Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
epa06329850 Roger Federer of Switzerland celebrates after defeating Alexander Zverev of Germany in their round robin match of the ATP World Tour Finals tennis tournament in London, Britain, 14 November 2017.  EPA/WILL OLIVER

Auch Ende Saison ist er noch in Topform: Federer feiert den Sieg ĂŒber Zverev. Bild: EPA

Roger Federer hat nun mehr Preisgeld eingespielt als Tiger Woods 💰💰💰

Der Sieg gegen Alexander Zverev bedeutete fĂŒr Roger Federer nicht nur den Einzug in die Halbfinals der ATP Finals. Dank der 191'000 Dollar Preisgeld fĂŒr diesen Erfolg stösst er Golf-Superstar Tiger Woods vom Preisgeld-Thron.



In seiner langen und Ă€usserst erfolgreichen Karriere hat Tennisspieler Roger Federer ein Preisgeld von mehr als 110 Millionen Dollar eingespielt. Exakt 110'235'682 Dollar betrĂ€gt die Summe nach dem gestrigen Sieg ĂŒber Alexander Zverev an den ATP Finals in London.

Damit hat Federer gemĂ€ss «Forbes» den Golfspieler Tiger Woods an der Spitze der Sportarten-ĂŒbergreifenden Preisgeld-Rangliste ab. Der US-Amerikaner, der nach RĂŒcken- und anderen Problemen in der Weltrangliste auf Rang 1189 abgerutscht ist, verdiente bisher 174'670 Dollar weniger als der «Maestro».

French soccer player Thierry Henry, centre, attends a press conference with Swiss tennis player Roger Federer, left, and U.S. golfer Tiger Woods, in Dubai, UAE, Sunday, Feb. 4, 2007. On Sunday, Gillette announced Henry, along with Woods and Federer, would help the company sell razors. (AP Photo/Nousha Salimi)

Kennen sich von gemeinsamen Werbe-Aufnahmen: Federer und Woods (rechts) mit Fussballer Thierry Henry (Mitte). Bild: AP

Roger Federer wird seine Einnahmen zweifelsohne weiter in die Höhe treiben. Vielleicht schon morgen Nachmittag gegen Marin Cilic, wo wiederum 191'000 Dollar auf den Sieger warten. (ram)

Junge will wissen, woher Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

abspielen

Video: watson

Die vielen Gesichter des «Maestros»

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit MondbÀllen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Vier vergebene MatchbÀlle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jĂŒngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendÀren Lachanfall

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lÀsst, darf die Schweiz vom Davis Cup trÀumen

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in TrÀnen aus

Link zum Artikel

Mit einem Return fĂŒr die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Djokovic fĂŒgt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrĂŒllt: «Niemand schlĂ€gt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Oh lĂ  lĂ ! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wĂŒnschen wir uns in der Schweiz (weil absolut đŸ€€)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in ZĂŒrich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fĂ€hrt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 ArbeitsplÀtze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plĂŒndert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die BetrĂŒger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder ĂŒber den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin »

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs RĂ©sistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 RĂ€tsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wĂ€rst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der LÀrm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklĂ€rt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter StĂŒrm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin 
 wie soll ich es sagen 
 so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du ĂŒber die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei TorhĂŒter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gooner 16.11.2017 10:29
    Highlight Highlight Wobei das Preisgeld verhÀltnissmÀssig wenig ausmacht. Sponsoren wie Nike, Rolex, JURA, Mercedes, Barilla etc. werden sich das sicherlich auch einen ordentlichen Bazen kosten lassen.
  • stamm 15.11.2017 22:15
    Highlight Highlight Da bin ich ganz und gar nicht neidisch. Er ist der Beste, ist klug und sympathisch. Wer neidisch ist, kann sich ja ein TennisschlÀger kaufen, und es gleich machen....

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fĂŒnf SĂ€tzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn ĂŒber New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose NĂ€chte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fĂŒnf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurĂŒck. Die Erinnerungen daran sind lĂ€ngst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den 


Artikel lesen
Link zum Artikel