DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gaius Appuleius Diocles

Teufelskerl: Gaius Appuleius Diocles. Bild: Wikipedia

Nicht CR7 oder King Roger: Er hier ist der bestbezahlte Sportler der Geschichte

Hast du schon einmal von Gaius Appuleius Diocles gehört? Er war Wagenlenker im römischen Reich und so erfolgreich, dass er es zu einem immensen Reichtum brachte. Im Verhältnis verdiente er mehr als alle heutigen Sport-Stars.



36 Millionen Sesterzen scheffelte Gaius Appuleius Diocles. Gut, wollen wir nicht übertreiben, die Römer betrieben ja eine ganz exakte Buchhaltung. Dank dieser wissen wir heute nämlich ganz genau, wie viel der Wagenlenker mit seinen Siegen verdient hat: Es sind 35'863'120 Sesterzen (Silber- oder Kupfermünzen).

Das sei genügend Geld gewesen, um die Stadt Rom während eines ganzen Jahres mit Getreide zu versorgen. Und der Wagenlenker hätte damit für rund zwei Monate sämtliche Gehälter der römischen Armee bezahlen können, rechnete der amerikanische Historiker Peter Struck vor. Er bezifferte den heutigen Gegenwert des Preisgelds, welches Gaius Appuleius Diocles einstrich, auf etwa 15 Milliarden Dollar.

Über 110 Millionen Dollar hat King Roger bisher eingespielt:

1462 Siege in 4257 Rennen

«Lamecus» nannten sie den grossen Star der Szene, der im Jahr 104 nach Christus das Licht der Welt erblickte, in Lamego im heutigen Portugal. Weil die Römer penibel Statistik führten, sind seine Erfolge genau überliefert. 4257 Rennen mit einem Vierer-Gespann bestritt Diocles, 1462 von ihnen gewann er. Legendär war auch ein Renntag, an dem er gleich zwei Siege mit Sechser-Gespannen feierte und dafür jeweils 60'000 Sesterzen kassierte.

abspielen

Bis zu 250'000 Fans quetschten sich in den Circus Maximus, um bei den Heldentaten der grossen Legende dabei zu sein. Video: YouTube/loekafoto

Wenn also wieder mal über ausufernde Einnahmen von Sportlern gejammert wird, sollte man sich in Erinnerung rufen, dass dies kein Phänomen der Neuzeit ist – sondern es schon vor 2000 Jahren so war, dass die Stars der Unterhaltungsbranche astronomische Summen einstreichen durften.

Wagenlenker, das waren Kerle!

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

History Porn XVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

1 / 26
History Porn Teil XVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der römische Kaiser Nero und warum er gar nicht so ein Scheusal war – zumindest hat er Rom NICHT angezündet

Link zum Artikel

«Ad gladios!»: Wie gut sprichst du Asterix-Latein? 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Tolle Trottel! Die Coen Brothers zeigen Hollywood von seiner allerdümmsten Seite

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Luftblasen in der Bahn und Katapult-Schuhe – warum gerade so viele Rekorde fallen

Weltrekord, Europarekord, Schweizer Rekord – kaum eine Leichtathletik-Session an den Olympischen Spielen in Tokio vergeht ohne einen Exploit. Auf der Suche nach Gründen für die Rekordflut stechen drei Aspekte ins Auge.

Olympische Spiele sind für jeden Leichtathleten die grösste Bühne der Welt. Hier werden Legenden geschrieben, hier zählt es, hier wird abgerechnet. An diesem berühmten «Tag X» bereit zu sein, ist nicht nur eine körperliche, sondern auch eine mentale Herausforderung. Die besonders hohe Motivation und die Bereitschaft, wirklich das Allerbeste zu zeigen, kann bei den einen in zu viel Druck umschlagen, führt aber im Idealfall zu einer besseren Leistung.

Hinzu kommt die Konkurrenz, die in der genau …

Artikel lesen
Link zum Artikel