Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apples Spracherkennung Siri steht wegen Datenschutzbedenken in der Kritik. (Symbolbild)

Apples Spracherkennung Siri steht wegen Datenschutzbedenken in der Kritik. Bild: AP

Apple stoppt Auswertung von Siri-Aufnahmen durch Menschen weltweit



Apple setzt weltweit die Praxis aus, Fragmente von Aufnahmen seiner Sprachassistentin Siri nachträglich von Menschen auswerten zu lassen. In einem späteren Software-Update sollen die Nutzer ausdrücklich um Erlaubnis dazu gefragt werden.

Bis dahin werde das Verfahren gestoppt und auf den Prüfstand gestellt, erklärte der iPhone-Konzern dem Tech-Blog TechCrunch in der Nacht zum Freitag.

Bei Assistenzsoftware wie Amazons Alexa, dem Google Assistant und Siri wurden kurze Mitschnitte seit Jahren zum Teil auch von Menschen angehört und abgetippt, um die Qualität der Spracherkennung zu verbessern. Es geht dabei zum Beispiel um Fälle, wo die Sprachassistenten versagten, falsche Erkennung von Aktivierungswörtern oder neue Sprachen und Dialekte.

Siri, Alexa und Co. hören auch versehentlich mit

Viele der aufgezeichneten Aufnahmen entstehen offenbar unabsichtlich, zum Beispiel, weil jemand etwas sagt, das so ähnlich wie «Hey Siri» klingt. Unbeabsichtigte Aufzeichnungen sollen besonders oft bei der Apple Watch und dem HomePod vorkommen.

Die Anbieter betonen, dass die Aufnahmen anonymisiert werden. Den Nutzern war die Praxis allerdings weitestgehend nicht bewusst, bis vor einigen Monaten erste Medienberichte dazu auftauchten.

Apple verwies schon länger in einem Sicherheitsdokument darauf, dass auch «eine geringe Anzahl von Transkriptionen» für die Verbesserung des Dienstes eingesetzt werden könne. Die Nutzer werden bei der Einrichtung von Siri aber nicht explizit auf diese Möglichkeit hingewiesen. In einem Bericht der Zeitung «Guardian» vergangene Woche erzählte der Mitarbeiter eines Apple-Dienstleisters, auf den Aufnahmen seien zum Teil sehr private Details zu hören.

Auch Google pausiert umstrittenes Mithören

Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass Google nach einem ähnlichen Bericht über seinen Assistant bereits Anfang Juli das Anhören der Mitschnitte durch Menschen in der EU ausgesetzt hat.

Apple, Amazon und Google stehen zusammen mit Facebook unter besonderer Beobachtung der EU-Wettbewerbshüter und neuerdings auch der US-Politik: Den grossen Techkonzernen werden Steuertricks, Missbrauch der Marktmacht und ein laxer Umgang mit dem Datenschutz vorgeworfen. Die neusten Vorfälle sind Wasser auf die Mühlen ihrer Kritiker.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 23 besten Siri-Sprüche

Ich habe die Antworten zu meinen Fragen über die Schweiz!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Altruide 02.08.2019 10:20
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach, sollte eine allgemeine Checkliste für die Datensicherheit und -schutz als Deklarationspflicht zu den AGBs gehören.

    So im Sinne:
    ✅ Ihre Daten werden an Dritte weitergegeben
    ✅ Ihre Daten werden gesammelt und ausgewertet
    ❎ Ihre Daten werden verschlüsselt abgelegt und können nicht durch Dritte eingesehen werden
    ✅ Es werden Mitschnitte von Audiodaten durch Mitarbeitende ausgewertet
    ✅ Das Gerät sammelt auch Daten, wenn Sie es nicht benutzen

    Usw.

    So dass es für den Endkunden ersichtlich ist, was mit seinen Daten gemacht wird. Aus den AGBs ist es schlicht nicht möglich 😐
    • ast1 02.08.2019 19:29
      Highlight Highlight Apple ist diesbezüglich eigentlich recht gut unterwegs. Wenn ein neues Feature, z.B. Face ID eingeführt wird gibt es beim Aufsetzen einen Screen, der genau erklärt, was wie eingesetzt wird.

      Übrigens auch für Siri: Einstellungen -> Siri und Suche > Über Siri und Datenschutz

  • bebby 02.08.2019 07:48
    Highlight Highlight Bei Google oder Amazon überrascht das niemanden mehr, aber Apple verkauft ja gerade die Datensicherheit als USP...
    Nun gut, Siri hat bis jetzt ja eh keinen grossen Nutzen, also kann man darauf verzichten und es abschalten.
  • Sam12 02.08.2019 07:24
    Highlight Highlight Ja, ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen und habe die AGB gelesen. Grösste Lüge ever.

Zu gruselig! Alexa und Siri hören dieses geheime Kommando, das du nicht hörst

Wissenschaftler können geheime Audioanweisungen, die Menschen nicht hören, an Apples Siri, Amazons Alexa und Googles Assistenten senden. Die Sprachassistenten könnten so heimlich Fotos der Nutzer machen, Textnachrichten versenden oder gar die Haustür öffnen.

Sprachassistenten durchdringen unser Leben: Auf dem Smartphone, der Smartwatch und immer öfter auch als smarte Lautsprecher im Wohn- oder Schlafzimmer hören sie auf unsere Befehle. Ein Sprachbefehl ist nun mal viel schneller und bequemer als Kommandos und Suchanfragen zu tippen.

«Ok, Google, wie wird das Wetter heute?», «Hey, Cortana, welche Termine habe ich heute?» oder «Hey, Siri, stell die Raumtemperatur auf 22 Grad» sind für immer mehr Menschen ganz natürliche Fragen oder Kommandos, …

Artikel lesen
Link zum Artikel