Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
epa06329850 Roger Federer of Switzerland celebrates after defeating Alexander Zverev of Germany in their round robin match of the ATP World Tour Finals tennis tournament in London, Britain, 14 November 2017.  EPA/WILL OLIVER

Auch Ende Saison ist er noch in Topform: Federer feiert den Sieg ĂŒber Zverev. Bild: EPA

Roger Federer hat nun mehr Preisgeld eingespielt als Tiger Woods 💰💰💰

Der Sieg gegen Alexander Zverev bedeutete fĂŒr Roger Federer nicht nur den Einzug in die Halbfinals der ATP Finals. Dank der 191'000 Dollar Preisgeld fĂŒr diesen Erfolg stösst er Golf-Superstar Tiger Woods vom Preisgeld-Thron.



In seiner langen und Ă€usserst erfolgreichen Karriere hat Tennisspieler Roger Federer ein Preisgeld von mehr als 110 Millionen Dollar eingespielt. Exakt 110'235'682 Dollar betrĂ€gt die Summe nach dem gestrigen Sieg ĂŒber Alexander Zverev an den ATP Finals in London.

Damit hat Federer gemĂ€ss «Forbes» den Golfspieler Tiger Woods an der Spitze der Sportarten-ĂŒbergreifenden Preisgeld-Rangliste ab. Der US-Amerikaner, der nach RĂŒcken- und anderen Problemen in der Weltrangliste auf Rang 1189 abgerutscht ist, verdiente bisher 174'670 Dollar weniger als der «Maestro».

French soccer player Thierry Henry, centre, attends a press conference with Swiss tennis player Roger Federer, left, and U.S. golfer Tiger Woods, in Dubai, UAE, Sunday, Feb. 4, 2007. On Sunday, Gillette announced Henry, along with Woods and Federer, would help the company sell razors. (AP Photo/Nousha Salimi)

Kennen sich von gemeinsamen Werbe-Aufnahmen: Federer und Woods (rechts) mit Fussballer Thierry Henry (Mitte). Bild: AP

Roger Federer wird seine Einnahmen zweifelsohne weiter in die Höhe treiben. Vielleicht schon morgen Nachmittag gegen Marin Cilic, wo wiederum 191'000 Dollar auf den Sieger warten. (ram)

Junge will wissen, woher Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Play Icon

Video: watson

Die vielen Gesichter des «Maestros»

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendĂ€ren Lachflash

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die FĂŒsse

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt verÀnderte

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere TrÀnen

Link to Article

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in TrÀnen aus

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fĂŒgt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

Gut gebrĂŒllt: «Niemand schlĂ€gt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

07.07.1985: Als jĂŒngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwĂ€rzeste Stunde – zwei «Uneufe»-AufschlĂ€ge, gellende Pfiffe und bittere TrĂ€nen

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen fĂŒr lange, lange Zeit

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwĂŒrdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

05.06.1989: MondbĂ€lle, KrĂ€mpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jĂ€hrige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stĂŒrmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jĂŒngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fĂŒgt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere TrÀnen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gooner 16.11.2017 10:29
    Highlight Highlight Wobei das Preisgeld verhÀltnissmÀssig wenig ausmacht. Sponsoren wie Nike, Rolex, JURA, Mercedes, Barilla etc. werden sich das sicherlich auch einen ordentlichen Bazen kosten lassen.
  • stamm 15.11.2017 22:15
    Highlight Highlight Da bin ich ganz und gar nicht neidisch. Er ist der Beste, ist klug und sympathisch. Wer neidisch ist, kann sich ja ein TennisschlÀger kaufen, und es gleich machen....

«Diese Ekstase macht sĂŒchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach RĂŒckstand in beiden SĂ€tzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die LĂ€nge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrĂŒckte am Ende FreudentrĂ€nen und meinte, er sei der glĂŒcklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hĂ€ngen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fĂŒrs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die 


Artikel lesen
Link to Article