt: «Ich bin Daisy! Mögen Sie auch was? Ich esse sonst alles allein.»

Zur Story