DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sebastián Marroquín.
Sebastián Marroquín.Bild: EPA/EPA

Ganz der Papa – Argentinien verdächtig Escobars Familie der Geldwäsche im Drogenmilieu

20.10.2017, 10:1220.10.2017, 10:47

Die argentinische Justiz ermittelt gegen die Witwe und den Sohn des Drogenbosses Pablo Escobar wegen des Verdachts der Geldwäscherei im Drogenmilieu. Die staatliche Aufsichtsbehörde verdächtigt Maria Isabel Santos und ihren Sohn Sebastián Marroquín, Kontakt zur Drogenmafia zu haben.

Das berichteten lokale Medien am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf das Justizministerium. Dem Ministerium sollen demnach Dokumente vorliegen, aus denen hervorgeht, dass die beiden als Mittelspersonen zwischen einem kolumbianischen Drogenhändler und einem argentinischen Geschäftsmann agierten.

Die wahre Geschichte von Pablo Escobar

Escobars Witwe und Sohn waren bereits 1999 von argentinischen Behörden wegen des Verdachts der Geldwäscherei festgenommen worden. Später wurden sie aus Mangel an Beweisen wieder freigelassen. Nach dem Tod des mächtigen Drogenbosses Escobar 1993 wanderte seine Witwe Santos Mitte der 1990er Jahre mit ihren beiden Kindern nach Argentinien aus. (nfr/sda/dpa)

Zieh dir das mal rein – Koks-Werbung aus den 70ern

1 / 57
Zieh dir das mal rein – Koks-Werbung aus den 70ern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Tragödie in Corrientes: Brände bedrohen Argentiniens Iberá-Naturpark

Verheerende Brände im Nordosten Argentiniens haben einen weltweit bekannten Nationalpark des südamerikanischen Landes erreicht und bedrohen dessen Tierwelt. «Wir zählen derzeit viele Brandherde an verschiedenen Orten der Provinz Corrientes», sagte am Freitag (Ortszeit) Talía Zamboni, Koordinatorin der Wiederansiedlung gefährdeter Tierarten bei der Stiftung «Rewilding Argentina», der Deutschen Presse-Agentur. Demnach habe sich die Situation im Iberá-Nationalpark seit Januar besonders in Cambyretá und San Nicolás verschärft. Verschiedene Teams versuchten, die Brände unter Kontrolle zu bringen.

Zur Story