Liveticker
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Berset: «Der April wird dieses Jahr ein anderer April sein» ++ Opferzahl in Zürich steigt



Ticker: Corona National 31.03.

>> Hier geht's zum Liveticker der vergangenen Tage

Coronavirus: Was du wissen musst

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Schweiz riegelt Grenze zu Italien ab

Die Forschung sucht fieberhaft nach Medikamenten gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

308
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
308Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoci 02.04.2020 00:56
    Highlight Highlight Ja jetzt gehts los. Bald bei 100 Toten täglich, noch 3 Tage...von wegen Lockerung der Massnahmen, die svp spinnt.
    Maskenpflicht sollte längst da sein, bloss gibt ja keine....
    Bezüglich Samen: tauscht untereinander und kauft im Internet, zum Beispiel auch prospecierara. Es ist gut die wichtigsten Samen selber zu produzieren und zu erhalten und auch zunehmend billiger. Zeit zum SEtzlinge zu ziehen und einen Anzuchtkasten zu machen hat jeder.
    Zudem kann man die auch via Schalter verkaufen statt in einem Laden. Bestellung vorne Aufnehmen, hinten raus.
  • woodkid 01.04.2020 08:33
    Highlight Highlight Da das sonst niemand erwähnen will, um auf keinen Fall Hoffnung zu streuen oder gar die Leute zur Vernunft zu bringen: es haben Leute überlebt liebe Mitbürger.
    China schickt grade tausende Masken zu den Geschäftspartnern in der Schweiz
    Geheilte Leute können die Arbeit wieder aufnehmen ohne die Seuche rumzutragen
    Hört auf jedes Tröpfchen eures Körpers als Corona zu identifizieren.
    Wenns so ist, ist das nicht automatisch dein Todesurteil
    und bei allen Religionen, hört auf zu jammern. Verweichlichtes, verbl..Volk. Mimimi ich kann nicht reisen, muss meine Kinder selbst erziehen, verliere Geld.
  • Nevermind 01.04.2020 01:25
    Highlight Highlight Georg Kreisler hat die Blumengiesser die jetzt den Tod der Setzlinge betrauern wunderbar besungen.

    "Fern in Italien passiert ein Drama
    In Spanien sterben immer mehr –
    Und ich geh' Blumengießen, Blumengießen!
    Und mein Blätterkohl
    Fühlt sich pudelwohl
    Beim Blumengießen, Blumengießen –
    Herz, was willst du noch mehr?

    Ach, mein Nachbar muss in den Spital.
    Und wer weiß, ob wir uns wiederseh'n
    Denk' ich beim Blumen gießen, Blumen gießen ..."

    Leicht angepasst doch was solls.
    Viel Spass beim Blumengiessen.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 01.04.2020 06:10
      Highlight Highlight Die Pflanzen retten die Umwelt. Und der Mensch macht sie kaputt. Daher: Pflanzen giessen 👍🏻.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 31.03.2020 23:29
    Highlight Highlight "Berset: «Der April wird dieses Jahr ein anderer April sein»"

    Diese verdammte Glaskugel will ich auch haben. Diese Trefferquote muss bei 100% liegen. Oder war's ein besonderer Kaffeesatz, vielleicht aus Kopi Luwak Quälbohnen, Herr Berset?!
  • Chrigi-B 31.03.2020 21:24
    Highlight Highlight Ich sage es mal so:

    Wenn es ab dem 20. April weiterhin schönes Wetter ist und keine Lockerungen kommen, damit meine ich:

    Restaurants, Bars, Gartezenter, Media Markt, Ikea, mehr ÖV, spezifische Lockerung für die gesunden U65er etc.

    Dann werden diese Regeln nicht weiter befolgt. Man sieht es ja bereits jetzt, die Jungen kriegen langsam die Krise. Eine Mehrheit sieht jedoch den Nutzen. Kommt aber keine Welle wie in Italien, werden sie sich nicht weiter daran halten.

    Also, hoffen wir auf eine Abflachung ohne ital. Welle und eine nachfolgende langsame Lockerung der Massnahmen.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 31.03.2020 23:35
      Highlight Highlight Dann haben die Eltern was versäumt. Wobei Erziehung heute ja ohnehin kaum noch stattfindet. Lasst mal machen, die kleinen Prinzen und Prinzessinnen. Und immer schön beschenken und verhätscheln.

      https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article142649147/Warum-wir-lernen-muessen-gern-allein-zu-sein.html
    • Raembe 01.04.2020 05:10
      Highlight Highlight Die Jungen? Mir scheint eher die grosse Mehrheit der unter 50 Jährigen hats kapiert. Bei den über 50 Jährigen habe ich eher Zweifel.
    • Hoci 02.04.2020 01:01
      Highlight Highlight Falls es niemand bemerkt hat die Anzahl Toter pro Tag steigt täglich massiv. Ich denke jedem wird es zunehmend bewusst und die Angst wird steigen.
      Immerhin sind die Infiziertenzahlen stark gestiegen.
      Bleiben dieLeute ab derSvp und Stimmumgsmache an Ostern nicht zu Hause, kann man die flache Kurve vergessen mit wenig Toten, dann wirds rasseln.
  • Grötzu 31.03.2020 20:30
    Highlight Highlight Eine Lockerung erfolgt erst, wenn die Wirtschaft den Wünschen entsprechend in den Keller gefahren wurde. Es gibt M.E. keine Gründe Do it Yourself, Gartencenter etc zu schliessen, da war der Abstand zwischen Personen immer mehr als 2 Meter. Also bleibt zu Hause, macht nichts ausser fernsehen und zu streiten. NB das man Produkte die man herstellt nicht mehr per Post ins Ausland senden kann ist auch nicht gerade förderlich für unsere Exportwirtschaft,
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 01.04.2020 00:12
      Highlight Highlight Auch wenn ich der Meinung bin, dass man Erde, Samen, Setzlinge und Töpfe weiterhin problemlos kaufen können sollte, so ist es verständlich, dass ein Gartencenter geschlossen bleibt. Wer schon bei Bauhaus oder Hornbach war, der weiss, wie voll es dort jeweils ist. Und das Volk verweilt in diesen Zentren nicht selten sehr lange. Darum gibt es dort auch gleich Verpflegungsangebote.

      Daher absolut in Ordnung so.
    • Hoci 02.04.2020 01:03
      Highlight Highlight Gartenbedarf, vor allem Samen bekommt man von Nachbarn, im Internet (Tutti usw.), auf dem Land. Einfach fragen.
      Ich denke aushelfen ist ehrensache.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 31.03.2020 20:25
    Highlight Highlight Ich oute mich jetzt offiziell als ab und an SVP Wähler wenn ich fand, dass eine Person der SVP wählbar ist.
    Nun - nach diesen dämlichen Ideen genau der Leute welche sich feige zurück genommen haben um keine Verantwortung übernehmen zu müssen - werde ich darauf verzichten und auch diese Personen nicht mehr wählen um dadurch nicht die SVP zu stärken.
    • Lord_ICO 01.04.2020 00:45
      Highlight Highlight Ist eine ernst gemeinte Frage:

      Welche vernünftigen Politiker der SVP kannst du in deinem Kanton wählen?

      Als ehemaliger Aargauer und jetzt Berner, kommt mir für beide Kantone keiner in den Sinn. Im Thurgau hätte ich als Rot/Grün Wähler aber z.B. Peter Spuhler auch eine Stimme gegeben, als er noch Politik machte.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 01.04.2020 09:09
      Highlight Highlight In Schaffhausen Hannes Germann als Ständerat und Thomas Hurter als Nationalrat, wenn man eher bürgerlich und nicht rechts aber auch nicht links wählt. Die beiden äussern sich auch immer wieder kritsch zu Aktionen der CH SVP.
  • Meierli 31.03.2020 19:42
    Highlight Highlight Etwas bleibt diesen April identisch. Ich habe Geburtstag.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 01.04.2020 09:10
      Highlight Highlight geht mir auch so....wir werden einen Weg finden zu feiern und wenn es dann halt erst im Juli ist :-)
  • Rim 31.03.2020 19:25
    Highlight Highlight Nebst dem sonst m.E, guten Krisenmanagement des BR/BAG kann ich aber auch die Kritik der Gartenfreunde verstehen. Gerade viele ältere Menschen "bewirtschaften" ihre Gärten gerne und mit viel Freude. Oft versorgen sie mit ihrem Gemüse etc. ganze Quartiere/Familien. Tragen also zum Grundbedarf/Ernährung bei. Die Gärtnereien ihrerseits haben Setzlinge etc. die sie nun (der grösste Teil) vernichten müssen. Das ist unsinnige Verschwendung. Nicht alle "Seniorengärtner" können online bestellen. Schade! Hier hätte ich mir mehr Krativität gewünscht, zum Wohle aller.
    • Hoci 02.04.2020 01:06
      Highlight Highlight Sie könnten sorry innovativ sein und über einen Schalter verkaufen oder per Versand.
      Deshalb bin ich auch gegegen Zahlungen an Firmen ( mit Ausnahmen, je nach Branche), wer so unflexibel im denken ist soll untergehen.und für innovative Platz machen.
  • Chihirovocale 31.03.2020 18:51
    Highlight Highlight Es gibt durchaus Menschen, die in ihrem Budget auf die Erträge aus dem eigenen Garten zählen...
    • _Qwertzuiop_ 31.03.2020 21:43
      Highlight Highlight Exakt! Meine Grosseltern decken praktisch den gesamten, meine Eltern etwa die hälfte des Gemüsebedarfs ab mitte/ende Frühling bis in den Herbst durch den eigenen Garten. Zum Glück kann man bei unserer Dorfgärtnerei online bestellen & zahlen, dann muss man es nur noch abholen zu einer vereinbarten Zeit.
    • Hoci 02.04.2020 01:10
      Highlight Highlight Ja dann tretet pro specie rara bei und fangt an eigene, zu schützende lokale Sorten Sammen und Setzlinge zu produzieren. Ist eh nötig und sinnvoll, dass die Schweiz an lokale Verhältnisse angepasste Sorten erhält. Wieso genau wegen solcher Situationen und viel schlimmeren.
      Ein bischen flexibel sein?
      Ihr müsst eh zuhause hocken, habt also Zeit. Samen Setzlinge Erde sollte man zudem mit Nachbarn tauschen oder kann man von Leuten auf dem Land bekommen.
  • Irum 31.03.2020 18:37
    Highlight Highlight Solange es weiterhin Menschenansammlungen an den Ufern der Limmat hat (weil "wir haben ja keine Schule, wir müssen ja nicht arbeiten, uns gehts ja nichts an"), dürften die Massnahmen nicht überall greifen. Vielleicht muss man wirklich anfangen, an solchen Orten (Limmatufer Region Dietikon/Bahnhof) mit vermehrten Polizeikontrollen aufzufahren und zu informieren. Es scheint weiterhin Leute zu geben, denen ist völlig egal, was rundherum passiert. Sie gehören ja nicht zur "Zielgruppe" und ihnen muss ja niemand sagen, was sie tun müssen... Unverständlich, aber wahr.
  • Satan Claws 31.03.2020 18:33
    Highlight Highlight Zu Setzlingen:

    "Diese Güter seien nicht notwendig, um den täglichen Bedarf der Bevölkerung zu decken, sagte eine Sprecherin des Bundesamtes für Landwirtschaft."

    Richtig, Selbstversorgung ist nicht Notwendig, aber 30% Foodwaste auch nicht. Es ist auch nicht notwendig Setzlinge vergammeln und Gärtnereien verkümmern zu lassen. Ignoranter Haufen.
    • Hoci 02.04.2020 01:12
      Highlight Highlight Etwas Innovativ sein und versenden oder über Schalter verkaufen, Lieferdienst?
      Leute seit etwas innovativ und flexibel. Firmen, die das nicht sind gehen eh unter mit oder ohne corona.
    • Satan Claws 02.04.2020 10:49
      Highlight Highlight @Hoci

      Es heisst seid und egal wie innovativ man auch ist, man hat enorme Umsatzeinbussen. Um mit den Grossen mithalten zu können, hat man sich seit Jahren unter Wert verkauft.

  • Snooks 31.03.2020 18:31
    Highlight Highlight In Indien wird die Bevölkerung auf offener Strasse von der Polizei niedergeknüppelt und bei uns machen Gartenfreunde Druck. Man kann sehr dankbar sein in der Schweiz zu leben.
  • paule 31.03.2020 18:24
    Highlight Highlight Wenn Saatgut nicht wichtig ist, was dann. Die wenigsten Selbstversorger ziehen die Setzlinge selber.
    Bier kann ich Kaufen, die Setzlinge nicht. Da sieht man wie durchdacht das alles eben nicht ist!
    • Hoci 02.04.2020 01:17
      Highlight Highlight Wie wärs mit Setzlingen selber ziehen? Samen Erde gibts im Internet vom Nachbstn vor dem Haus.
      Man wann kapiert ihr das die Welt anderst ist, man schon etwas flexibel sein muss und ein klein wenig von alten Gewohnheiten abrücken muss.
      Ist es zu viel verlangt den Denkapparat privat alsFirms einzuschalten und Alternativen zu suchen.
      Ich hoffe die unflexiblen Firmen werden nicht fpr ihre unfähigkeit finanziell unterstützt. Markt ist Markt, der exisitiert im Moment gerade für Gärtnereien. Die die das nicht mitkriegen, sollen unter gehen. Die Angestellten finden bei der Konkurrenz arbeit.
  • amazonas queen 31.03.2020 18:23
    Highlight Highlight Bei der Definition von Grundbedürfnis bekomme ich langsam Zweifel. Hochprozentigen Alkohol darf ein Laden verkaufen, Tabakwaren auch kein Problem. Kinderspielzeug um die Kleinen beschäftigen zu können oder Setzlinge sind ein No-go. Läuft hier irgendwas genau falsch herum?
    • batschki 31.03.2020 18:56
      Highlight Highlight Nein, nein, da brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen! Kinder kann man ohne käufliches Spielzeug beschäftigen und die Setzlinge werden wir demnächst erwerben können.
    • Skankhunt42 31.03.2020 19:26
      Highlight Highlight Zumal die meisten wohl pro Tag mehr Stunden vor dem TV verbringen als vor dem Esstisch am Essen. Warum sind also Bluerays kein Grundbefürnis? Anteilsmässig verbringen wir viel mehr Zeit mit ihnen.

      Hoffentlich kommt man auch endlich von der Bandbreitenbeschränkung bei Netflix weg. Bei mir (4k Beamer, 4.8m Bilddiagonale) stören die Kompressionsartefakte enorm.
  • Garp 31.03.2020 18:22
    Highlight Highlight Es ist völlig absurd, darf mein Laden alle es verkaufen, nur keine Gartenprodukte mehr, die waren heut abgeriegelt.

    Für manche Menschen ist ihr Garten, insbesondere ihr Schrebergarten wichtig, um existenziell über die Runden zu kommen, für den Garten müssen sie auch weiterhin Miete zahlen.

    Gärtnern hilft zudem gut gegen Depressionen.
    • Hoci 02.04.2020 01:21
      Highlight Highlight Auch zu dir, Samen gibts im Internet oder beim Nachbarn oder wie wärs mit pro specie rara und Samen und Setzlinge künftig gleich selber ziehen und erhalten?
      Erde findet sich auch der Rest kann man basteln und wusch gibts Setzlinge.
      Zeit dafpr hat man ja jetzt auch um sich einzuarbeiten ins Thema. Ist einfach übrigens.
  • Kontrovers 31.03.2020 17:51
    Highlight Highlight Im Frühsommer soll der Spuk vorbei sein. Wann beginnt der Frühsommer. Ich gehe davon aus, dass ab 20. April gewisse Lockerungen umgesetzt werden und gewisse Dienstleistungen, wie Coiffeures, Manicure Pedicure und Gartencenters wieder offen sind!
    • Hierundjetzt 31.03.2020 18:15
      Highlight Highlight Also alles, was es braucht, damit der Kontrovers wieder der Evolution nachgehen kann?

      Genau diese Dienstleistungen ganz am Schluss. Sonst hat dann jeder Depp eine Entschuldigung um rauszugehen.
    • MasterPain 31.03.2020 18:17
      Highlight Highlight Und aufgrund wovon gehst du davon aus?
    • Magnum 31.03.2020 18:17
      Highlight Highlight Wer davon ausgeht, wird in rund 2.5 Wochen eine grosse Enttäuschung erleben.

      Pessimisten haben den Vorteil, dass sie immer nur positiv überrascht oder bestätigt werden - im eklatanten Unterschied zu Optimisten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 31.03.2020 17:41
    Highlight Highlight Ich kenne einige, die jetzt wieder Gartenbeete anlegen. Online das Notwendige zu bestellen ist aber zurzeit gar nicht so einfach. Auf dem Sechseläutenplatz können allerdings kaum je wieder Kartoffeln angepflanzt werden. Da setzen sie,ieber fliegende Sonnenschirme auf den überhitzten Platz ...
    • Garp 31.03.2020 19:33
      Highlight Highlight Für viele Samen ist es nun bereits zu spät um selber Setzlinge zu züchten.
    • Garp 31.03.2020 19:37
      Highlight Highlight Nachtrag: Und bei vielen ist ein Gewächshaus vorausgesetzt. Wenn du keine entsprechende Equipement kaufen kannst, dann wird das auch nix. Man braucht Töpfe, Erde, Folien usw. . Der Onlinehandel ist überlastet.
    • Mimimimi 31.03.2020 21:18
      Highlight Highlight Welche Lieferanten sind denn gut? Oder ist das geheimes Wissen der Schrebergärtler?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Xiakit 31.03.2020 17:39
    Highlight Highlight "Besonders in der Romandie regt sich Widerstand der Hobbygärtner..." Wenn der Hobbygärtner sich aufbäumt hat man den Salat. Denn gegen die ist kein Kraut gewachsen. Die sind ja der Meinung der Bundesrat habe Tomaten auf den Augen und sollte das Übel an der Wurzel packen.

    So jetzt fällt mir kein schlechtes Wortspiel mehr ein. Bitte um Unterstützung
    • DuhuerePanane 31.03.2020 18:07
      Highlight Highlight 😂
    • Mügäli 31.03.2020 18:08
      Highlight Highlight @Xiakit - lach, toll gereimt :) ...
    • Barracuda 31.03.2020 18:28
      Highlight Highlight Du hast Recht, auch wenn ich dich deshalb nicht gleich über den grünen Klee loben will. Aber so kommen wir tatsächlich nie auf einen grünen Zweig, wenn diese Forderungen der Hobbygärtner regelrecht wie Pilze aus dem Boden schiessen. Diese Typen sind dumm wie Bohnenstroh. Andererseits haben die dümmsten Bauern bzw. Hobbygärtner die grössten Kartoffeln. Wo soll das noch hinführen...? Kraut und Rüben, verdammt nochmal! :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amadeus75 31.03.2020 17:26
    Highlight Highlight "Wir haben ein bisschen mehr als 16'000 Infizierte, mehr als 120'000 Menschen wurden getestet."

    Wenn von 120'000 Tests 16'000 postiv waren, macht dies einen Anteil von 13.3 %.

    Theoretisch könnte man aufgrund dieses Prozentsatzes die Anzahl infizierter Personen der schweizer Bevölkerung ausrechnen.

    Bei rund 8.5 Millionen Einwohner würde dies bei 13.3 % eine Zahl von rund 1.13 Millionen ergeben.
    • butch3r 31.03.2020 17:47
      Highlight Highlight Ne das verhält nicht weil nur Leute mit Symptomen oder Risikogruppen getestet werden.
    • Gohts? 31.03.2020 17:54
      Highlight Highlight Der war gut.
    • Ökonometriker 31.03.2020 17:59
      Highlight Highlight https://en.wikipedia.org/wiki/Selection_bias
    Weitere Antworten anzeigen
  • nafets 31.03.2020 17:25
    Highlight Highlight was ich irgendwie nicht nachvollziehen kann ist die Tatsache, dass Schuh- Bekleidungs- Elektrofachgeschäfte etc. alle geschlossen bleiben müssen, die Onlineshops jedoch kaum mehr nachkommen, all diese Bestellungen zu bearbeiten und die Artikel zu versenden und dazu täglich dutzende oder mehr Personal einstellen müssen. anstelle des Kunden im Geschäft, sind es nun halt Neuangestellte Personen die "BLEIBEN SIE ZUHAUSE" nicht umsetzen können.
    und betonieren und pflastern für die Zukunft geht, aber Setzlinge etc. verkaufen gehört nicht zu den lebenswichtigen Massnahmen.. komisch nicht...
    • Posersalami 31.03.2020 18:08
      Highlight Highlight Es gibt da schon Lösungen. ZB. kann man bei Vegandthecity seine Sachen online zusammenklicken und am nächsten Tag vor dem Laden abholen. Beim Gartencenter Hauenstein geht das auch. Wieso schaffen das andere Läden nicht? MMn. ist da jetzt einfach Improvisation angesagt.

      In den nächsten Wochen muss man aber seine Samen und Setzlinge ausbringen, wenn bis im Sommer etwas wachsen soll. Ich habe mir darum gestern Erde usw. im genannten Shop zum Abholen parat legen lassen für meine Balkonpflanzen. :)
    • Re460_044 31.03.2020 18:18
      Highlight Highlight Und wer profitiert vom Onlinehandel? Hauptsächlich die Grossunternehmen. Selbständige und KMU gehen Leer aus.
      Da kann man ruhig mal klatschen! Bravo!
    • Skankhunt42 31.03.2020 18:39
      Highlight Highlight Ich kann es nachvollziehen. Da es mir eher unwahrscheinlich erscheint, dass mein Geld nach dem Sommer noch dieselbe Kaufkraft hat, die es jetzt hat, habe ich alle für dieses Jahr geplanten Anschaffungen jetzt schon gemacht und da wird eine Menge an Paketen kommen in den nächsten Tagen. Wird wohl vielen so gehen und darum gibts soviele Bestellungen in Online-Shops.

      Kann ich jedem raten. Ihr Geld wird in ein paar Monaten eine viel tiefere Kaufkraft haben aufgrund der Rezession. Also holen Sie sich jetzt noch alle mittel- und längerfristig geplanten Anschaffungen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grötzu 31.03.2020 17:16
    Highlight Highlight Warum liefert die Post keine Pakete mehr ins Ausland? Ich bin zu 98% vom Ausland abhängig.
    • DuhuerePanane 31.03.2020 18:08
      Highlight Highlight Gibt doch aus DPD oder UPS das um einiges billiger sind?
    • lilie 31.03.2020 19:02
      Highlight Highlight @Grötzu: Da bleibt aber nicht mehr viel von dir übrig. 🤔😉

      Geh doch mal in den Migros, da kriegst du fast alles, was man so braucht!
    • Grötzu 31.03.2020 22:58
      Highlight Highlight DuhuerePanane Kennst du die Preise? Post.ch Fr. 38 nach DE DPD min. 80, UPS ca.140 Da ich im Monat für 300-500 CHF Portokosten ins Ausland geliefert habe, bin ich bestens informiert. Und Du?
      Transporteure aufzählen kann ja wohl jeder, aber die Preise müsste man eigentlich auch noch kennen.
      Solltest du auch einmal etwas nach Deutschland liefern, habe ich eine Möglichkeit gefunden, die nur ca. 20% teurer ist als die Post.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Anouk12 31.03.2020 17:07
    Highlight Highlight Die SBB hat ja bekanntlich einige Züge gestrichen. Leider merkt man nun dass die Züge verhältnismässig wieder "voll" sind an den schönen Tagen. Ich arbeite im Spital, habe kein Auto und bin auf den öV angewiesen. Bitte liebe Rentner, Wanderer, Mütter mit Kind, Jugendliche, etc.. bleibt zu Hause und lasst den Platz frei im öV für die Menschen die zur Arbeit müssen!
    • Hoci 02.04.2020 01:29
      Highlight Highlight Ausgangssperre schützt Arbeitnehmer und ist endlich nötig.
  • Michael Scott 31.03.2020 17:07
    Highlight Highlight Zitat Berset "Im Zentrum steht immer der Schutz der Bevölkerung."

    Handlung Bundesrat: Verordnung still und heimlich geändert, dass auch Leute welche ein Risiko haben wieder arbeiten sollen, wenn die Hygiene-Massnahmen im Betrieb eingehalten werden. Natürlich am besten noch mit dem ÖV zur Arbeit, es tragen ja alle kranken Masken. Oh Moment mal, 80% Prozent der Infizierten haben überhaupt oder gar keine Symptome. Was für ein Widerspruch!
  • qolume 31.03.2020 16:56
    Highlight Highlight Was mache ich eigentlich wenn ich auf eine grosse Gruppe Menschen treffe? War gerade einkaufen, und auf einem kleinen Spielplatz habe ich 23(!) Kinder dicht gedrängt am Rammeln und Spielen gezählt. Eltern keine vorhanden. Soll man da gleich auf 117 anrufen, oder was ist hier sinnvoll? Denke nicht, dass da irgend ein dahergelaufener Passant ernstgenommen würde. Ideen?
    • ursus3000 31.03.2020 18:21
      Highlight Highlight Du willst ernsthaft die Polizei auf Kinder hetzen ?
      Was stimmt nicht mit dir ?
    • Lichtblau550 31.03.2020 18:24
      Highlight Highlight Naja, bei 23 rammelnden Spielplatzbesuchern käme die Polizei bestimmt. Aber sie meinten wohl eher rangeln?

      Bei mir um die Ecke ist ein sehr grosser, sehr schöner Spielplatz. Hier war die Anzahl Kinder absolut überschaubar.
    • Fip 31.03.2020 19:04
      Highlight Highlight Schlag die Einkaufstaschen panisch über dem Kopf zusammen und renn so schnell du kannst im ZickZack weg..
    Weitere Antworten anzeigen
  • derlange 31.03.2020 16:55
    Highlight Highlight Der Mensch funktioniert weiter trotz stillgelegten stationärem Verkauf, halt einfach online.

    Ganz schön egoistisch von uns. Die Wirtschaft kann nicht abgemurkst werden - auch wenn das immer wieder gefordert wird.
    • Pisti 31.03.2020 17:28
      Highlight Highlight Genau und wer profitiert vom Online-Handel zu 95% die grossen, Zalando, Digitec, Brack etc.
      Und wie dir der Coiffeur Online die Haare schneidet kannst du uns sicher erklären.
      Wenn das noch Monate so weiter geht schlittern wir in eine riesen Depression.
    • derlange 31.03.2020 21:30
      Highlight Highlight Ja - ich bin ja der Meinung das man alles wieder öffnen soll
  • Vecchia 31.03.2020 16:53
    Highlight Highlight "Wie lange noch?"

    Sie geben sich aufgeklärt, fordern von Koch und BR aber Eigenschaften eines Propheten.

    Sie wollen medizinisches Material, obwohl aktuell bekanntlich zuwenig davon im Inland ist. Sie glauben Koch und Berset können zaubern.

    Was machen solche Leute angesichts eines Krieges oder einer Dürre?
    • blueberry muffin 31.03.2020 17:15
      Highlight Highlight Werden wir dank Klimawandel bald live miterleben.
    • Dong 31.03.2020 17:59
      Highlight Highlight Ähm, da wird keine Hellseherei verlangt, sondern nur etwas Mathe und sowas wie ein Schlachtplan. Und auch keine Zauberei, höchstens ordentliche Arbeit - für genau das ist die Abteilung schliesslich zuständig.

      Und ja, im Angesicht eines Krieges oder einer Dürre würde ich mir wünschen, das Amt für Hungersnot-Prävention hätte Vorräte angelegt, was sonst?
  • Turicum04 31.03.2020 16:51
    Highlight Highlight Eine Welle kommt immer in mehreren Schritten. Die erste dauert bis Frühsommer, die zweite bis...
  • Antichrist 31.03.2020 16:45
    Highlight Highlight Wahnsinn, ein Drive-Inn Testzenter, das 15-20 Test pro Tag durchführen kann.
  • elco 31.03.2020 16:40
    Highlight Highlight Frühsommer... ok. sie wollen unser Land also definitiv an die Wand fahren. Ich fass es nicht..
    • Dong 31.03.2020 18:00
      Highlight Highlight Die Alternative sehen wir in Singapur!
  • Hans Jürg 31.03.2020 16:39
    Highlight Highlight Man stelle sich vor: Morgen an der nächsten PK (ja anlässlich aller PKs in der ganzen Welt) stehen die Regierungen vor der Presse und rufen: "April, April!".

    Das wäre nicht nur der allergrösste April-Scherz aller Zeiten sondern sogar schön, dass dann alles vorbei wäre.

    Ach, ich weiss, ich träume. Nicht mal Orson Wells hätte sich so einen April-Scherz ausdenken können.

    So geht der Albtraum weiter und wird hoffentlich irgendwann einmal enden.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 31.03.2020 16:24
    Highlight Highlight Einige Wochen? Ich habe für den 20. April schon eine Party geplant! 😭 (Natürlich mit Masken und reichlich Ethanol, versteht sich.)
    • MasterPain 31.03.2020 16:37
      Highlight Highlight Kannste knicken.
    • Hierundjetzt 31.03.2020 17:38
      Highlight Highlight Keine: weil das Virus auf Datum aufhört sich zu verbreiten?

      Ernsthaft jetzt?
  • lily.mcclean 31.03.2020 16:15
    Highlight Highlight Naja, das mit dem Aufruf an die Zweitwohnungsbesitzer hat mal nichts gebracht. Samstag/ Sonntag war der Caumaseeparkplatz wieder mal rammelvoll mit Unterländerautos 🤷‍♀️

    Solange es nicht verboten wird werden sie trotzdem kommen.
    • magnet1c 31.03.2020 16:27
      Highlight Highlight Du könntest recht haben, insbesondere bei der Aussicht auf sensationelles Ostern-Wetter.
    • lily.mcclean 31.03.2020 17:45
      Highlight Highlight Plaperli, nein nein.

      Sie gehen mit Kind und Kegel in den Dorfladen, weil der Kühlschrank in der Wohnung ist ja leer, und Klopapier haben sie im Flachland schon länger keins mehr.
      Ausserdem habe ich am Sonntag echte Völkerwanderungen beobachten können, wenn sie wenigstens in den Wald gehen würden oder so. Aber nein treffen sich auf der Strasse und plaudern 🤦‍♀️ und das ganze Dorf regt sich auf 😅
  • Marple 31.03.2020 16:06
    Highlight Highlight Beispiel 2: Was mich echt nervt, ist immer die Aussage "nützt nichts / bringt nichts" wenn es um Dinge geht, die (anscheinend) knapp sind. Eine grosse Firma hat ihre Mitarbeiter getestet. Schon heisst es wieder "bringt nichts / nützt nichts". Woher wisst Ihr denn, dass die nicht mehrere Tests machen? Schon wird wieder der (unnütze) Verbrauch von Tests bemängelt. Hey, wenn das Unternehmen die Kapazitäten hat, dann finde ich das in Ordnung und gut. Das bringt doch den Mitarbeitern schon ein bisschen mehr Sicherheit bei der Arbeit (wenigstens)...
    • Ciri 31.03.2020 20:31
      Highlight Highlight jo, die labore arbeiten jetzt schon im 24 h betrieb. wo sollen all die test gemacht werden?
    • P. Meier 31.03.2020 20:36
      Highlight Highlight Präventive Tests auf das Virus sind nur äusserst kurze Zeit gültig. Wer garantiert, dass das heutige negative Ergebnis morgen auch noch zutrifft?
  • Marple 31.03.2020 16:01
    Highlight Highlight Was mich echt nervt, ist immer die Aussage "nützt nichts / bringt nichts" wenn es um Dinge geht, die (anscheinend) knapp sind. Mir ist schon klar, dass die medizinischen Schutzmasken rar sind u. selbstverständlich dem medizinischen u. dem Pflege-Personal vorbehalten sein müssen. Aber soviele Wissenschaftler sind der Meinung, dass selbst selbstgenähte Nasen/Mund-Masken nützen, andere vor einer Ansteckung schützen. Wenn man eben selbst noch gar keine Symptome hat und nicht weiss, dass man sich vielleicht infiziert hat. Warum kann man das freiwillige Tragen von Masken dann nicht hier befürworten?
  • De-Saint-Ex 31.03.2020 15:26
    Highlight Highlight Und noch etwas, das mir wirklich den Hut lupft: die „Fallzahlen“, resp. Zahl der positiv getesteten... diese hat nur dann eine Aussagekraft, wenn ich weiss, wieviele Menschen im gleichen Zeitraum getestet wurden. So lassen sich diese Zahlen nämlich ganz einfach steuern: je weniger Tests durchführt werden, umso kleiner die Wahrscheinlichkeit von erfassten „Neuinfektionen“. Können „wir“ dies nicht erfassen oder wollen „wir“ es nicht?! Und: weiss jemand, wieviel der Infizierten sich in Spitalpflege befinden? Und was ist mit Zahl der infizierten minus verstorbene minus genesene = Saldo?!
    • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 31.03.2020 15:50
      Highlight Highlight Cool down! Das BAG hat ja mitgeteilt das es im moment 10'000 am Tag sind, sie werden nicht einen Tag viel testen und am nächsten wenig! Kopf selbst einschalten hilft meistens auch.
    • lilie 31.03.2020 17:12
      Highlight Highlight @De-Saint-Ex: Wel_hued hat die Anzahl schon genannt, was aber fast noch wichtiger ist: dass nach Konzept und nicht einfach wahllos drauflos getestet wird.

      Die 123'000 Tests wurden ausschliesslich an Risikopatienten und Menschen mit schwerwiegenden Symptomen, die stationär behandelt werden müssen, getestet.

      Von diesen schweren Fällen kommen täglich ungefähr 1000 dazu, die tatsächlich an Covid-19 erkrankt sind.

      Das ist viel effektiver, als wenn man einfach wahllos an irgendwelchen Leuten mit einem Kratzen im Hals jeweils 10'000 Tests am Tag machen würde.
    • De-Saint-Ex 31.03.2020 17:43
      Highlight Highlight Wunderbar, dann muss sich ja niemand Sorgen machen, wenn man weiss, wie stark die Symptome sein müssen, um überhaupt getestet zu werden (selbst Risikogruppen) und dann nicht mal 8% positiv getestet werden... so wundert es nicht, dass eine SVP bereits nach Abbau der Massnahmen ruft... und übrigens beantwortet es nicht meine Frage, wieviele der „Neu“Infizierten jeweils Spitalpflege benötigen. Entweder man kommuniziert vollständig oder lässt es bleiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • difiggiano 31.03.2020 15:07
    Highlight Highlight
    Zahlenchaos seit Tagen! Kt. Waadt mit den meisten Neuansteckungen ist jeweils 1-2 Tage zurück mit dem Melden der Zahlen... im Tagestotal verschwinden die auch zwischen durch wieder. Die Neuinfektionen pro Tag stimmen um mehrere 100 nicht.

    Quelle:
    http://www.corona-data.ch/

    https://rsalzer.github.io/COVID_19_CH/
    • P. Meier 31.03.2020 20:40
      Highlight Highlight Auf Corona-Data sieht man schön, welche Kantone nicht aktualisiert haben. Da kann man dann leicht selber die ungefähren Daten abschätzen, bis die offizielle Zahlen kommen
  • De-Saint-Ex 31.03.2020 15:06
    Highlight Highlight Geht‘s nur mir so?: klappt es einmal mehr mit interkantonaler Zusammenarbeit überhaupt nicht? Währenddem gewisse Spitäler (angeblich) am Limit seien, wissen sie in anderen (angeblich) nicht, wie sie die Zeit totschlagen sollen sodass Kurzarbeit droht?! Gleichzeitig werden Zivildienstler aufgeboten, um in Spitälern „auszuhelfen“? Von Frankreich Schwerkranke in die Schweiz transferieren, das geht, von z.B. Basel nach z.B. Aarau nicht? Und dann wundert man sich, dass kaum haben wir schönes Wetter, es zu regelrechten Völkerwanderungen kommt?! Auch mit reisst jetzt dann der Geduldsfaden.
    • SwissWitchBitsch 31.03.2020 15:31
      Highlight Highlight Die Spitäler bereiten sich auf die Coronapatienten vor, deshalb werden momentan alle weniger dringenden OPs nicht gemacht. Der Ansturm ist jedoch noch nicht hier oder zumindest nicht in allen Regionen.
    • Mutzli 31.03.2020 15:31
      Highlight Highlight @De-Saint-Ex

      Seh jetzt den Zusammenhang zwischen der Koordination der Bekämpfung und den wunderbaren Ausflugsgruppen zwar nicht, aber die ganze Krise ist tatsächlich nicht gerade die beste Auszeichnung für Kantönligeist und Schweizer Koordination.
      Gab und gibt ja dafür auch viele gute positive Beispiele, wie die Verteilung von Medstudis der ETH Züri in andere Kantone aber iu.

      Finde es für meinen Teil nett, dass die Armee inzwischen auch schon gemerkt hat (im Gegensatz zum Standpunkt PK 23.3), dass alle WKs abhalten jetzt nicht unbedingt das wichtigste oder klügste ist...
    • Mügäli 31.03.2020 15:57
      Highlight Highlight @De-Saint-Ex- im Moment ist es so, dass sämtliche nicht notwendigen Operationen nicht gemacht werden dürfen, da die Betten für einen ev. Anstieg betr. Coronapatienten frei bleiben sollen. Dies hat zur Folge, dass einige Spitäler nicht ausgelastet sind. Zumal kein Mensch jetzt nicht lebensnotwendige OP's macht, da er sich ja selber nicht einer zus. Gefahr betr. Infektion aussetzen will.

      Bei uns im Spital ist es zurzeit auch sehr ruhig und ich hoffe doch es bleibt so. Betr. Völkerwanderung muss ich nur hoffen, dass das nicht so kommt, den dann könnte sich die Situation schnell ändern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goldjunge Krater 31.03.2020 14:51
    Highlight Highlight Toller Job der Armee! Vielen Dank allen, die aktuell für uns im Einsatz stehen! 💪💪💪
  • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 31.03.2020 14:06
    Highlight Highlight Schön! Entlich mal ein Rückgang der Zahlen auf 700 hoffe es bestätigt sich morgen wieder mit einer zahl um 500 -600 so sehen wir das die Massnahmen des Bundes wirken!
    • Garp 31.03.2020 15:35
      Highlight Highlight Die Zahlen der Neuinfizierten sind heut wieder gestiegen. Abwarten und weiterhin daheim bleiben und Distanz einhalten und die Hygiene!
    • lilie 31.03.2020 17:16
      Highlight Highlight @wel: Wir hatten in den letzten 2 Wochen schon weniger. Der Höchstand von 1'300 an einem Tag wurde aber nicht wieder erreicht, das stimmt zuversichtlich!

      Drücken wir uns alle die Daumen, dass die Zahlen tief bleiben und nach und nach abnehmen. 👍
    • Garp 31.03.2020 17:47
      Highlight Highlight Daumen drücken hilft gar nichts, sich an die Massnahmen halten und geduldig bleiben. Und besonders an Ostern zu Hause bleiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nick11 31.03.2020 13:28
    Highlight Highlight Ernst gemeinte Frage: Wieso hat CHMedia einen Umsatzeinbruch wegen dem Virus? Es lesen und sehen doch eher mehr Menschen die Medien aktuell?
    • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 31.03.2020 14:05
      Highlight Highlight Werbung ist das was Geld bringt und wo können Firmen am schnellsten Geld sparen? Indem sie keine Werbung schalten.
    • Natürlich 31.03.2020 14:05
      Highlight Highlight Frage ich mich ehrlich gesagt auch.
      Ebenfalls sehr speziell fand ich, dass Coop behauptet hat weniger Umsatz zu machen in Ihren Supermärkten.
      Wie kann das sein.
      Alle Leute essen doch jetzt praktisch ausschliesslich zu Hause und brauchen viel mehr Lebensmittel.
    • Markus97 31.03.2020 14:37
      Highlight Highlight Wahrscheinlich wegen den Printmedien. Eventuell können sich auch weniger Unternehmen Werbeinserate leisten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • c_meier 31.03.2020 13:01
    Highlight Highlight da hört man die Spitäler sind am Anschlag, Freiwillige sollen sich melden, Zivilschutz/Armee soll im Spital helfen usw...
    und heute die Meldung von SRF1 im Radio einige Spitäler im Aargau wollen fürs Personal Kurzarbeit anmelden... hallo? 😲
    • Michael Scott 31.03.2020 13:28
      Highlight Highlight Es werden eben alle nicht absolut notwendigen Operationen verschoben. Im Spital wo ich arbeite sind von 8 Operationssälen nur noch 2 besetzt. Daher kommt sehr viel Geld für die teuren Operationen nicht rein. Ärzte haben fast keine Sprechstunden mehr und beschäftigen sich mit administrativen Arbeiten oder helfen in der Pflege aus.
    • fcsg 31.03.2020 13:50
      Highlight Highlight Nicht in den Spitälern wird Kurzarbeit angemeldet, sondern in den Arztpraxen, da sie nicht dringende Behandlungen nicht mehr durchführen dürfen.
    • The Dark Knight 31.03.2020 13:53
      Highlight Highlight Viele elektive (nicht dringende) Eingriffe, werden zur Zeit verschoben und abgesagt um Ressourcen für die Corona-Krise sicherzustellen (Eine Knieoperation muss nicht zwingend jetzt gerade durchgeführt werden). Dies hat zur Folge das zum Beispiel gewisse Chirurgische Stationen keine Arbeit/Patienten haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lauchsuppe21 31.03.2020 11:11
    Highlight Highlight Schön, dass in diesem Fall Solidarität keine Grenzen kennt!
  • M.Ensch 31.03.2020 07:24
    Highlight Highlight Test-Isolate-Quarantine. Ein einziger Funke springt über. Dann kann man das einzig und allein machen, wenn solche Tests gratis für alle sind. Das wird nicht passieren. Irgenwann sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Auch das könnte Angst machen.
  • w'ever 30.03.2020 20:24
    Highlight Highlight "Post dünnt ihren Service aus - weniger und langsamer"

    mal im ernst. braucht eine privatperson wirklich eine tägliche lieferung der brief- und paketpost?
    zweimal in der woche genügt völlig.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 30.03.2020 21:49
      Highlight Highlight Solange Korrespondenz mit kurzen Fristansetzungen versandt wird... Ja.

    • Lioness 31.03.2020 06:54
      Highlight Highlight Super. Dann sinds einfach jeweils 3x mehr Briefe und Pakete. Das ist wohl kaum das Ziel. Die Post sagt damit nur, dass die gewohnten Lieferzeiten etwas länger werden können.
    • Evan 31.03.2020 15:18
      Highlight Highlight Sollen die Wege künstlich verlängert werden? Wenn man nachkommt, dauert es durch die Schweiz nun mal nicht länger als 1 bis 2 Tage, wenn man nicht mehr nachkommt, dauert es länger und länger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SGR 30.03.2020 17:53
    Highlight Highlight 14:46 Uhr: Wo stecken sich die Leute an?
    «Das fragen wir uns auch ständig», sagt Koch.

    🙋‍♂️ hier ein sanfter Wink mit der Eisenbahnschwelle:

    10Std in der Firma
    15min Heimweg alleine
    13,5 alleine zu Hause
    15min alleine unterwegs in die Firma...

    wo zum Teufel könnte ich mich anstecken ?

    nicht wissen und nicht wahrhaben wollen sind zwei verschiedene paar Schuhe, werter Herr Koch



    • leu84 30.03.2020 18:35
      Highlight Highlight An der Türklinke daheim?
    • magnet1c 30.03.2020 19:39
      Highlight Highlight Vielleicht am Samstag, an welchem massenhaft Leute während 10 Stunden an Seen waren (Rapperswil-Jona, Feienbach, Greifensee etc) oder aber in Wandergebieten wie dem Alpstein, der Lägern, dem Bachtel usw.
    • SGR 30.03.2020 20:10
      Highlight Highlight an diese Türklinke kommt eigentlech keiner, es sei denn er bricht in vorher in die Garage ein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LURCH 30.03.2020 17:41
    Highlight Highlight Daniel Koch bietet Covid-19 die Stirn.
    Im Gegensatz zu ihm erscheint Chuck Norris wie ein Weichei.
    Benutzer Bild
    • Mia_san_mia 31.03.2020 05:55
      Highlight Highlight 💪🏻💪🏻💪🏻
    • Xiakit 31.03.2020 16:39
      Highlight Highlight Nehmt euch in Acht ihr Viren und Türen!
    • Hans Jürg 31.03.2020 16:47
      Highlight Highlight Schade, ist Koch schon im Pensionsalter. Er wäre ein guter Bundesrat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HugoBalls 30.03.2020 17:40
    Highlight Highlight Was ich an der heutigen Pressekonferenz vermisst habe: Relevante Fragen...
    • lilie 31.03.2020 09:12
      Highlight Highlight Ich glaube, die sind unterdessen langsam alle gestellt...
    • Hallwilerseecruiser 31.03.2020 10:59
      Highlight Highlight Es wurde schon alles gefragt, nur noch nicht von jedem.
  • lilie 30.03.2020 17:14
    Highlight Highlight Ich finde es nicht gut, dass der Gastroverband seinen Mitgliedern empfiehlt, einfach die Mietzahlungen einzustellen.

    Auch die Vermieter - speziell die privaten - erleben so Einnahmeeinbrüche, die je nach Fall existenzgefährdend sein können, und zudem setzen sie so das Verhältnis zum Vermieter aufs Spiel.

    Das kann ins Auge gehen. Geschäftsbeziehungen sollten gepflegt werden. Es wird allen besser gehen, wenn man sich zusammensetzt und gemeinsam Lösungen aushandelt - und es ist auch nachhaltiger.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 30.03.2020 22:19
      Highlight Highlight Der Verband will damit ja den Mitgliedern den Rücken stärken, die das nicht können und für die ein Kredit zu riskant oder nicht ausreichend ist.

      Natürlich ist es gescheiter, eine andere Lösung zu finden - wenn man kann.
    • 7immi 31.03.2020 08:38
      Highlight Highlight @lilie
      sehe ich auch so. Denn auf diese Weise wird das Problem verlagert, aber nicht gelöst. Die Folge ist dann, dass der Betrieb seine Lokalität verliert oder der Unterhalt nicht gewährleistet ist, da Geld fehlt. Die wenigsten Immobilienbesitzer sind Milliardäre...
    • lilie 31.03.2020 08:47
      Highlight Highlight @olma: Das verstehe ich natürlich, es wird Besitzer geben, auf die erst Druck ausgeübt werden muss.

      Nur finde ich es halt viel zu früh, jetzt schon mit der Keule aufzukreuzen. Wir reden gerade einmal von einem halben Monat Shutdown!

      Und natürlich stehen jetzt die Mieten aus, aber es gibt ja einen Mahnstopp. Wer derzeit nicht zahlen kann, kann die Miete zurückhalten.

      Aber er wird mehr profizieren, wenn er dabei mit dem Vermieter im Gespräch bleibt, die Lage offen legt und um weitere Verhandlungen bittet. Die Mietzinsreduktion kann auch im Nachhinein gewährt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaskedGaijin 30.03.2020 16:33
    Highlight Highlight Belgien und die Niederlande haben beide fast 12'000 infinzierte. NL hat aber fast 300 Todesfälle mehr als Belgien. Wird dort anders gezählt? Kann mir nicht vorstellen das in Holland das Gesundheitssystem so viel schlechter ist als in Belgien. Würde eher auf das Gegenteil tippen.
    • wilbur 30.03.2020 18:09
      Highlight Highlight ja es ist schon speziell. deutschland z.b. hat bei über 60'000 fällen erst ca. 550 tote. kann an den verschiedenen zählweisen und damit verbundenen dunkelziffern liegen. das durchschnittsalter der bevölkerung hat vlt noch einen einfluss. evt auch, wie gut sich die ältere bevölkerung an die massnahmen hielt oder ob es z.b. in mehreren altersheimen starke ausbrüche gab...
    • phreko 30.03.2020 18:15
      Highlight Highlight Diese Zahlen kann man nicht vergleichen. Sie sagt höchstens aus wieviele Tests gemacht worden sind.
    • Coffeetime ☕ 30.03.2020 18:50
      Highlight Highlight Holland hat es laufen lassen und Belgien eben nicht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • metall 30.03.2020 16:11
    Highlight Highlight Ich höre mir Die Pressekonferenzen regelmässig an. Meistens gibt es interessante Infos. Obwohl sie sich schon selber entschuldigen, stellen einige Journalisten immer wieder so dämlich fragen dass es fast nicht zum aushalten ist. Vielleicht müssen wir einfach langsam akzeptieren dass der Staat (Bundesrat) auch nicht alles weiss und für alles verantwortlich sein kann. Jeder von uns muss etwas daran zahlen.
    • weachauimmo 30.03.2020 16:50
      Highlight Highlight Danke, @metall.
    • Jekyll & Hyde 30.03.2020 19:23
      Highlight Highlight Genau @metall, oder nicht alles sagen kann/ will/ darf 🤷‍♂️
      Ich jedenfalls war noch nie so froh KEIN Bundesrat zu sein wie jetzt gerade.
    • Mats28 30.03.2020 22:34
      Highlight Highlight @Jekyll & Hyde

      Das denkt sich wohl Frau Ryt auch gerade..
    Weitere Antworten anzeigen
  • öpfeli 30.03.2020 15:33
    Highlight Highlight Und in einer Reisegruppe wird nach einer freien Ferienwohnung gefragt, weil man "ein wenig zur Ruhe kommen möchte über Ostern".
    🤦‍♀️🤦‍♀️
    Ich hoffe der Grossteil der Schweizer versteht "bleib Zuhause" auch über Ostern.
    • Na_Ja 30.03.2020 16:34
      Highlight Highlight Letztes Wochenende hat sich wieder einmal gezeigt, dass sie es eben nicht verstehen...
  • Christof1978 30.03.2020 15:17
    Highlight Highlight Die Anzahl Fälle stimmen nicht mit dem Balkendiagramm überein.
  • Militia 30.03.2020 15:06
    Highlight Highlight Ein Test für eine Grossfirma mache keinen Sinn, man wisse danach gleich viel wie davor. Was soll denn das jetzt für eine Aussage sein? Dann könnten wir ja alle Tests sein lassen? In Korea waren ja genau die Tests ein Teil der erfolgreichen Eindämmung.
    Ich finde es gefährlich der Bevölkerung Halbwahrheiten, Meinungen oder sogar Lügen zu erzählen, nur um sie nicht in Panik zu versetzen. Dasselbe mit den Schutzmasken - sobald es zu wenige hat wird erzählt die würden ja sowieso nicht wirklich nützen. Yeah, right...
    • fidget 30.03.2020 16:10
      Highlight Highlight Herr Koch meinte damit, dass man aufgrund der Nichtnachweisbarkeit während der Inkubationszeit genau gleich viel wisse, wie vorher. Es heisst nicht, dass jemand nicht ansteckend ist, nur weil der Test negativ ausfällt. Müssten dann alle negativ getesteten Mitarbeiter wieder an die Arbeit, ist dennoch nicht ausgeschlossen, dass Virenträger dabei sind.
    • Nevermind 30.03.2020 17:15
      Highlight Highlight Heute negativ getestet und morgen trotzdem irgendwo zuwenig Abstand gehalten oder die Hände einmal zuwenig gewaschen. Und schon ist der Test sowas von nutzlos.
      Für was will die Firma den testen? Um auf die neuen Hygieneregeln zu verzichten? Dann können sich alle zum negativen Ergebnis mit einem Highfive gratulieren und sich gesund und sicher fühlen? Bis zum nächsten Tag wenn doch einer mit nem Pfnüsel im Büro steht? Und dann dürfen alle wieder zum Test.

    • Militia 30.03.2020 18:58
      Highlight Highlight Danke für die Ausführungen, soweit war mir das auch klar. Andererseits gibt es unter Umständen aber den einen oder anderen mit einem positiven Test den man dann isolieren würde. Oder ohne Test eben wieder zu den Kollegen schickt welche sich dann gegenseitig anstecken. Aus diesem Grund sollen wir alle daheim bleiben...
      Schon klar, dass es hier keine Patentlösung in dieser Situation gibt. Aber in einer perfekten Welt würden alle getestet werden und alle würden einen Mundschutz tragen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kiro Striked 30.03.2020 14:49
    Highlight Highlight Kann man diese eine Fragestellerin die wegen den "Masken" mehrfach Nachgefragt hat endlich mal zum zuhören auffordern?

    Jede PK Stellt sie Fragen, welche eigenlich schon 10-fach beantwortet wurden und fragt nochmals nach und das selbe nochmals und nochmals.

    Als ob sie einfach Fragen aufgeschrieben hat und diese einfach runterrattert, ganz egal was Herr Koch oder andere vorher schon beantwortet haben.

    Das ist mir jetzt bei jeder PK aufgefallen.

    Geht es nur mir so?
    • pontian 30.03.2020 15:18
      Highlight Highlight Nein, ich sehe das auch so. Seit ich die Pressekonferenzen verfolge, frage ich mich je länger je mehr, welche Qualifikationen einige (nicht alle!) der Journalisten mitgebracht haben, um in diesem Job zu landen.
    • KarlWeber 30.03.2020 15:31
      Highlight Highlight Absolut, auch mir fällt das auf. Interessant sind auch immer Fragen was wie und wo in der Zukunft sein wird. Da könnte man eigentlich an der nächsten PK einmal Mike Shiva einladen.
    • Stinkstiefel 30.03.2020 15:35
      Highlight Highlight Nein, das regt mich auch jedes mal auf. So weit, dass ich den Frauen Faki (Blick) und Novak (freischaffend) mal eine E-Mail schreiben werde.

      Das machen sie jetzt schon seit Wochen, aber mit dem mässig witzigen Wink auf Daniel Kochs Pflaster auf der Stirn, die er auch noch seelenruhig beantwortet hat (!), ist eine neue Dimension der unprofessionalität erreicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randen 30.03.2020 14:45
    Highlight Highlight Maske ist Wort des Jahres...
    • Moggerli 30.03.2020 15:36
      Highlight Highlight Oder Klopapier...
    • Wiesler 30.03.2020 19:00
      Highlight Highlight Ich wette ein 6er Pack Klopapier, dass 'Social Distancing' Wort des Jahres wird.
    • CalibriLight 30.03.2020 19:48
      Highlight Highlight Oder Herdenimmunität...
  • Turrdy 30.03.2020 14:32
    Highlight Highlight In der Schlagzeile steht: "Koch: 'Fälle einigermassen konstant.'"
    Er sagte aber der ANSTIEG der Fälle sei konstant. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. ☝️
    • Kaya_b 30.03.2020 15:01
      Highlight Highlight Das Problem ist auch... (was viele Leute ausser Acht lassen), dass die Schweiz keine Daten zu Genesungen veröffentlicht. (Die Zahlen der Watson Diagramme bezoehen sich ja auf Schätzungen einer Website). Ja es gibt einen Anstieg der NEUEN Infektionen, interessant wäre aber zu wissen wie die Zahl der AKTIVEN Infektionen und der Breits genesenen ist. Das würde wahrscheinlich einigen Panikern etwas den Wind aus den Segeln nehmen...
    • Fabio Sobrenome 30.03.2020 15:34
      Highlight Highlight Genaugenommen (und man sollte es eigentlich genau nehmen) kann auch keiner sagen, ob die Anzahl der "Fälle" steigt. Was steigt, ist die Anzahl der positiv Getesteten - allerdings ziemlich proportional zur Anzahl der insgesamt Getesteten.
      Eigentlich würde ich gerne jedem raten, selbst einmal die nackten Zahlen zu betrachten, weiss aber auch, dass leider die meisten damit nichts anfangen können.
      @Kaya_b Das kommt natürlich noch hinzu, aber selbst die Zahlen, die wir haben, zeichnen nicht das Bild der Medien.
    • Magnum 30.03.2020 16:42
      Highlight Highlight ±1500 Genesene auf ±15000 Fälle (Quelle: Johns Hopkins University): Das reicht nicht, um Paniker zu beruhigen.

      In fast jedem Land war bisher das Muster zu beobachten, dass es zunächst deutlich mehr Todesfälle als Genesene gab, aber dieses Verhältnis im Lauf der Zeit klar ins Gegenteil gekippt ist. Die Ausnahme sind Länder, die nie einen Peak bei den Todesfällen hatten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • roger_dodger 30.03.2020 14:26
    Highlight Highlight Gut wird das Material eingeflogen, dann bekommt der Deutsche Staat mit seiner SchönwettersolIdarität nicht die Hände dran.
    • Fabio Sobrenome 30.03.2020 15:40
      Highlight Highlight Duuuu... der lässt die Eurofighter steigen, duuuu!

      (Im Übrigen ist der deutsche Staat meines Wissens auch bei schönem Wetter nicht so solidarisch.)
  • andy y 30.03.2020 13:58
    Highlight Highlight Ich schenke den Zahlen der Infizierten nicht allzuviel Beachtung. Niemand weiss wie hoch die Dunkelziffer ist, getestet werden Hauptsächlich Risikopatienten die ü65 sind.
    • Garp 30.03.2020 15:45
      Highlight Highlight Wenn man konstant die gleichen Gruppen misst, lässt sich durchaus eine Entwicklung aus den Zahlen ablesen.
  • Magnum 30.03.2020 13:26
    Highlight Highlight Falls Schnelltest zu den 92 Tonnen Material gehören, sollte SGS diese auch prüfen. in Tschechien waren 80% der aus China gelieferten Schnelltests schlicht unbrauchbar, aus Spanien werden ähnliche Zahlen vermeldet.

    Unbrauchbar heisst in diesem Fall: Der Test basiert auf Antikörper-Detektion und taugt daher erst für eine spätere Phase der Pandemie.

    Auch wenn man es zwischen den Zeilen heraus lesen muss: Dieses Material ist bezahlte Handelsware und keine grosszügige Spende Chinas. Und so wird die Abhängigkeit von China am Leben erhalten.
  • Toerpe Zwerg 30.03.2020 13:10
    Highlight Highlight Nein. Nicht China liefert Schutzausrüstung. Es wird Schutzausrüstung bei Chinesischen Herstellern und Händler gekauft.
    • MartinZH 30.03.2020 14:14
      Highlight Highlight Praktisch das meiste Meterial wird in Asien hergestellt, z.T. auch von US-amerikanischen und europäischen Firmen, welche die Produktion schon vor Jahren ausgelagert haben (wie beispielsweise 3M, Dupont, Honeywell, etc.).

      Das ist dann auch der Grund, warum es in Europa einen Mangel von Schutzausrüstung (Masken, Brillen, Handschuhe, Vollschutz-Anzüge, etc.) gibt, weil schon seit vielen Jahren nicht vor Ort hergestellt wird. Das wird erst jetzt langsam wieder hochgefahren, z.T. sogar mit Produktionsmaschinen aus China. Derzeit wird tonnenweise Material mit Frachtflugzeugen aus Asien eingeflogen.
    • Locutus70 30.03.2020 14:20
      Highlight Highlight @Toerpe Zwerg - Jepp. Man könnte auch sagen, die liefern es weil wir es seit Jahren nicht mehr selbst produzieren ^^
    • So oder so 30.03.2020 15:53
      Highlight Highlight "Es wird Schutzausrüstung bei Chinesischen Herstellern und Händler gekauft" Ob die von der Qualität auch so Gut sind wie die von Europäischen Herstellern die in China Produzieren ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbart. 30.03.2020 13:05
    Highlight Highlight Gemäss Worldometer hat Singapur 844 bestätigte Fälle, 3 Tote. Hongkong gar nur 642 bestätigte Fälle und 4 Tote. Obwohl dort viel mehr Menschen auf viel weniger Raum/Fläche leben.

    Was machen die besser als der Rest der Welt?
    • Yellosix 30.03.2020 13:40
      Highlight Highlight auch Thailand steht gut da. 30. März, 1524 Fälle und 9 Tote auf 62 Mio Einwohner.
      Aber Bangkok muss hart kämpfen.
      Hier bei uns auf Phuket ist seit gestern die Insel für jeden Verkher gesperrt ausser Waren.
      Ab dem 10. April auch der Flughafen. Aktuell werden noch Touristen evakuiert.
    • Coffeetime ☕ 30.03.2020 13:46
      Highlight Highlight Überwachung des Bürgers? 🤔

      Und in Asien ist Gemeinschaft vor dem Ich... ist also auch ein Kulturunterschied.

      Und, kann man den Zahlen wirklich trauen?
    • T13 30.03.2020 13:48
      Highlight Highlight Singapur testet riguros und trackt per Handyortung und fragen an betroffene alle die mit der Person in Kontakt waren.
      Sollte jemand bewusst lügen warten hohe Strafen, Singapurs Bussen sind heftig glaub mir.
      1000 s$ gibts als Beispiel fürs rauchen in der MRT.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaskedGaijin 30.03.2020 12:51
    Highlight Highlight "8:14 Uhr: 259 Schweizer sitzen auf Kreuzfahrtschiff fest
    259 Schweizerinnen und Schweizer können bis Ende April nicht von Bord des italienischen Kreuzfahrtschiffs Costa Deliziosa." 🤦🏻‍♂️

    Frage mich wann die in See gestochen sind. Gaga.
    • Coffeetime ☕ 30.03.2020 13:47
      Highlight Highlight Fragte mich auch... na ja, sie machen halt jetzt DIE Kreuzfahrt ihres Lebens...
    • bokl 30.03.2020 14:11
      Highlight Highlight Die Kreuzfahrt begann im Januar.
    • MaskedGaijin 30.03.2020 16:44
      Highlight Highlight Danke für die Antwort!
    Weitere Antworten anzeigen
  • COVID-19 ist Evolution 30.03.2020 11:43
    Highlight Highlight Bitte an Watson bzgl. Meldung "11:07 Uhr: Uni Zürich eröffnet neues Corona-Testcenter": Bitte stellt klarer heraus ob es sich dabei um Tests bei akuter Erkrankung oder um die neuen Antikörper-Tests handelt. Ansonsten findet sich ganz schnell die falsche Zielgruppe an dieser Test-Lokalität ein, was sehr kontraproduktiv wäre: nicht Immunisierte kommen mit akut Erkrankten unmittelbar zusammen.
    • wilbur 30.03.2020 18:21
      Highlight Highlight grundsätzlich sollte niemand ohne empfehlung des hausarztes zu einer entsprechenden teststelle gehen. so sollte sowas eigentlich auch nicht passieren...
    • COVID-19 ist Evolution 30.03.2020 19:05
      Highlight Highlight Vorausgesetzt die Antikörper-Tests laufen über den Hausarzt...
  • MartinZH 30.03.2020 11:10
    Highlight Highlight Die KOF-Forscher rechnen mit einer «markanten Reduktion» der Wachstumsraten in der Schweiz. Das ist äusserst wohlwollend ausgedrückt...

    J.P. Morgan, die grösste US-amerikanische Bank, geht für die USA von einem Wachstumsrückgang von minus 10% im 1. Quartal und minus 25% im 2. Qartal 2020 aus.

    Jede/r weiss, was das heisst: Wenn der Wirtschaftsmotor der Welt einen Husten hat, dann hat Europa eine Grippe.

    Dieser Konjunktur-Einbruch der ersten Quartale bedeutet eine veritable Welt-Wirtschafts-Krise. Ganz realistisch – bei allem Optimismus: Die Folgen werden für die Gesellschaft verheerend sein.
    • MasterPain 30.03.2020 13:34
      Highlight Highlight Wachstumsrückgang: Heisst das wir haben immer noch Wachstum, einfach nicht so viel wie die Herren Analysten in ihren Kristallkugeln gesehen haben?

      Was heisst verheerend für die Gesellschaft? Können Herr und Frau Schweizer dann nicht mehr zweimal im Jahr nach Südostasien in die Ferien?

      Der immerwährende Wachstum ist eh eine Illusion und wir sollten besser früher als später aufwachen.

      Dieses Wirtschaftssystem ist nicht gesund. Für nichts und niemanden.
    • blueberry muffin 30.03.2020 14:16
      Highlight Highlight Kommt draufan - vermutlich wird der Kapitalismus sterben. Was für die Gesellschaft gut oder schlecht sein kann.

      Kommt halt draufan, ob faschismus und kommunismus folgt oder ob wir neue, bessere Staats und Geselschafts Formen schaffen.

      Wenns so weitergeht wie davor, ist wegen Klimawandel eh bald Schluss im Schacht.
    • Locutus70 30.03.2020 14:19
      Highlight Highlight @MartinZH - Sehe ich auch so. Und die indirekten Todesopfer werden wohl ein vielfaches derer sein, die aktuell an einer durch Covid-19 beschleunigten Erkrankung sterben werden.

      https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/krebstote-durch-finanzkrise-zusaetzlich-starben-500-000-menschen-a-1094316.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • MyAnusIsBleeding 30.03.2020 09:58
    Highlight Highlight "Der Technologiekonzern ABB rechnet aufgrund der Coronavirus-Pandemie mit Bremsspuren im Ergebnis für das erste Quartal."

    😊
  • Big ol'joe 30.03.2020 08:40
    Highlight Highlight Jaja die Aktionäre der UBS bekommen noch ihr Geld, danach muss sie dann wieder vom Staat gerettet werden...
    • PC Principal 30.03.2020 14:27
      Highlight Highlight Diesmal wird die UBS den Staat retten.
    • Locutus70 30.03.2020 17:23
      Highlight Highlight @Big ol'joe - Noch einer der nicht begreift, wie Banken funktionieren. Es ist einfach ein Trauerspiel.
  • Eyeore 30.03.2020 07:54
    Highlight Highlight Ich bin bereit für ein paar gute Neuigkeiten diese Woche, lasst uns hoffen, dass #WirbleibenzuHause seine Wirkung zeigt. Wir könnten alle einen "Aufsteller" gebrauchen von den Helden des Alltags bis zur Home Office Fraktion.
    • Numbercruncher 30.03.2020 10:04
      Highlight Highlight Die täglichen Neuansteckungen sind in der Schweiz seit ca. 10 Tagen konstant trotz steigender Anzahl Tests. Es wirkt also:-)

      Kehrseite der Medallie: Die Wirkungen spüren auch alle KMUs, Selbständigen, Sportvereine, Familien, Schüler, Betagte, Randständige...
    • Faktenchecker 30.03.2020 13:48
      Highlight Highlight Was heißt da konstant?! Von 800 zu 900 zu 1000 zu 1100 und nun zu 1200 pro Tag ist definitiv nicht konstant!
    • Magnum 30.03.2020 14:04
      Highlight Highlight @Eyeore

      Bezüglich der Dauer, die bis zur Verdoppelung der Fallzahlen vergeht, steht die Schweiz im europäischen Vergleich gut da - sogar besser als Österreich. Das darf man durchaus als einen Indikator dafür sehen, dass die seit 17. März geltenden, ernsthaften Einschränkungen im Alltag Wirkung zeigen.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen

«Hören wir auf zu sagen, es sei eine Grippe!»: Arzt schildert Situation in Bergamo

Seit Montag ist ganz Italien eine Sperrzone. Wer reisen will, muss dies begründen können. Schulen und Universitäten bleiben bis am 3. April geschlossen, Sportveranstaltungen wurden abgesagt. Restaurants und Bars dürfen nur noch bis 18 Uhr geöffnet sein.

Bis Dienstagabend hat das neue Coronavirus in Italien 631 Todesopfer gefordert. Mehr als die Hälfte davon in der Region Lombardei, die an die Schweiz grenzt. Im Norden der Lombardei befindet sich die Stadt Bergamo, wo das Gesundheitssystem …

Artikel lesen
Link zum Artikel