DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ob Trump die Pushs bemerkt hat, ist unklar.
Ob Trump die Pushs bemerkt hat, ist unklar.Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

«Heil President Donald Trump» – Hacker fälschen Eilmeldung der «New York Post»

Unbekannte haben das Eilmeldungssystem der «New York Post» gehackt und sich darüber direkt an den US-Präsidenten gewandt. Die Botschaften waren unter anderem Textzeilen von Nirvana.
02.04.2017, 15:5202.04.2017, 18:18

Hacker haben einen Weg gefunden, dem US-Präsidenten persönlich Botschaften zu überbringen: Ausgerechnet am 1. April ist es Unbekannten gelungen, in das System der US-Boulevardzeitung «New York Post» zum Versand von Push-Nachrichten einzudringen. So verschickten sie eine ganze Reihe von Eilmeldungen an alle Abonnenten. Die Botschaften waren offenbar direkt an den US-Präsidenten gerichtet. Zum Beispiel: «Heil President Donald Trump».

Die ersten Nachrichten an Trump klangen nahezu biblisch: «Open your heart to those you do not understand and listen to all those you fear and look down upon.» («Öffne dein Herz für jene, die du nicht versteht und höre denen zu, vor denen du Angst hast und auf die du herabsiehst.»). Zu den insgesamt neun Push-Meldungen im Laufe des Abends gehörten auch einige Zitate aus Texten von Nirvana-Songs wie «Come As You Are»: «Take your time, hurry up, the choice is yours, but don't be late ...»

Schon in der Nacht zu Sonntag entschuldigte sich die «New York Post» bei ihren Lesern, kurz nachdem die Eilmeldungen verschickt worden waren. «Unser Push-Nachrichten-System ist heute Abend kompromittiert worden», hiess es in einer ebenfalls über das System verschickten Nachricht. «Wir arbeiten daran, das Problem zu lösen.»

Ob Donald Trump die Nachrichten gelesen hat, ist unklar, sicher ist, dass der US-Präsident die «New York Post» liest – sie gehört dem Trump-freundlichen Medienmogul Rupert Murdoch. (dwi)

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

1 / 43
40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Jahr nach dem Kapitol-Sturm: So schlecht steht es um die US-Demokratie
Der Sturm auf das Kapitol in Washington vor einem Jahr war auch ein Angriff auf die amerikanische Demokratie. Eine Umfrage zeigt, dass immer mehr Leute am System (ver-)zweifeln.

In «normalen» Zeiten ist es eine Formalität: Zwei Wochen vor der Vereidigung eines US-Präsidenten versammelt sich der Kongress, um dessen Wahl durch das Electoral College offiziell zu bestätigen. Vor einem Jahr aber war gar nichts normal. Am 6. Januar 2021 stürmten hunderte fanatisierte Trump-Anhänger das Kapitol in Washington.

Zur Story