Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this March 31, 2017, photo, President Donald Trump listens during a meeting with the National Association of Manufacturers in the Roosevelt Room of the White House in Washington. Slim majorities of Americans favor independent investigations into Trump’s relationship with the Russian government and possible attempts by Russia to influence last year’s election according to a new poll by The Associated Press-NORC Center for Public Affairs Research. (AP Photo/Evan Vucci)

Ob Trump die Pushs bemerkt hat, ist unklar. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

«Heil President Donald Trump» – Hacker fälschen Eilmeldung der «New York Post»

Unbekannte haben das Eilmeldungssystem der «New York Post» gehackt und sich darüber direkt an den US-Präsidenten gewandt. Die Botschaften waren unter anderem Textzeilen von Nirvana.



Hacker haben einen Weg gefunden, dem US-Präsidenten persönlich Botschaften zu überbringen: Ausgerechnet am 1. April ist es Unbekannten gelungen, in das System der US-Boulevardzeitung «New York Post» zum Versand von Push-Nachrichten einzudringen. So verschickten sie eine ganze Reihe von Eilmeldungen an alle Abonnenten. Die Botschaften waren offenbar direkt an den US-Präsidenten gerichtet. Zum Beispiel: «Heil President Donald Trump».

Die ersten Nachrichten an Trump klangen nahezu biblisch: «Open your heart to those you do not understand and listen to all those you fear and look down upon.» («Öffne dein Herz für jene, die du nicht versteht und höre denen zu, vor denen du Angst hast und auf die du herabsiehst.»). Zu den insgesamt neun Push-Meldungen im Laufe des Abends gehörten auch einige Zitate aus Texten von Nirvana-Songs wie «Come As You Are»: «Take your time, hurry up, the choice is yours, but don't be late ...»

Schon in der Nacht zu Sonntag entschuldigte sich die «New York Post» bei ihren Lesern, kurz nachdem die Eilmeldungen verschickt worden waren. «Unser Push-Nachrichten-System ist heute Abend kompromittiert worden», hiess es in einer ebenfalls über das System verschickten Nachricht. «Wir arbeiten daran, das Problem zu lösen.»

Ob Donald Trump die Nachrichten gelesen hat, ist unklar, sicher ist, dass der US-Präsident die «New York Post» liest – sie gehört dem Trump-freundlichen Medienmogul Rupert Murdoch. (dwi)

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ein katastrophales moralisches Versagen»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel