Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apples Spracherkennung Siri steht wegen Datenschutzbedenken in der Kritik. (Symbolbild)

Apples Spracherkennung Siri steht wegen Datenschutzbedenken in der Kritik. Bild: AP

Apple stoppt Auswertung von Siri-Aufnahmen durch Menschen weltweit



Apple setzt weltweit die Praxis aus, Fragmente von Aufnahmen seiner Sprachassistentin Siri nachträglich von Menschen auswerten zu lassen. In einem späteren Software-Update sollen die Nutzer ausdrücklich um Erlaubnis dazu gefragt werden.

Bis dahin werde das Verfahren gestoppt und auf den Prüfstand gestellt, erklärte der iPhone-Konzern dem Tech-Blog TechCrunch in der Nacht zum Freitag.

Bei Assistenzsoftware wie Amazons Alexa, dem Google Assistant und Siri wurden kurze Mitschnitte seit Jahren zum Teil auch von Menschen angehört und abgetippt, um die Qualität der Spracherkennung zu verbessern. Es geht dabei zum Beispiel um Fälle, wo die Sprachassistenten versagten, falsche Erkennung von Aktivierungswörtern oder neue Sprachen und Dialekte.

Siri, Alexa und Co. hören auch versehentlich mit

Viele der aufgezeichneten Aufnahmen entstehen offenbar unabsichtlich, zum Beispiel, weil jemand etwas sagt, das so ähnlich wie «Hey Siri» klingt. Unbeabsichtigte Aufzeichnungen sollen besonders oft bei der Apple Watch und dem HomePod vorkommen.

Die Anbieter betonen, dass die Aufnahmen anonymisiert werden. Den Nutzern war die Praxis allerdings weitestgehend nicht bewusst, bis vor einigen Monaten erste Medienberichte dazu auftauchten.

Apple verwies schon länger in einem Sicherheitsdokument darauf, dass auch «eine geringe Anzahl von Transkriptionen» für die Verbesserung des Dienstes eingesetzt werden könne. Die Nutzer werden bei der Einrichtung von Siri aber nicht explizit auf diese Möglichkeit hingewiesen. In einem Bericht der Zeitung «Guardian» vergangene Woche erzählte der Mitarbeiter eines Apple-Dienstleisters, auf den Aufnahmen seien zum Teil sehr private Details zu hören.

Auch Google pausiert umstrittenes Mithören

Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass Google nach einem ähnlichen Bericht über seinen Assistant bereits Anfang Juli das Anhören der Mitschnitte durch Menschen in der EU ausgesetzt hat.

Apple, Amazon und Google stehen zusammen mit Facebook unter besonderer Beobachtung der EU-Wettbewerbshüter und neuerdings auch der US-Politik: Den grossen Techkonzernen werden Steuertricks, Missbrauch der Marktmacht und ein laxer Umgang mit dem Datenschutz vorgeworfen. Die neusten Vorfälle sind Wasser auf die Mühlen ihrer Kritiker.

(oli/sda/dpa)

Die 23 besten Siri-Sprüche

Ich habe die Antworten zu meinen Fragen über die Schweiz!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SamTwise 02.08.2019 22:09
    Highlight Highlight Hey Schiri, ich weiss wo diis Auto staht.
    ~ bibip, ich habe kein Auto, möchten sie anstelle ein Uber bestellen?
  • snowleppard 02.08.2019 11:32
    Highlight Highlight Es sollte endlich jemand ein Smartphone auf den Markt bringen, dass man selbst konfigurieren kann. Ich glaube, dass wird dringender denn je.
  • Altruide 02.08.2019 10:20
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach, sollte eine allgemeine Checkliste für die Datensicherheit und -schutz als Deklarationspflicht zu den AGBs gehören.

    So im Sinne:
    ✅ Ihre Daten werden an Dritte weitergegeben
    ✅ Ihre Daten werden gesammelt und ausgewertet
    ❎ Ihre Daten werden verschlüsselt abgelegt und können nicht durch Dritte eingesehen werden
    ✅ Es werden Mitschnitte von Audiodaten durch Mitarbeitende ausgewertet
    ✅ Das Gerät sammelt auch Daten, wenn Sie es nicht benutzen

    Usw.

    So dass es für den Endkunden ersichtlich ist, was mit seinen Daten gemacht wird. Aus den AGBs ist es schlicht nicht möglich 😐
    • ast1 02.08.2019 19:29
      Highlight Highlight Apple ist diesbezüglich eigentlich recht gut unterwegs. Wenn ein neues Feature, z.B. Face ID eingeführt wird gibt es beim Aufsetzen einen Screen, der genau erklärt, was wie eingesetzt wird.

      Übrigens auch für Siri: Einstellungen -> Siri und Suche > Über Siri und Datenschutz

  • bebby 02.08.2019 07:48
    Highlight Highlight Bei Google oder Amazon überrascht das niemanden mehr, aber Apple verkauft ja gerade die Datensicherheit als USP...
    Nun gut, Siri hat bis jetzt ja eh keinen grossen Nutzen, also kann man darauf verzichten und es abschalten.
  • Sam12 02.08.2019 07:24
    Highlight Highlight Ja, ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen und habe die AGB gelesen. Grösste Lüge ever.

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel