DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beinahe ein zweiter Fall Relotius – diesmal ist der Betrüger aber hängen geblieben

21.02.2019, 16:0721.02.2019, 16:49

Bei einem grossen deutschen Verlag ging heute mal wieder eine Mitteilung mit dem Titel «In eigener Sache» raus: Das Magazin der Süddeutschen Zeitung teilt mit, dass ein Journalist eine Protagonistin in einem Text erfunden hat.

Anders als im Fall von Claas Relotius wurde der Text im «SZ-Magazin» nicht veröffentlicht, «... weil Redaktion und Dokumentation des Magazins im Rahmen der üblichen Faktenprüfung vor Veröffentlichung feststellen mussten, dass eine die Geschichte tragende Protagonistin nicht existiert», heisst es in der Mitteilung.

Man habe die Zusammenarbeit mit dem freien Journalisten, der regelmässig auch als Kolumnist für das Magazin schrieb, bereits beendet: «Weil die Chefredaktion das als groben Verstoss gegen die journalistischen Standards erachtet, hat sie die Zusammenarbeit mit dem Journalisten beendet.»

Auch «Spiegel» und «Zeit» könnten betroffen sein

Das deutsche Medienportal Meedia berichtete schon gestern von dem Betrugsversuch. Demnach ist der Reporter «mehrfach preisgekrönter und ausgezeichneter Journalist, u. a. mit dem renommierten Henri-Nannen-Preis sowie mit dem Reporterpreis.» Er hat ausserdem in anderen Medien, unter anderem in der «Zeit» und im «Spiegel» und auf Spiegel Online, Artikel publiziert.

Beide Verlagshäuser erklärten, man bemühe sich nun um Prüfung der Texte. Eine Sprecherin der «Zeit» sagte Meedia: «Bislang haben sich alle Orte, Personen und Ereignisse als real erwiesen. Allerdings sind in einem Teil der Texte sachliche Fehler und Ungenauigkeiten der Schilderung aufgefallen.» Da der Autor für die «Zeit» auch zahlreiche Geschichten aus der Ich-Perspektive geschrieben hat, wird es vermutlich schwierig, den Wahrheitsgehalt aller Texte zu überprüfen.

Der «Spiegel» teilte inzwischen mit, man werde nicht mehr mit dem Autor zusammenarbeiten.

Den Namen des Autors hat bisher keiner der Verlage veröffentlicht. Auch Meedia hält sich damit zurück. Bislang deute alles darauf hin, dass es sich bei der erfundenen Protagonistin um einen schwerwiegenden Einzelfall handele, so das Branchenportal. Deshalb wolle man dem Autor die Gelegenheit geben, sich dazu zu äussern.

(tam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
En Espresso bitte
21.02.2019 16:50registriert Januar 2019
Genau wie bei Tom Kummer und Claas Relotius wäre eine Namensnennung sowohl im Interesse der Leser wie auch im Interesse der Verlagshäuser und deren Glaubwürdigkeit angebracht.

Nebenbei aber ausgezeichnete Arbeit der Faktenprüfer bei der SZ! Ich wünschte mir eine derart detaillierte Überprüfung auch bei andern Medien.
752
Melden
Zum Kommentar
11
Fritz Pleitgen ist tot – Nachruf auf einen grossartigen Journalisten, der Russland liebte
Fritz Pleitgen starb letzte Woche im Alter von 84 Jahren. Seine journalistische Arbeit bleibt unvergessen. Auch seine Familie teilte einen emotionalen Nachruf.

Fritz Pleitgen war schon schwer von seiner Krankheit gezeichnet, aber dennoch entsprach er der Bitte, sich zum Ukraine-Krieg zu äussern. Sehr blass und sehr schmal sass der einstige Fernsehjournalist und Intendant auf dem Sofa seines Hauses in Bergisch Gladbach bei Köln. «Der Krebs nagt an mir», gestand er. Das Reden mache ihn müde. Inhaltlich aber fielen seine Antworten so analytisch geschliffen aus wie eh und je.

Zur Story